International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wikileaks hat Auszüge aus angeblichen Reden der Demokratin Hillary Clinton veröffentlicht. Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

08.10.16, 19:22 09.10.16, 14:23


Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat Auszüge aus angeblichen Reden der Demokratin Hillary Clinton vor führenden Finanzunternehmen publik gemacht – Vorträge, deren Veröffentlichung sie selber bisher verweigert hat und für die sie hoch bezahlt wurde.

Daraus geht nach Medienberichten hervor, wie freundschaftlich ihr Verhältnis zu den Grössen der Wall Street war und wie stark sie vor nicht allzu langer Zeit uneingeschränkten freien internationalen Handel unterstützt hatte.

Sie soll ausserdem den Budget-Vorschlag einer von Präsident Barack Obama eingesetzten Kommission zur Defizitverringerung unterstützt haben, der Einsparungen bei der Rente vorsah. Und in einer Rede vor der Deutschen Bank 2014, so hiess es weiter, gab sie zu verstehen, dass Wall-Street-Insider selber wohl am meisten Ahnung davon hätten, was an Regulierungen nötig sei.

Das alles hätte Clintons Rivalen Bernie Sanders im Vorwahlkampf Wasser auf die Mühlen gegeben. Er hatte ihr unter anderem zu grosse Nähe zur Wall Street vorgeworfen und sich für eine Ausweitung von Sozialleistungen eingesetzt.

Die Auszüge, deren Echtheit Clinton nicht bestritt, sollen Teil einer internen Überprüfung der Reden innerhalb ihres Wahlkampflagers gewesen sein – um herauszufinden, ob sie irgendetwas Explosives enthalten könnten. Wikileaks zufolge stammen sie vom gehackten E-Mail-Konto von Clintons Wahlkampf-Vorsitzenden John Podesta. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Algerien schickt 13'000 Flüchtlinge in die Wüste

6 Dinge, die gewisse Pärchen tun, die uns alle anwidern

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere spannende WM-Statistiken

«Ich kann Trumps Vorgehen ein Stück weit nachvollziehen»

Apple-Fail: Mac-Tastatur ist fehleranfällig

Das sind die 7 dämlichsten Ferienjobs, die wir gemacht haben (wir brauchten das Geld)

