International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

António Guterres als neuer UNO-Generalsekretär vereidigt

12.12.16, 18:36 13.12.16, 17:59


António Guterres Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Der frühere portugiesische Regierungschef António Guterres hat am Montag seinen Amtseid als neuer UNO-Generalsekretär abgelegt. «Die Vereinten Nationen müssen wendig, effizient und wirksam sein», sagte der 67-Jährige am Montag bei der Zeremonie in der Vollversammlung.

Die 193 Staaten zählende Weltorganisation müsse mehr Verantwortung übernehmen, Bürokratie abbauen und den Menschen schneller Ergebnisse liefern. «Die Vereinten Nationen müssen bereit sein, sich zu verändern», sagte Guterres, der den Umgang mit internationalen Konflikten aus nächster Nähe als Chef des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge UNHCR (2005-2015) kennenlernte.

Das Mandat des Portugiesen gilt zunächst für fünf Jahre. Der UNO-Generalsekretär steht weltweit 44'000 Mitarbeitenden vor. Guterres wird erste frühere Regierungschef an der Spitze der UNO sein.

«Ich habe keine Zweifel, dass er die vielen komplexen Herausforderungen mit seiner Leidenschaft und seinem Mitgefühl erfolgreich durchsteuern und die Organisation zu neuen und höheren Höhen lenken wird», sagte Amtsinhaber Ban Ki Moon, der den Posten an der UNO-Spitze zum 1. Januar 2017 abgibt.

Der 72-jährige Ban dankte seinem Heimatland Südkorea für dessen Unterstützung in seiner zehnjährigen Amtszeit, bevor er sich bei seiner Rede im UNO-Plenum in den sechs offiziellen UNO-Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch verabschiedete. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Treffen sich 2 Diktatoren – Sogar Fox macht aus Trump schon einen Despoten

Im US-amerikanischen Nachrichtensendern muss es meist schnell und bewegt zugehen. Egal, um welche Meldung es gerade geht: Meist kommentieren gleich mehrere Moderatoren, Experten und Analysten live das Geschehen. Da kommt es auch gerne mal zu geradezu freudschen Fehlern.

So ist Donald Trump am Sonntag in Singapur gelandet, um den Gipfel mit dem nordkoreanischen Staatschef und Diktatoren Kim Jong Un vorzubereiten. Der Sender Fox-News war live dabei – und dann geschah das hier:

Bei Minute 1:01 …

Artikel lesen