International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trumps Nomination steht so gut wie fest.
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

04.05.16, 12:19


Das Undenkbare ist eingetroffen: Der schrille Baulöwe Donald Trump, den lange kaum jemand ernst nehmen wollte, ist der Kandidat der Republikanischen Partei für die US-Präsidentschaft. Nach seinem Sieg in Indiana und dem Rückzug von Ted Cruz hat er keine ernsthaften Gegner mehr.

Die Nomination ist ihm faktisch nicht mehr zu nehmen. Das sieht auch die Parteiführung ein, die lange verzweifelt nach einem Weg suchte, das rassistische und sexistische Grossmaul zu stoppen. Reince Priebus, der Vorsitzende der nationalen Partei, rief seine Schäfchen auf Twitter zur Einigkeit und zum Kampf gegen Hillary Clinton auf.

Viele durchaus namhafte Mitglieder und Anhänger der Republikaner denken allerdings gar nicht daran, sich von Trump in den Abgrund einer fast sicheren Niederlage führen zu lassen. Die Reaktionen fielen entsprechend scharf aus. Der einflussreiche Senator Lindsey Graham, der selber erfolglos kandidiert hatte, geht davon aus, dass Trumps Nomination die Partei zerstören wird, und dies erst noch verdientermassen.

Ben Sasse, Senator aus Nebraska und eine Zukunftshoffnung der Partei, verwies  auf einem Facebook-Eintrag vom Februar, in dem er betont hatte, er könne Donald Trump nicht unterstützen.

Heftig auch die Reaktion von Michael Reagan, Sohn von Ex-Präsident und Republikaner-Ikone Ronald Reagan. 

Einige prominente Konservative erklärten öffentlich, sie würden aus der Partei austreten, darunter der Radiomoderator Steve Deace. Er erklärt, er fühle sich erleichtert und sogar frei.

Ein Journalist des rechtslastigen Magazins «Washington Examiner» veröffentlichte sogar sein Austrittsformular auf Twitter.

Der Blogger und Fundi-Katholik Matt Walsh kehrte der Partei ebenfalls per sofort den Rücken.

Wirklich bitter für die Partei aber sind jene Mitglieder, die sich öffentlich dazu bekennen, Hillary Clinton wählen zu wollen. Zum Beispiel ein Mitarbeiter des Senators und Ex-Präsidentschaftskandidaten John McCain.

Der Hashtag #ImWithHer, bislang von Clinton-Fans verwendet, tauchte am Dienstag vermehrt auf Twitter-Accounts von bekennenden Konservativen auf.

Was auf der Gegenseite entsprechende Kommentare provozierte.

Der konservative Kolumnist und Satiriker Jamie Weinstein begründete seinen Seitenwechsel mit einer makabren Analogie: Malaria ist nicht ganz so schlimm wie Ebola.

Selbst der Multimilliardär Charles Koch, der zusammen mit seinem Bruder David seit Jahren viele Millionen Dollar für republikanische Kandidaten gespendet hat, erklärte letzte Woche in einem Fernsehinterview, Hillary Clinton sei möglicherweise besser für das Weisse Haus geeignet als einer der verbliebenen Bewerber der Republikaner.

Das war sogar für die mutmasslichen Kandidaten der Demokraten des Guten zu viel, denn die Koch-Brüder zählen zu den grössten Feindbildern der amerikanischen Linken. Für Trump sind dies Bad News. Allerdings hat der bisherige Wahlkampf vor allem eine Erkenntnis gebracht: Man sollte «The Donald» auf keinen Fall unterschätzen. (pbl)

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

US-Wahlen 2016

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

59
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emperor 10.05.2016 13:43
    Highlight Das sich die Republikaner jetzt auf die Seite von Hillary stellen zeigt doch nur eines, dass Hillary unwählbar ist! Trump und Hillary sind beides absolute Opportunisten, sie werden das tun, was Ihnen am meisten Erfolg verspricht, egal für wen. Es gibt nur eine Alternative.

