International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate Donald Trump leaves for lunch after being summoned for jury duty in New York, Monday, Aug. 17, 2015. Trump was due to report for jury duty Monday in Manhattan. The front-runner said last week before a rally in New Hampshire that he would willingly take a break from the campaign trail to answer the summons. (AP Photo/Seth Wenig)

Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Wir präsentieren: Die tägliche Portion Donald Trump – heute mit Heidi Klum

«Heidi Klum ist leider auch keine 10 mehr», sagte US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und meinte damit wohl, das Model sei nicht mehr so attraktiv wie früher. Die Retourkutsche folgte prompt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Donald Trump kann sich alles erlauben. In seinem Wahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner beleidigt der Milliardär alles und jeden: Mexikaner, John McCain, Moderatorinnen. Und Heidi Klum.

Die Journalistin Maureen Down hatte am Sonntag in der New York Times ein Portrait über Trump veröffentlicht. Der Immobilienmogul erzählte der Kolumnistin zunächst, dass er Frauen «grossartig» finde. Nur um kurz darauf unvermittelt zu sagen: «Heidi Klum. Leider ist sie auch keine 10 mehr.» Gemeint war damit offenbar ihr Ranking auf der Trumpschen Attraktivitätsskala.

Klums Reaktion liess nicht lange auf sich warten: Sie veröffentlichte auf Twitter ein kurzes Video, auf dem sie strahlend mit einer «10» auf dem T-Shirt posiert. Dann schleicht sich ein grauhaariger Mann mit Donald-Trump-Maske an die 42-Jährige heran und reisst ihr die «10» ab. Nun steht sie mit einer 9.99 da.

Klum kommentierte ihren Clip mit den Worten: «Schönheit liegt im Auge der Betrachteten» und «Heidi übertrumpft Trump». (syd)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der Chef der Cosa Nostra in Sizilien verhaftet

Der italienischen Polizei ist am Dienstag ein schwerer Schlag gegen die Cosa Nostra, die Mafia auf Sizilien, gelungen. Sie nahm Settimo Mineo fest, die «Nummer eins» der Cosa Nostra nach dem Tod des «Paten der Paten» Salvatore «Toto» Riina im vergangenen Jahr.

Der 80-jährige Juwelier Mineo wurde am Dienstag in der Provinz Palermo mit weiteren 45 mutmasslichen Mafiosi gefasst. Er leitete die als «Kuppel» bezeichnete sizilianische Mafia-Kommission, ein Gremium der führenden Bosse der …

Artikel lesen
Link to Article