International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hackerattacken gegen US-Demokraten? Putin: «Alles nur Hysterie»

27.10.16, 18:11


epa05605961 Russian President Vladimir Putin attends an annual meeting of the Valdai Discussion Club in the Black Sea resort of Sochi, Russia, 27 October 2016.  EPA/MICHAEL KLIMENTYEV / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Gehackt? Wir? Neeeiiin. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Vorwürfe der Einmischung in den US-Wahlkampf zurückgewiesen. Bei einer Konferenz von Russlandexperten machte er sich sogar über die Unterstellung lustig.

«Ein Teil der mythischen, frei erfundenen Probleme ist Hysterie, mir fällt dazu kein anderes Wort ein, die in den USA ausgebrochen ist beim Einfluss Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl», sagte Putin am Donnerstag bei einer Diskussionsrunde im Schwarzmeerort Sotschi.

Putin fragte, ob jemand ernsthaft glaube, dass Russland die Entscheidung der US-Bevölkerung beeinflussen könne. «Sind die USA etwa eine Art Bananenrepublik? Die USA sind eine Grossmacht. Korrigieren Sie mich, wenn ich mich irre», sagte Putin unter dem Gelächter der Zuhörer.

Bei der Veranstaltung des internationalen Waldai-Diskussionsforums diskutierte Putin mit Politikwissenschaftlern über internationale Politik.

Hackerattacken gegen Demokraten

Nach der Veröffentlichung von E-Mails vom persönlichen E-Mail-Konto von John Podesta, des Wahlkampfmanagers der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, hatte die US-Regierung den Vorwurf der Einmischung erhoben. Der Kreml wirke mit von Hackern illegal erlangten Informationen darauf hin, die Meinung der US-Wählerschaft zugunsten des republikanischen Kandidaten Donald Trump zu beeinflussen.

US-Vizepräsident Joe Biden drohte Russland deshalb Mitte Oktober mit Vergeltungsmassnahmen. Putin hält die Vorwürfe nach eigener Darstellung für einen Versuch, die US-Wähler von den eigenen Problemen abzulenken.

«Man könnte meinen, es gäbe in den USA eine Vielzahl drängender Probleme», sagte Putin. Offensichtlich habe die US-Elite aber nichts Anderes zu sagen. «Es ist viel einfacher, die Aufmerksamkeit der Leute auf angebliche Hacker, Spione und Einflüsterer zu lenken», sagte Putin.

«Politische Agenda kastriert»

Der schmutzige Wahlkampf zwischen Hillary Clinton und Donald Trump überschreite Grenzen, sagte Putin nach Agenturberichten. «Die politische Agenda ist kastriert. Wahlen sind kein Instrument der Veränderung mehr, sondern beschränken sich auf kompromittierendes Material, auf Debatten, wer wen kneift, wer mit wem schläft», sagte Putin.

Im Wahlkampf hat Trump lobende Worte Putins gern entgegengenommen und eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland angekündigt. Dagegen gilt das Verhältnis zwischen dem Kremlchef und Clinton als gespannt. (sda/afp)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moudi 28.10.2016 13:34
    Highlight @ Watson: Zensiert Ihr? wenn ja könntet Ihr das begründen?
    Schon oft wurden Kommentare die, ich sags mal so nicht der gleichen "Meinung" sind wie der Artikelschreiber/Redaktor/Die Westlichen Medien? nicht publiziert werden/wurden? Ist aber vielleicht auch nur Zufall! Will Ihnen nichts böses unterstellen!
    1 0 Melden
    • Adrian Eng 28.10.2016 14:42
      Highlight Hallo Moudi! Nein, wir zensieren nicht - nicht in dem Sinne, wie du wohl meinst. Aber natürlich sind wir an das gängige Recht gebunden und können darum nicht alle Leser-Kommentare freischalten. Dies mag vereinzelt Schade sein, ist in den meisten Fällen aber auch gut so. Für detaillierte Informationen lies doch bitte unsere AGB, beste Grüsse

      http://www.watson.ch/w/agb.html
      1 0 Melden
    • Moudi 28.10.2016 16:08
      Highlight Hallo Adrian! Besten Dank für deine Antwort!
      Es ist nämlich die Antwort die ich fast erwartet habe..

