International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Es ist so schön, dass mir die Fesseln abgenommen wurden, und ich jetzt so für Amerika kämpfen kann, wie ich es will.», verkündete Donald Trump.  Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Trump lässt Wut freien Lauf - Scharfe Kritik an eigener Partei

Der Streit zwischen dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und führenden Vertretern seiner eigenen Partei eskaliert. Trump warf dem mächtigen Republikaner Paul Ryan und anderen am Dienstag vor, seinen Wahlkampf zu torpedieren.

11.10.16, 22:40

Ryan, der Vorsitzender des Abgeordnetenhauses ist, hatte sich am Vortag von dem Kandidaten losgesagt. Im Kurznachrichtendienst Twitter setzte Trump gleich mehrere Botschaften ab, in denen er seiner Wut freien Lauf liess. Ryan nannte er eine «schwache und erfolglose Führungsfigur».

Abtrünnige Republikaner seien viel problematischer als seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton, klagte er weiter. «Sie greifen einen von allen Seiten an. Sie wissen einfach nicht, wie man gewinnt. Ich werde es ihnen zeigen.» Die Loyalität im demokratischen Lager sei viel grösser.

Er machte deutlich, dass ihm nichts daran gelegen ist, die Risse zu kitten. «Es ist so schön, dass mir die Fesseln abgenommen wurden, und ich jetzt so für Amerika kämpfen kann, wie ich es will.»

Der Republikaner Paul Ryan ist laut Trump eine «schwache und erfolglose Führungsfigur».  Bild: AP/FR170079 AP

New-Jersey-Gouverneur: Unzumutbar

Unterdessen kamen aber selbst aus seinem innersten Zirkel missfällige Töne. New Jerseys Gouverneur Chris Christie kritisierte Trump für seine frauenverachtenden Äusserungen aus dem geleakten Video. «Solches Gerede und solche Unterhaltungen sind selbst im Privaten einfach unzumutbar», sagte Christie. Er erklärte aber auch, er werde weiter hinter Trump stehen.

Christie gehört neben New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani zu den engsten Vertrauten des Kandidaten.

In den Aufnahmen aus dem Jahr 2005, die die «Washington Post» am Freitag veröffentlicht hatte, brüstet sich der Unternehmer damit, dass er sich gegenüber Frauen alles erlauben könne.

Auch New Jerseys Gouverneur Chris Christie kritisierte Trump für seine frauenverachtenden Äusserungen aus dem geleakten Video. Bild: Mel Evans/AP/KEYSTONE

Führende Vertreter der Republikaner hatten sich davon entsetzt gezeigt. Ryan, soll mehreren Abgeordneten am Montag in einem Telefongespräch gesagt haben, er wolle Trump nicht mehr verteidigen und sich stattdessen auf die Kongresswahlen konzentrieren.

Er ist als Vorsitzender des Repräsentantenhauses der derzeit mächtigste Republikaner. Der 46-jährige haderte schon in der Vergangenheit mit Trump. Immer wieder kritisierte er ihn scharf, sprach ihm im Juni aber dennoch die Unterstützung zu. Zumindest offiziell hat er diese noch nicht zurückgenommen.

Die Wahl schon aufgegeben

Ryans Bemerkungen wurden in amerikanischen Medien nun so interpretiert, als habe er die Präsidentschaftswahl schon verloren gegeben. Ihm scheint es nun vor allem darum zu gehen, die republikanische Mehrheit im Kongress zu halten. Mehrere republikanische Senatoren müssen wegen Trump um ihre Wiederwahl bangen, darunter Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain.

Die zweite Kammer des Kongresses wählt mit der Präsidentenwahl am 8. November 34 Sitze neu, die für sechs Jahre besetzt werden. Die Demokraten müssten den Republikanern nur vier der zur Wahl stehenden 34 Senatorensitze abnehmen, um die Mehrheit zu haben. (sda/dpa)

