International

Geld gegen Stimme: John Ashe liess sich von China bestechen.
Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

UNO-Diplomat liess sich offenbar von chinesischen Businessmännern bestechen

Er war UNO-Diplomat, er vertrat ein Mini-Land – und er hat sich offenbar etwas dazu verdient: Der Ex-Botschafter von Antigua und Barbudas soll von chinesischen Geschäftsmännern 1,3 Millionen Dollar Bestechungsgeld genommen haben.

06.10.15, 22:36 07.10.15, 07:28

Ein Artikel von

Der ehemalige UNO-Diplomat John Ashe steht unter Verdacht, mehr als eine Million Dollar als Bestechungsgeld angenommen zu haben. Die New Yorker Staatsanwaltschaft teilte am Dienstag mit, der ehemalige Vorsitzende der UNO-Vollversammlung und Botschafter des Karibikstaates Antigua und Barbuda sei in der Nähe von New York festgenommen worden. Fünf andere in den Skandal verwickelte Männer wurden ebenfalls festgenommen.

«Für Rolex-Uhren, Massanzüge und einen privaten Basketballplatz hat John Ashe sich und seine Institution verkauft.»

Staatsanwalt Preet Bharara

Der 61-jährige Ashe soll das Geld von chinesischen Geschäftsmännern, darunter dem bereits im September verhafteten Milliardär Ng Lap Seng, bekommen haben. Im Gegenzug soll er sich zum einen bereiterklärt haben, sich bei den UNO für die Eröffnung eines Konferenzzentrums in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau einzusetzen. Zum anderen soll er chinesische Geschäftsinteressen in Antigua befördert haben. Ausserdem wird Ashe beschuldigt, Steuern hinterzogen zu haben. Ihm droht eine Gefängnisstrafe.

Als möglicher Zwischenhändler ist ein weiterer UNO-Diplomat beschuldigt, der stellvertretende Botschafter der Dominikanischen Republik.

«Wenn die Anschuldigungen sich als wahr erweisen, zeigt es sich, dass das Krebsgeschwür der Korruption, das zu viele lokale und staatliche Regierungen befallen hat, auch die Vereinten Nationen infiziert hat», sagte Staatsanwalt Preet Bharara. «Für Rolex-Uhren, Massanzüge und einen privaten Basketballplatz hat John Ashe sich und seine Institution verkauft.»

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich schockiert und tief getroffen von den Anschuldigungen, die die Integrität der UNO träfen. (sun/AP/Reuters/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blutgruppe 07.10.2015 03:13
    Highlight Mittlerweile sind Geschäftsmänner also Businessmänner..
    6 1 Melden
  • Dä Brändon 07.10.2015 02:07
    Highlight WUUuuuaaaaaass?
    0 0 Melden
  • Lil'Ecko 07.10.2015 00:34
    Highlight Wow welch eine Erleuchtung, die Welt ist korrupt🙈🙉🙊
    8 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen