International

Mexikos Präsident Peña Nieto will weiterhin konstruktiv mit der amerikanischen Regierung zusammenarbeiten, unabhängig vom Ausgang der US-Wahlen.  Bild: EPA/EFE

Mexikos Präsident bedankt sich für Kooperation – aber nicht bei Trump

05.09.16, 19:24 06.09.16, 08:20

Nach dem umstrittenen Besuch des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in Mexiko hat Präsident Enrique Peña Nieto seinem US-Amtskollegen Barack Obama für die gute Zusammenarbeit gedankt. Mexiko und die USA hätten zuletzt in den Bereichen Sicherheit, Bildung, Umweltschutz und Infrastruktur erfolgreich kooperiert, sagte Peña Nieto am Montag nach einem Treffen mit Obama beim G20-Gipfel in China.

Peña Nieto hatte sich in der vergangenen Woche mit Trump getroffen. In Mexiko war die Einladung an den Präsidentschaftsbewerber auf grosses Unverständnis getroffen. Trump hatte mexikanische Einwanderer in den USA mehrfach diffamiert und für den Fall seines Wahlsiegs den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt.

Peña Nieto hatte die Einladung an Trump mit den engen Beziehungen zwischen Mexiko und den USA begründet. Er wolle unabhängig vom Ausgang der Wahl mit der künftigen US-Regierung konstruktiv zusammenarbeiten.

«Die mexikanische Regierung hat grossen Respekt vor dem demokratischen Prozess in den Vereinigten Staaten», sagte der mexikanische Präsident. (sda/dpa)

US-Promis beziehen Position gegen Trump

Mehr zu Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 05.09.2016 21:10
    Highlight Wiedermal tolle News, Hauptsache etwas schlechtes gegen Trump schreiben.. Das Clinton in den letzten Tagen Russland den Krieg erklärt hat wenn sie Präsidentin wird, wird wiedermal sträflich verschwiegen...
    8 28 Melden
    • exeswiss 05.09.2016 21:52
      Highlight man kann natürlich auch sofort "krieg" hinein interpretieren wenn sie sagt POLITICAL, ECONOMIC and MILITARY resonses. wenn man will hört man aber nur military. *rolleyes*
      27 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.09.2016 23:11
      Highlight Dass Clinton eine Kriegstreiberin ist, ist schon lange bekannt.
      6 5 Melden
    • exeswiss 06.09.2016 03:15
      Highlight aber so dumm ist nichtmal clinton...
      2 2 Melden

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, …

Artikel lesen