International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

António Guterres als neuer UNO-Generalsekretär vereidigt



The United Nations Secretary-General designate Antonio Guterres speaks during his swearing-in ceremony at U.N. headquarters, Monday, Dec. 12, 2016. Guterres has been sworn in as Secretary-General of the United Nations, taking over from Ban Ki-moon at the end of the month. (AP Photo/Seth Wenig)

António Guterres Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Der frühere portugiesische Regierungschef António Guterres hat am Montag seinen Amtseid als neuer UNO-Generalsekretär abgelegt. «Die Vereinten Nationen müssen wendig, effizient und wirksam sein», sagte der 67-Jährige am Montag bei der Zeremonie in der Vollversammlung.

Die 193 Staaten zählende Weltorganisation müsse mehr Verantwortung übernehmen, Bürokratie abbauen und den Menschen schneller Ergebnisse liefern. «Die Vereinten Nationen müssen bereit sein, sich zu verändern», sagte Guterres, der den Umgang mit internationalen Konflikten aus nächster Nähe als Chef des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge UNHCR (2005-2015) kennenlernte.

Das Mandat des Portugiesen gilt zunächst für fünf Jahre. Der UNO-Generalsekretär steht weltweit 44'000 Mitarbeitenden vor. Guterres wird erste frühere Regierungschef an der Spitze der UNO sein.

«Ich habe keine Zweifel, dass er die vielen komplexen Herausforderungen mit seiner Leidenschaft und seinem Mitgefühl erfolgreich durchsteuern und die Organisation zu neuen und höheren Höhen lenken wird», sagte Amtsinhaber Ban Ki Moon, der den Posten an der UNO-Spitze zum 1. Januar 2017 abgibt.

Der 72-jährige Ban dankte seinem Heimatland Südkorea für dessen Unterstützung in seiner zehnjährigen Amtszeit, bevor er sich bei seiner Rede im UNO-Plenum in den sechs offiziellen UNO-Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch verabschiedete. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast 200 Staaten einigen sich auf Regeln für Klimaschutz – die ersten Reaktionen

Drei Jahre nach der historischen Einigung auf das Pariser Klimaabkommen haben fast 200 Staaten gemeinsame Regeln für die praktische Umsetzung beschlossen.

Der Chef der Uno-Klimakonferenz in Polen, Michal Kurtyka, besiegelte den Kompromiss des Plenums am Samstag in Kattowitz mit einem Hammerschlag.

Ziel des Abkommens ist, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Dafür muss der Ausstoss von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl in den kommenden Jahren …

Artikel lesen
Link to Article