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wes 15.10.2016 18:41
    Highlight "Angebliche Reden" und dann "Echtheit Clinton nicht bestritt" ! Wie wärs mit ehrlicher Berichterstattung, Watson?
    1 1 Melden
  • rodolofo 09.10.2016 12:14
    Highlight Ja das ist eine Kröte. die die WählerInnen schlucken müssen...
    Es ist leider so, dass das Geld die "freie" und die "gelenkte" Welt regiert.
    Und wer ist an der Quelle, wo die Gelder sprudeln?
    Die Banker.
    Und wer braucht für Wahlkämpfe viel Geld?
    Die Politiker.
    Und von wem kriegen sie dieses viele Geld, wenn sie dafür "Regulierungen" abbauen?
    ..... (;))
    Und das ist überall auf der Welt so, wo der Kapitalismus herrscht, also überall auf der Welt, ausser in Nordkorea.
    Dort kann man mit Blättern aus seinem Notizblöckchen bezahlen, wenn der Grosse Führer Kim Jong Un etwas draufgekritzelt hat...
    7 1 Melden
  • Zeit_Genosse 09.10.2016 10:55
    Highlight Wahlkampf ist eine grosse Rückschau, statt dass Ideen für die Zukunft gefordert, gefördert und bewertet werden. Welcher KandidatIn hat das Zeug für eine bessere Zukunftsgestaltung der USA? Uns muss das nicht gefallen, weil die USA ausschliesslich aus ihrer eigenen Perspektive schauen. Das Extrapolieren von vergangenem ist ein schwaches Konzept um eine sich beschleunigende, komplexe, technophile, machtzentrierte, ressourcenverschlingende, kriegerische Zeit im Wandel zu bewältigen.
    3 0 Melden
  • Radiochopf 08.10.2016 22:24
    Highlight Ich empfehle allen die Wikileaks Tweets zu der Goldman Sachs Rede selber zu lesen.. bei Trump hat man alle seine 50 Tweets auf Watson verlinkt nach dem tv-Duell der Vizen.. bitte macht das doch bei diesem brisanten Fall auch!Da sind echt ein paar Hammer drin in der Goldman Sachs Rede.. Hillary würde China angreifen bevor sie Atombomben haben.. Bei der Tötung/Entdeckung von Osama bin laden lief es anders als offiziell behauptet, Indiskretion?! Darüber muss noch viel geschrieben werden, so einfach darf Hillary nicht wieder davon kommen...
    39 11 Melden
  • Randy Orton 08.10.2016 21:00
    Highlight Langsam wird auch klar, wieso Snowden in Russland Asyl gekriegt hat. Offenbar instrumentieren die Russen "Enthüllungsplattformen" zu ihren eigenen Gunsten, eventuell hat man sich da über Snowden auch Möglichkeiten erhofft. Das schmälert natürlich Hillarys Verstrickungen in der Wall-Street nicht und macht sie kein Prozent schlechter als sie ist.
    14 29 Melden
    • Posersalami 09.10.2016 05:08
      Highlight Jetzt hör auf mit den Russen! Es gibt bis heute keinen Beweis, dass es die Russen waren. Das kann auch irgend jemand anders gewesen sein, Motivation dazu haben viele.
      13 4 Melden
  • Radiochopf 08.10.2016 19:56
    Highlight Ein weiteres Beispiel dafür, was für eine Lügnerin und Heuchlerin Clinton ist! kein Wunder hat sie sich mit Händen und Füssen gegen die Veröffentlichung gewehrt.. eigentlich müsste sie zurücktreten und Sanders den Vortritt geben, dann kämen es doch noch zum Happy End bei diesem Horror-Wahlkampf..
    83 20 Melden
    • Posersalami 09.10.2016 05:10
      Highlight Weil die Demokratische Partei Sanders alle Knüppel in den Weg geworden haben, die greifbar waren. Die Parteielite wollte keinen Sanders als Kandidaten. Wohlgemerkt haben sie damit gegen ihre eigene Satzung verstossen. Aber bei Clinton ist das alles kein Problem, weil sie die Hochfinanz auf ihrer Seite hat.
      15 0 Melden
  • Lowend 08.10.2016 19:50
    Highlight Und wo bitte ist hier die "Smoking gun", denn diese wahnsinnigen "Enthüllungen", dass Mrs. Clinton der Wall Street nahe steht ist den Artikel kaum wert, denn auch Trump ist Teil dieser feinen Gesellschaft und diese Leaks hätten wirklich nur Bernie Sanders genutzt?
    Wenn nur die Nähe zu Banken und der Wunsch nach Rentenkürzungen anzuprangern sind, dann müsste man ja hier bei uns die ganze bürgerliche Mehrheit bis hin zu unserem Finanzminister an den Pranger stellen?
    Dieser Artikel scheint eher der politischen Korrektheit zu dienen, denn der inhaltliche Wert tendiert gegen null.
    24 46 Melden
    • E7#9 08.10.2016 22:12
      Highlight Wenn Bürgerliche gegen Rentenausbau oder deren Kürzungen sind kann man das verwerflich finden. Einverstanden! Finde es auch nicht grad ok. Aber sie kommunizieren es zumindest, stehen dazu und geben somit den Weg für Lowends und Schüpbachs frei um sich öffentlich zu empören. Wenn man jedoch Politik für die sozial Benachteiligten und finanzielle Sicherheit durch alle Gesellschaftsschichten hindurch proklamiert aber gegenüber der finanzstarken Elite gegenteilige Pläne und Ansichten vertritt und diese aktiv der breiten Öffentlichkeit verheimlicht, dann ist man einfach nur noch widerlich verlogen.
      25 5 Melden
  • Dä Brändon 08.10.2016 19:29
    Highlight Oh mein Gott, wie sieht die Zukunft von Amerika aus? Wählst Du einen Tittengrapscher oder eine Macht- und Geldgeile?
    46 11 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 08.10.2016 20:43
      Highlight Wenigstens hat er warme Hände x)
      13 1 Melden
    • Maett 08.10.2016 22:21
      Highlight @Ursula Schüpbach: Macht und Geld gehört zu den Grundmotiven jedes Menschen, insofern sind sowohl Trump und Clinton in gewisser Weise macht- und geldgeil.

