International

UNO kürzt Blauhelm-Budget um 600 Millionen 

01.07.17, 06:38 01.07.17, 09:00

Die Vereinten Nationen haben ihr Budget für Friedensmissionen um rund 600 Millionen Dollar gekürzt. Die UNO-Vollversammlung einigte sich am Freitag auf Ausgaben in Höhe von 7.3 Milliarden Dollar für die Blauhelmeinsätze zwischen Anfang Juli dieses Jahres und Ende Juni 2018. Das sind 7.2 Prozent weniger als zuvor.

6.8 Milliarden Dollar wurden für 14 Missionen sofort bewilligt. Weitere 500 Millionen Dollar für Einsätze in Haiti und Darfur sollen im Dezember folgen.

Vor allem die USA als grösste Beitragszahler hatten auf Kürzungen bestanden. Sie wollten den Etat sogar um eine Milliarde Dollar kürzen. Die EU sprach sich für Einsparungen im jetzigen Umfang aus. US-Botschafterin Nikki Haley kündigte an, dies sei «erst der Anfang». Von den Streichungen am schwersten betroffen sind die Blauhelmmissionen in Haiti sowie in der Demokratischen Republik Kongo und in Darfur im Südsudan – letztere sind gleichzeitig die kostspieligsten.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres wollte das Budget hingegen von derzeit 7.87 Milliarden auf 7.97 Milliarden Dollar erhöhen. Ein UNO-Sprecher kündigte an, trotz der deutlichen Kürzungen würden die Vereinten Nationen alles unternehmen, damit die Missionen ihre Aufgaben erfüllen könnten.

Der Wert dieser Friedensmissionen sei nicht zu unterschätzen, betonte der Sprecher. Sie seien nach wie vor das «kostengünstigste Instrument» der internationalen Staatengemeinschaft, «um Konflikte zu verhindern und die Bedingungen für einen anhaltenden Frieden zu fördern». (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern raus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • michiOW 01.07.2017 10:59
    Highlight Haha erklärt mal Trump, dass Geduld und Fingerspitzengefühl in diesen Ländern mehr bringt als einen Krieg anzetteln und dann mit Drohnen und Flugzeugen kommt.

    Ps: Putin versteht das, aber er unterstützt das wahrscheinlich auch nur, wenn es ihn nicht bei seinen imperialistischen Plänen stört.
    4 1 Melden

Fischerboot kracht in Tanker – 13 Tote bei Schiffs-Crash in Südkorea

Beim Zusammenstoss eines Fischerboots mit einem Tanker vor der südkoreanischen Küste sind mindestens 13 Menschen des gekenterten Boots ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen würden noch vermisst, berichteten örtliche Medien am Sonntag.

Die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, auf dem Fischerboot hätten sich 22 Menschen befunden. Der Zusammenstoss mit dem 336-Tonnen-Tanker habe sich westlich der Küstenstadt Incheon, in der Nähe von Seoul, ereignet.

Nach Berichten der nationalen …

Artikel lesen