    #bernieorbust #feelthebern #nerverhillary
    5 3 Melden
  • JoJodeli 05.05.2016 08:52
    Highlight Uiui, ich kanns mir fast nicht vorstellen aber wenn die nicht aufpassen wird er noch Präsident. Ob ihm so viel Gegenwehr aus Parteikreisen bei der Wahl wirklich schaden wird ist noch offen!
    4 2 Melden
  • MaskedGaijin 05.05.2016 08:13
    Highlight also wenn so asoziale koch meint clinton sei besser, wäre das für mich eine wahlempfelung für trump!
    8 3 Melden
  • rodolofo 05.05.2016 07:55
    Highlight Bei den Republikanern gibt es also doch noch einige "Vernünftige"...
    Die Verhältnisse in den USA mit einem sehr mächtigen Präsidenten und einem entsprechend aufwändig und Personen-zentriert geführten Wahlkampf, führen dazu, dass kein politisches Lager ohne das finanzstarke "Establishment" auskommt.
    (Bei uns in der Schweiz ist das natürlich ebenso der Fall, nur läuft dieses Sponsoring diskreter)
    Innerhalb dieses "Establishments" gibt es nun allerdings Milliardäre, die "ihr eigenes Ding drehen" und die sich selber als Rebellen gegen die "classe politique" bezeichnen...
    4 1 Melden
  • Prof.Farnsworth 04.05.2016 22:33
    Highlight Tragisch finde ich nur, wie seine Frau und Tochter aussehen! Stellt euch mal vor, solch ein plastisches Püppchen als First "Lady"! Da merkt man schon auf was die Trumps ihren Wert legen! Die haben nichts im Weissen Haus verloren! Das es überhaupt soweit gekommen ist, lässt mich stark an unsere Gesellschaft zweifeln und was daraus werden könnte. (Ich, 22 Jahre alt)
    22 22 Melden
    • Stachanowist 04.05.2016 23:54
      Highlight Oberflächlicher kann man Frauen kaum beurteilen.
      12 6 Melden
    • Sapere Aude 05.05.2016 01:09
      Highlight Clinton ist sicher nicht die beste Kandidatin und es gäbe genügend Punkte an ihr zu kritisieren. Sie aber auf Äusserlichkeiten zu reduzieren ist sexistisch. Die zukünftige Präsidentin muss nicht heiss aussehen, sondern ihr Job machen.
      7 3 Melden
    • Sapere Aude 05.05.2016 01:12
      Highlight Sehe geraden ging um Trumps Ehefrau und Tochter, nicht um Clintonn mein Fehler. Trotzdem, es ist irrelevant wie Trumps Frau und Tochter aussehen. Und der Kommentar bleibt sexistisch unabhängig des Alters vom Kommentarschreibers.
      6 1 Melden
    • rodolofo 05.05.2016 08:08
      Highlight Die Frau von Trump ist die klassische, aufgetakelte Mafia-Braut. Ebenso wie "The Donald" geht es ihr nur um die Macht und um materiellen Reichtum.
      Dafür hat sie sozusagen "ihre Seele dem Teufel verkauft". Jetzt ist sie selber eine Teufelin und lebt in einer eiskalten Casino-Hölle, die mit einer glitzernden Fassade KundInnenen und WählerInnen anlockt, welche sich, nachdem sie eingetreten sind, in einer jämmerlich heruntergekommenen Bruchbude wiederfinden, wie einem Western-Saloon mit hohlen Kulissenbauten, Whisky-süchtigen Prostituierten und rüpelhafte "Revolverhelden"...
      8 4 Melden
  • hallohallo 04.05.2016 21:47
    Highlight Noch nie wurde so viel Geld für eine anti-Kampagne ausgegeben aber Trump schafft es trotzdem. Da kann ich nur sagen so wenig Supporter kann er nicht haben!Hut ab!
    17 21 Melden
  • Domino 04.05.2016 21:36
    Highlight Das Volk scheint Trump zu unterstützen, sonst hätte er nicht so viele Vorwahlen gewonnen. Und das trotz nonstop negativer Stimmungsmache gegen ihn auf allen Kanälen.
    16 15 Melden
    • Tepesch 05.05.2016 00:24
      Highlight Eher das Volch, schliesslich durften nur Republikaner abstimmen.
      15 2 Melden
  • koks 04.05.2016 21:11
    Highlight aha. jetzt fliessen die millionen der neoliberalen demokratiefeindlichen brüder koch direkt zu hillary. die neoliberale feudalgesellschaft bleibt unter sich.
    20 12 Melden
    • strieler 04.05.2016 23:14
      Highlight Naja dazu hat sich Hillary ja auch negativ geäussert. Kann ja nichts dafür dass das die Kochbrüder machen...
      8 2 Melden
  • The Host 04.05.2016 18:52
    Highlight Wann kommt die Filterfunktion "neueste" / "beliebteste" bei den Kommentaren zurück?
    20 2 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 04.05.2016 22:23
      Highlight Frag ich mich schon lange, muss so ständig die Kommentare mit dem dunklen Herzen suchen :/
      3 2 Melden
    • maljian 05.05.2016 02:43
      Highlight Rafaela Roth:
      "Sortierungs-Funktion: Die war das Opfer, damit wir jetzt direkt zu Kommentaren springen können. Vielleicht kommt sie aber wieder."
      3 0 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 05.05.2016 16:13
      Highlight Das Springen ist zwar toll, aber die Sortier-Funktioner vermisse ich schon heftig.
      1 0 Melden
  • InfinityLoop 04.05.2016 18:46
    Highlight Für die Untergangsparty schon die Maske bestellt😬😬
    27 3 Melden
  • Ton 04.05.2016 18:33
    Highlight Zudem gibt es eine riesige #neverhillary Bewegung. Sie wird seit einem Jahr vom FBI strafrechtlich untersucht - und so eine Person soll wählbar sein? Für mich heisst es #bernieorbust. Falls Bernie nicht der Nominee ist, werde ich nicht abstimmen, genauso wie viele andere Amerikaner.
    19 21 Melden
    • EvilBetty 04.05.2016 19:57
      Highlight Wer nicht stimmt, stimmt für den Gegner.
      61 9 Melden
    • chicadeltren 04.05.2016 20:27
      Highlight Vote for the 3rd party!
      14 2 Melden
    • Ton 04.05.2016 23:47
      Highlight @evilbetty wer ist denn das kleinere Übel, Hillary oder Trump? Für mich sind beide nicht wählbar. Klar, ich kann dann noch zum Spass für die Grünen abstimmen. ;-)
      5 2 Melden
    • rodolofo 05.05.2016 08:16
      Highlight Diesen Denkfehler habe ich auch schon begangen, als ich die Grünliberalen für die "Rechtsbürgerliche Wende" verantwortlich machte.
      Aber die Hauptverantwortlichen für die "Abzocker-Party" der Reichen und Super-Reichen sind immer noch die SVP und die rechten Flügel der FDP und der CVP, welche zum "rechtsbürgerlichen Filz" gehören.
      Die Grünliberalen gehören wie die BDP und die linken Flügel der FDP und der CVP zu den aufrechten Bürgerlichen, die als "anständige Liberale" auch ein soziales- und ein ökologisches Gewissen haben!
      Umgekehrt gibt es auch bei den "Linken" heuchlerische Machtmenschen...
      4 4 Melden
    • chicadeltren 06.05.2016 15:37
      Highlight @Ton: bei einer Wahl zwischen Killary und Drumpf lohnt es sich tatsächlich eine 3. Partei zu wählen. Ich empfehle aber die libertarians, sind die einzigen die in allen Bundesstaaten zur Wahl stehen und selbst wenn du nicht mit allem einverstanden bist was Johnson und Co so sagen, es ist zumindest erfrischend wenn nach all dem Stuss mal ein Kandidat so halbwegs die Wahrheit sagt. 😉
      2 0 Melden
  • SVRN5774 04.05.2016 17:38
    Highlight 🤔 hmmm vielleicht war das Trumps Plan. Dass sich die Demos und Republis zusammen tun.... 😟 Villeicht verarschen uns die Politiker auch alle. Nee, glaub ich nicht..
    16 3 Melden
  • DonPedro 04.05.2016 16:25
    Highlight 1964 war Barry Goldwater, ein Befürworter der Rassentrennung, Gegner von Social Security und von öffentlichen Schulen für alle Kinder, offizieller republikanischer Präsidentschaftskandidat!
    Er verlor haushoch gegen Lyndon B. Johnson ( 38% der Wählerstimmen!)
    Noch sind die USA nicht verloren!
    45 1 Melden
  • Almos Talented 04.05.2016 16:13
    Highlight Ja sch**** die wand an! Jetz verbünden sich die republikaner mit den demokraten.
    Er ist also doch ein "unifier" 😂😂
    und wir wollten ihm nicht glauben 😉
    69 0 Melden
  • m:k: 04.05.2016 15:56
    Highlight Eine spannende Zeit in der wir leben. Immer wenn man denkt, dümmer geht's nicht. Wird man doch immer wieder eines besseren belehrt. Es ist einfach eindrücklich wie man durch die stetige Radikalisierung vor allem in der Sprache selber abstumpft. Heute sagen Politiker und andere Personen in der Öffentlichkeit Sachen, die noch vor 10 Jahren nur von ganz Extremen gesagt werden konnten.
    90 3 Melden
  • 11lautin 04.05.2016 15:23
    Highlight Ein Land das Glarner, Wobmann, Brunner, Köppel , Blocher und Co. hat ist auch tief abgesunken!
    162 23 Melden
  • Donald 04.05.2016 15:22
    Highlight Wenn das dazu führt, dass die USA endlich ihre Zwei-Parteien-Diktatur loswerden, hat Trump sogar etwas erreicht.

    Vielleicht ist das ja sogar sein Plan. Ich bin jedenfalls gespannt auf seine Schattenagenda. Was er wohl geplant hat, wenn er definitiv als Kandidat feststeht? Evtl. wird er sich um 180 Grad drehen...
    53 2 Melden
    • Pana 04.05.2016 16:09
      Highlight Richtig. Dieses Konzept muss wirklich in Frage gestellt werden. Trump macht die Republikaner kaputt(er), und Sanders hat trotz seiner grossen Popularität, wegen der Partei internen Regeln, keine Chance. Was in vielen Artikeln hier nie erwähnt wird: Es gibt in den USA nicht einfach nur Republikaner und Demokraten: Über ein Drittel aller Amerikaner sind nicht registrierte Wähler! Die haben in den meisten Staaten bei den Vorwahlen nichts zu sagen. Bei den General Wahlen hingegen schon. Gerade Sanders steht bei denen hoch im Kurs..
      44 3 Melden
    • Donald 04.05.2016 16:37
      Highlight @Pana
      Ja, das ist so. Aber meinst du ein Kandidat ausserhalb der zwei Parteien hat eine Chance?

      Die nächste Frage wäre dann, was dieser Präsident, mit nur wenigen Freunden im Parlament, bewirken könnte...

      Meine Hoffnung ist, dass es mindestens eine dritte starke Partei geben wird.
      23 0 Melden
    • Pana 04.05.2016 16:57
      Highlight Wenn Trump oder Sanders von Anfang an als Unabhängige (oder andere Partei) kandidiert hätten, wären sie chancenlos gewesen. Heute wär dies anders. Wenn Trump am Parteitag ausgeschlossen worden wäre, und er eigenständig weiter gemacht hätte, wären ihm viele Stimmen sicher gewesen. Sanders könnte es sich auch überlegen (es gibt sogar ein Angebot der Grünen Partei). Er ist sich aber bewusst, dass er damit Trump wohl indirekt helfen würde.
      13 0 Melden
    • JackMac 04.05.2016 19:57
      Highlight @Pana, wie kannst du in deinem Portrait ein Symbol vom Serien-Massenmörder Psycho Red John verwenden? Ziemlich abstrakt, nicht?
      7 5 Melden
    • Pana 04.05.2016 21:24
      Highlight Mag sein.
      8 6 Melden
    • Datsyuk * 04.05.2016 23:51
      Highlight Red John gibt es aber nicht mehr.. :)
      4 1 Melden
  • zombie woof 04.05.2016 14:34
    Highlight Ich habe immer geglaubt, dass mit Bush der absolute Tiefpunkt erreicht worden sei.....scheint so dass ich mich getäuscht habe.
    117 3 Melden
    • zombie woof 04.05.2016 19:09
      Highlight Rhabarber, die Zeiten haben sich geändert, scheinbar hat nur noch derjenige Erfolg, der am lautesten schreit und beleidigt.
      14 0 Melden
    • Therealmonti 04.05.2016 19:23