      Allerdings wirkt dieser Trieb bei Trump nicht derart krankhaft ausgeprägt, wie bei Clinton.

      Für die USA ist es nicht besonders relevant, wer gewählt wird (es endet eh schlecht), für uns hingegen schon - der Dame ist (durch Äusserungen ihrerseits) durchaus zuzutrauen, dass sie einen Krieg vom Zaun bricht, der sich auch in unseren Breitengraden abspielt. Und das muss echt nicht sein.

      Trump hingegen ist völlig harmlos, ihm wird Macht fehlen.
      19 6 Melden
    • E7#9 08.10.2016 22:26
      Highlight U. Schüpbach: Doch das ist er. Aber zumindest verheimlicht er es nicht in einem solchem Ausmass. Bei ihm weiss man, dass man Pest oder Cholera wählt (welche Krankheit es ist, würde sich dann zeigen). Wie heimtückisch die Krankheit ist, die aus Clinton hervorgeht, ist schwieriger abzuschätzen, weil sie ein derart falsches Gesicht zeigt. Da ist alles so verfilzt, verlogen und verflochten.
      20 1 Melden
    • FrancoL 08.10.2016 22:41
      Highlight Ach, ist es nicht langweilig immer die gleiche Platte abzuspielen? Wird man PräsidentIn weil man Freude an der Natur hat oder sich gerne im Weissen Haus zu Bett legt? Nein es ist seit Jahrzehnten eine Machtfrage und mit Macht lieber "Dä" ist Geld sehr eng verhandelt! Da den Trump als Tittengrapscher zu degradieren ist wohl eine Untertreibung die Deine Weltsicht zeichnet.
      Er ist machgeil und geldgeil und erst noch ein Tittengrapscher.
      10 6 Melden
    • Dä Brändon 08.10.2016 23:02
      Highlight Er liebt das Geld um an Frauen zu kommen und die andere damit sie ein Schiff bauen kann mit dem sie wieder zu ihrem Heimatplaneten fliegen kann.
      10 4 Melden
    • Zarzis 08.10.2016 23:03
      Highlight Frau Schüpbach
      Trump ist keine Frau!
      Das scheint mir leider das Hauptargument zu sein.
      2016 ist das echt traurig!
      13 6 Melden
    • FrancoL 08.10.2016 23:23
      Highlight @Maett, wie üblich bin ich anderer Meinung; Bei Trump nicht krankhaft? Hast Du schon einmal seine Geschäfte einmal näher betrachtet? Was soll den der Trumptower darstellen?

      Nun zu uns hier in Europa, da siehst Du keine Gefahr die von Trump ausgeht? Da spielt es keine Rolle wenn Trump sich mit Putin in Sachen Verteilen versteht? Was wird denn da geopfert oder verteilt? Afrika oder was? Nein Europa steht da auf der Schlachtbank!
      Das Herunterspielen der Macht von Trump als Präsident und dem anscheinenden Desinteresse an Europa ist alles andere als ungefährlich.
      1 3 Melden

Wir fragten: Wer sind «die» Trump-Fans? – «Der» User hat geantwortet

Im Artikel «Wir» leben in einer Blase, nicht «die» – das muss sich sofort ändern haben wir alle Trump-Fans, alle, die den Brexit gut finden, und alle, die nicht wollen, dass in unserem Land Minarette stehen, dazu aufgefordert, sich zu melden. So, dass ein Dialog entsteht.

Nebst den Kommentaren sind über 50 teils kurze, teils ausführliche, oft sehr differenzierte Einsendungen eingegangen. Danke dafür!

So viel vorneweg: Der Grundtenor ist eindeutig: Die Meinung «derer» wird nicht …

Artikel lesen