International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Er war der heimliche Star der Trump-Clinton-Debatte – nun ist sein Sweater ausverkauft

11.10.16, 10:27 11.10.16, 19:50

«Ken Bone, die letzte Hoffnung für Amerika»: So klingt es derzeit in den sozialen Medien. Wer ist der nette Mann im roten Sweater? Er stellte bei der letzten TV-Debatte zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump eine Frage zur Energiepolitik. Damit stahl er den beiden eher unbeliebten Kandidaten ein wenig die Show. 

Die Frage von Ken Bone:

Video: YouTube/BeatFilms

Durch seine nette Art war er wie ein Lichtblick in der «hässlichsten Debatte aller Zeiten». Auf Twitter und Facebook wird Ken nun gefeiert. Manche wollen ihn gar zum Präsidenten wählen.

«Ich habe mich entschieden. Ich wähle Kenneth Bone.»

Auch der rote Pullover des neuen Helden stösst auf positive Resonanz.

«Ich will, dass Ken Bone seinen wunderschönen roten Zopfmuster-Pullover um unsere gespaltene Nation legt. Nur seine Wärme kann uns jetzt noch retten.»

Nun kann sich der Hersteller des roten Pullovers freuen, denn das gute Stück ist mittlerweile ausverkauft. Auf Amazon häufen sich die positiven Bewertungen. «Wenn der Pullover gut genug für Ken Bone ist, ist er gut genug für mich. Ich nehme 50 davon, danke!», so ein mutmasslicher Käufer von 50 roten Pullovern.

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 15:17
    Highlight Lieber Leo, im ernst jetzt. Mein Beitrag wird nicht aufgeschaltet. Ihr beleidigt Leute am Laufmeter und mein harmloses Meme geht nicht? Ihr habt echt eine selbstgerechte Wahrnehmung. I am out.
    19 5 Melden
    • Leo Helfenberger 11.10.2016 15:26
      Highlight @Mirzo: Welches Meme? Kannst du deine Aussage "Ihr beleidigt Leute am Laufmeter" auch belegen?
      13 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 15:39
      Highlight Ich glaube er meint, das gewisse Kommentare welche beleidigend und Angriffig sind mir nichts dir nicht Freigeschalten werden und andere welche ein Meme oder eine Simple Frage beinhalten nicht. Dies ist mir heute auch schon bei einem anderen Artikel wiederfahren..Es vermittelt halt einfach einen Parteeische Haltung, aber evt. ist ja die Selbstwahrnehmung bei den eigenen Kommentaren anderst als bei Kommentaren von anderen..
      27 5 Melden
  • Bijouxly 11.10.2016 13:23
    Highlight Oh mann, das 21. Jhd... Irgeindeiner stellt in einer US-Fernsehshow eine Frage und trägt dazu einen roten Pullover. Und das gibt einen Hype. Echt jetzt? In was für einer Welt leben wir eigentlich?
    46 5 Melden
  • Olaf! 11.10.2016 13:17
    Highlight Und was war die Antwort der beiden?
    7 1 Melden
    • Leo Helfenberger 11.10.2016 14:40
      Highlight

      Ab 1h24min.
      9 1 Melden
  • sanmiguel 11.10.2016 12:52
    Highlight Traurig aber wahr: Ohne Ken Bone zu kennen kann man sagen, dass er mit Sicherheit der ehrlichere und bessere Präsident wäre, also Trump oder Clinton.
    53 12 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 11.10.2016 14:28
      Highlight Er würde in der Politik zwischen den Kräften verheizt werden... leider.
      21 2 Melden
  • Emperor 11.10.2016 12:03
    Highlight Im Spiegel steht ein etwa 3x so langer Artikel aber man bekommt nichtmal die eigentliche Frage mit, hier wird diese wenigstens noch gezeigt, jedoch hätte ich gerne auch noch die Antworten der Kandidaten und evtl. eine Analyse dazu.
    50 0 Melden
  • ShadowSoul 11.10.2016 11:45
    Highlight Der sieht so nett aus! Ein bisschen wie Flanders und Peter Griffin gemischt :D
    59 4 Melden
    • SeKu 11.10.2016 18:31
      Highlight Das ist doch Papa Moll.
      7 1 Melden
    • ShadowSoul 12.10.2016 11:46
      Highlight ja, das passt auch :D Nur sieht Papa Moll irgendwie freundlicher aus als er auf diesem Bild :D
      0 0 Melden
  • Jay_Jay 11.10.2016 11:30
    Highlight Und ich dachte Karl Becker sei der heimliche Star des Abends gewesen mit der letzten Frage der Debatte ( sagen sie etwas positives über den anderen Kandidaten).
    24 2 Melden
    • Sveitsi 11.10.2016 13:16
      Highlight Was war daraufhin die Antwort der beiden?
      5 1 Melden
    • Leo Helfenberger 11.10.2016 14:40
      Highlight

      Ab 1h24min.
      5 1 Melden
    • Sveitsi 11.10.2016 17:04
      Highlight Danke, Leo!
      4 0 Melden
  • Lutz Pfannenstiel 11.10.2016 11:22
    Highlight Die Welt ist aus den Fugen.
    45 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 11:15
    Highlight Ach ist der Knuddlig :D

    Sa Set wo Steckst du :D?
    25 15 Melden

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf Hilfe aus Russland. Twitter beziffert, dass automatisierte russische Accounts Trumps Botschaften verstärkten, und zwar deutlich öfter als die seiner Rivalin Clinton.

Für US-Präsident Donald Trump ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wertvolles Werkzeug: Er spricht damit schon kurz nach dem Aufstehen direkt zum Volk, weist Kritik an seiner Person von sich oder lenkt mit kalkulierten Provokationen von den eigentlichen Problemen ab.

Mehr als 47 Millionen Empfänger-Accounts erhalten seine Nachrichten, die meist auch noch Zehntausende Male weitergeschickt, in Twitter-Sprache «retweetet», werden.

Nützlich war der Mitteilungsdienst Twitter im US-Wahlkampf …

Artikel lesen