      Highlight Es ist zu befürchten, dass der Tiefpunkt erst erreicht sein wird, wenn Trump US-Präsident ist. Der Grosskotz aus New York kann auf genug Dumme zählen, die ihn wählen.
      9 3 Melden
  • opwulf 04.05.2016 13:54
    Highlight Ja bravo Leute! Was glaubt ihr denn was dies bewirken wird? Ihr macht alles dafür das Trump am Ende gewählt wird - denn ihr verhaltet euch genau nach diesem stereotypen Feindbild (egal ob Rot oder Blau, egal ob Elephant oder Esel - das Establishment regiert beide Seiten und bestimmt die Kandidaten) mit dem Trump sehr erfolgreich auf Stimmenfang geht. Wenn's nicht so ernst wäre könnte man meinen die amerik. Politszene sei wie die World Wrestling Entertainement Inc. "all just a scripted gigantic show to entertain the masses," während die Politik von den Lobbys auf Kurs gehalten wird...
    24 9 Melden
    • opwulf 04.05.2016 14:17
      Highlight Hmmmm, könnte aber evtl auch gut für Sanders sein! Dann wärs wieder positiv!
      28 0 Melden
  • ramonke 04.05.2016 13:14
    Highlight also wenn ich demokrat wäre würde ich mir jetzt eher sorgen machen, weil all die plötzlich zu mir kommen
    37 3 Melden
  • Tepesch 04.05.2016 12:44
    Highlight Clinton gehört zum Establishment, daher ist es kein Wunder das Republikaner wie die Koch Brüder nun für Hillary sind.
    Viel anders hätte es auch nicht ausgesehen, wenn Ted Cruz der Kandidat gewesen wäre.
    64 5 Melden
    • Fabio74 04.05.2016 21:08
      Highlight Wo hat denn Trump Geschäfte gemacht? Im Establishment. Der gehört genau so zu tun
      8 2 Melden
    • supremewash 04.05.2016 23:45
      Highlight @Fabio74 Ich glaube gemeint ist das politische Establishment. Da gehört the Donald definitiv nicht dazu.
      3 0 Melden
  • Scaros_2 04.05.2016 12:44
    Highlight Jaaaaa,....jAaaaaaaaaa zerfleisch euch jaaaa - es wird immer besser in den USA
    27 29 Melden

Schiesserei bei Festival in New Jersey – 20 Verletzte, 1 Toter

In Trenton, New Jersey, hat am frühen Sonntagmorgen Lokalzeit ein bewaffneter Mann das Feuer eröffnet und auf Zuschauer eines Kunstfestivals geschossen. Laut NBC Philadelphia wurden 20 Personen verletzt, ein 13-Jähriger befindet sich in kritischem Zustand. Ein Verdächtiger, ein 33-jähriger Mann, wurde laut dem Nachrichtensender von Polizisten getötet, ein weiterer Verdächtiger befindet sich in Polizeigewahrsam.

Ein Polizeisprecher bezeichnete den Schauplatz als «sehr chaotisch», mehrere Waffen …

Artikel lesen