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

Mehr zu den US-Wahlen 2016

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 12.10.2016 10:37
    Highlight Ich glaube, dieses polarisierte Zwei Parteien - System in den USA ist einfach nicht mehr zeitgemäss!
    Trumps Lager entspräche bei uns in etwa der SVP.
    Paul Ryan würde bei uns wohl in der FDP politisieren, Ted Cruz in der CVP.
    Hillary Clinton wiederum ordne ich jetzt mal dem liberalen Flügel der SP zu. Bernie Sanders wäre bei uns wohl ein Grüner, oder ein alter JuSo.
    Die grosse Macht-Ausstattung des Präsidenten-Amtes hat offensichtlich zu einer Art von "Demokratischer Monarchie" geführt, bei der zwangsläufig die Einfalt über die Vielfalt siegt.
    Coca-Cola, Pepsi-Cola (Establishment), oder Wisky?
    0 0 Melden
  • Luca Brasi 12.10.2016 08:56
    Highlight Interessant ist dies v.a. für die Kongresswahlen. Republikaner, die zunächst gute Miene zum bösen Spiel gemacht haben, verweigern nun kategorisch die die Unterstützung Donald Trumps. Eventuell könnte es passieren, dass die Demokraten wieder Mehrheiten im Senat oder dem Repräsentantenhaus erlangen und so Clinton als Präsidentin in spe bessere Voraussetzungen vorfindet als Obama. Trump, der beste Helfer der Demokraten. ;)
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.10.2016 01:39
    Highlight Und wo bleiben eigentlich die tollen Wikileaks-Dinge zu Russland und China, wenn es um Wahlen geht....?

    Genau: Dann schaue ich lieber bei Wikipedia als bei Wikileaks nach.... Denn Wikipedia ist z.B. der chinesischen KP ein "Graus".
    1 9 Melden
  • Mett-Koch 12.10.2016 00:48
    Highlight Was ich zurzeit am meisten befürchte ist, dass sich die Demokraten-Wähler auf der sicheren Seite wähnen.
    Andererseits kann es für die USA auch ein Fortschritt sein, einen totalen Blender und Lügner in dieses Amt zu wählen. Sofern der folgende Kollaps unter ihm "ausgebadet" wird (was ich mir nicht vorstellen kann - siehe Bush).
    Trump labert und das nicht schlecht, kommt damit beim "Volch" super an...
    Vielleicht ist es aber auch nicht schlecht, wenn die Welt sieht, dass sich das amerikanische Volch so entscheidet... mit allen negativen Konsequenzen...

    5 6 Melden
    • Flying Dutchman 12.10.2016 02:57
      Highlight Falls Trump gewählt würde, wäre er lediglich die Figur die als Präsident vor die Kamera tritt. Er wäre der wohl am wenigsten mächtige US-Präsident bisher und der der die Arbeit erledigt, also das eigentliche Präsidentenamt ausführen würde, wäre sein Vize Pence. So gesehen ist die Wahl zwischen Hillary und Pence. Der grösste Unterschied wäre wohl wie mit illegalen Immigranten umgegangen wird. Egal wer gewählt wird ist nur knapp nicht egal... Sie sind steinreich und bedienen ihresgleichen als Klientel. Beide werden, so denke ich, nicht nötige Reformen durchbringen.
      Liebe grüsse aus Chicago.
      5 2 Melden
  • E. Edward Grey 12.10.2016 00:46
    Highlight Drumpf ohne Partei stellt sich damit auf eine Stufe mit den anderen beiden chancenlosen Kandidaten. Die Republikaner müssen überlegen was da schief gelaufen ist: Trump konnte nur gross werden weil es keinen andern Kandidaten gab der nicht fanatisch religiös oder sonstwie abgedreht (Tea-Party) war.
    13 2 Melden
  • Hayek1902 12.10.2016 00:09
    Highlight Hillary Clinton kann ja dann Donald Trump für seine Verdienste im Wahlkampf mit der präsidialen Freiheitsmedaille auszeichnen. Das kann er dann neben das geschenkte Purple Heart hängen.
    8 3 Melden
  • SVARTGARD 11.10.2016 23:19
    Highlight Mensch,gibt der Vogel bald mal Ruhe.😤
    6 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 23:00
    Highlight "Ihm scheint es nun vor allem darum zu gehen, die republikanische Mehrheit im Kongress zu halten. Mehrere republikanische Senatoren müssen wegen Trump um ihre Wiederwahl bangen, darunter Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain."

    Das geht in den vielen (gehässigen) Diskussionen ja auch unter: Es gibt auch noch eine Legislative.
    14 7 Melden
    • rodolofo 12.10.2016 10:44
      Highlight Das Zweit-Dümmste, was passieren könnte, wäre, wenn Hillary Clinton zwar Präsidentin würde, die Republikaner aber ihre Mehrheiten im Senat und im Repräsentantenhaus behalten könnten!
      Hillary hat mit ihrer gar herzlichen Umarmung von Bush am Begräbnis von Reagan gezeigt, dass sie eine "Mitte-Regierung" zusammen mit dem Republikanischen Establishment führen will.
      Das linke Lager mit Bernie Sanders wäre dann genauso geprellt, wie das Rechtsnationale Wutbürger-Lager mit Donald Trump an der Spitze.
      0 0 Melden
  • Scaros_2 11.10.2016 22:54
    Highlight Eindeutig!
    30 3 Melden
    • E. Edward Grey 12.10.2016 00:53
      Highlight
      2 5 Melden

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen