International

US-Wahlen: Trump hält Geschlossenheit seiner Partei nicht für zwingend

08.05.16, 08:26 08.05.16, 08:49

Der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump sieht keine zwingende Notwendigkeit, auf seine innerparteilichen Gegner zuzugehen. Zwar hielte er es für «besser», wenn die US-Republikaner mehr Geschlossenheit zeigten, sagte Trump am Samstag.

«Aber ich glaube nicht, dass sie im traditionellen Sinne geeinigt sein muss», sagte er in einem Interview mit dem Sender ABC über seine Partei. Einen Mangel an Unterstützung in Teilen seiner eigenen Partei wolle er bei der Wahl im November dadurch wettmachen, dass er Wähler der gegnerischen Demokraten von sich überzeuge, kündigte der Immobilienmilliardär an.

«Ich werde Millionen Menschen von den Demokraten holen», sagte er. «Ich bin ganz anders als vielleicht jeder, der bislang jemals für das Amt kandidiert hat.»

Umwerben möchte Trump vor allem die Anhänger des linken Senators Bernie Sanders, der mit der Favoritin Hillary Clinton um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten konkurriert. «Bernies Leute mögen meine Position in der Handelspolitik», sagte Trump. Er spielte damit auf seine skeptische Haltung zu Freihandelsabkommen an. Sanders macht ebenfalls gegen Freihandel mobil.

In den letzten Tagen hatte sich eine wachsende Zahl prominenter Republikaner gegen Trump ausgesprochen, der auf dem Parteitag im Juli offiziell als Spitzenkandidat nominiert werden soll. Zu Trumps innerparteilichen Gegnern zählen unter anderem die Ex-Präsidenten George W. Bush und George Bush sowie der Spitzenkandidat von 2012, Mitt Romney. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zarzis 08.05.2016 16:35
    Highlight WOW, tolle Argumentation ins Trumps Traumwelt!
    Klar die Sanders fan sehen das er gegen TTIP ist und vergessen sofort seine Frauenfeindlichen Sprüche, seine Ausländer Hetze, seine Islamphobie, sein Macho gehabe und ganz sicher die Kaptalismuskritik des Sozialisten Sanders und laufen Jubeln zum Ober-Kapitalisten rüber, der allen immer erzählt wie viel er besitzt!
    Sicher genau dass was die immer wollten.
    Nee, die Demokraten werden sich einig hinter Clinton stellen und nicht wenige Republikaner auch.
    Das würde ich viel eher als die Realität sehen als das was sich Trump einredt.
    4 3 Melden

Obdachloser trinkt und isst für über 500 Franken im Luxushotel – und haut dann ab

Zuerst trank er eine Flasche Dom-Pérignon-Champagner, verspeiste ein teures Rib-Eye-Steak und gönnte sich ein Shrimps-Cocktail. Der 52-jährige Michael P. wurde auf der englischen Kanal-Insel Jersey zuletzt gesehen, als er mit zwei Flaschen Wein auf sein Zimmer zusteuerte. 

Später stellte sich aber heraus, dass der Obdachlose das Luxushotel Old Court House in St.Aubin verlassen hatte, ohne die Rechnung zu begleichen. 

Beim Bschiss stellte sich der Mann zuerst ziemlich clever an. In der …

Artikel lesen