      So, die hab ich jetzt durchgelesen..
      ok AGB punkt 13.2 ja da kann man so ziemlich alles Reinpacken!
      Gelten diese Richtlinien auch für Watson Artikel?
      Wenn ja; verstossen ja einige Ihrer Artikel gegen eure AGB's wenn man spitzfindig sein will. Sorry bisschen Sarkasmus dabei!
      ABER ich finde es Toll hast du geantwortet!
      Wünsche dem Watson Team und Lesern ein schönes Wochenende!
      3 0 Melden
    • Moudi 28.10.2016 16:29
      Highlight Ps: werde meine Wortwahl in Zukunft mit bedacht schreiben. Versuchen durch die Blume zu reden..
      3 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 27.10.2016 21:30
    Highlight Immerhin finden in den USA noch Wahlen statt!
    Putin sollte sich besser nicht sich als Experte in Sachen Demokratie aufzuspielen...
    Und wenn er die Einmischung von Russischen Hackern in den US-Wahlkampf zurückweist, dann ist das gleich einzustufen, wie alle anderen Zurückweisungen:
    - Dass die Russischen Sportler systematisch und vom Staat gedeckt, gedopt wurden.
    - Dass die Russen die Ostukrainischen Separatisten unterstützen
    - Dass die Russen in Syrien Kriegsverbrechen begehen
    - Dass Boris Nemzov und andere Oppositionelle und JournalistInnen vom Kreml gedeckt, oder beauftragt, ermordet wurden.
    5 25 Melden
    • silverback 27.10.2016 23:29
      Highlight In deiner Welt möchte ich auch gerne leben. Seufz.
      7 3 Melden
    • rodolofo 28.10.2016 09:15
      Highlight Ich weise diese Antwort mit aller Entschiedenheit als Anti-Rodolof'sche Propaganda zurück!
      ...
      Na, klingelt's jetzt bei Dir?
      Kommt Dir diese Reaktionsweise irgendwie bekannt vor?
      Ach was, vergiss es!
      Es ist zwecklos, mit Euch zu argumentieren...
      1 1 Melden
    • Bene86 28.10.2016 09:32
      Highlight Die meisten wissen, was du meinst. Trotzdem misstraue ich Russland noch etwas weniger als den USA. Die Propaganda ist bei den Amis doch noch etwas hinterlistiger und gefährlicher. Meine Meinung.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 27.10.2016 20:51
    Highlight Die Frage von Putin ist berechtigt:
    "Sind die USA etwa eine Art Bananenrepublik? Die USA sind eine Grossmacht. Korrigieren Sie mich, wenn ich mich irre"
    Nur die Antwort hat er wohl nicht auf der Rechnung! er irrt sich, denn JA in gewissen Belangen ist die USA eine Bananenrepublik und kann trotzdem eine Grossmacht sein!
    Gilt ja auch für Russland oder sind die Olympischen Spiele und die Dopingskandale schon vergessen?
    5 14 Melden
  • Flexon 27.10.2016 20:03
    Highlight Naja, Putin sollte den Ball flach halten, wenn es um Wahlen und Veränderungen geht. Wenn es nach ihm geht, hat Russland in den letzten Jahren noch nie einen einzigen Fehler gemacht. Das ist doch bemerkenswert für ein Land, dass mehrere Kriege führt und dessen Wirtschaftswunder noch Science-Fiction ist.
    8 16 Melden
    • Pitsch K. Matter 27.10.2016 20:18
      Highlight Der letzte Satz passt irgendwie besser zu den USA...
      15 7 Melden
  • Bene86 27.10.2016 20:02
    Highlight Souverän wie er sich verhält. Trotz der permanenten NATO/US-Provokationen. Schlauer Kerl.
    21 7 Melden
  • Rom78 27.10.2016 19:28
    Highlight Wieso sollen die USA so blöd sein sich von den Russen zu hacken lassen?

    Wenn man schon Weltweit in alle Computer eindringt und sogar das Telefon der besten Freundin angezapft, sollte man auch wissen wie man sich davor schützt.
    18 4 Melden
    • Echo der Zeit 27.10.2016 20:53
      Highlight Darum wissen sie auch das es die Russen waren.
      3 16 Melden
  • Pana 27.10.2016 18:33
    Highlight Wenn Putin sich darüber lustig macht, dann wirds wohl erst recht stimmen :D
    9 8 Melden
    • Flexon 27.10.2016 20:38
      Highlight Don't believe anything until the Kremlin denies it.
      5 4 Melden

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen