International

Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Wir präsentieren: Die tägliche Portion Donald Trump – heute mit Heidi Klum

«Heidi Klum ist leider auch keine 10 mehr», sagte US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und meinte damit wohl, das Model sei nicht mehr so attraktiv wie früher. Die Retourkutsche folgte prompt.

18.08.15, 04:10 18.08.15, 09:19

Ein Artikel von

Donald Trump kann sich alles erlauben. In seinem Wahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner beleidigt der Milliardär alles und jeden: Mexikaner, John McCain, Moderatorinnen. Und Heidi Klum.

Die Journalistin Maureen Down hatte am Sonntag in der New York Times ein Portrait über Trump veröffentlicht. Der Immobilienmogul erzählte der Kolumnistin zunächst, dass er Frauen «grossartig» finde. Nur um kurz darauf unvermittelt zu sagen: «Heidi Klum. Leider ist sie auch keine 10 mehr.» Gemeint war damit offenbar ihr Ranking auf der Trumpschen Attraktivitätsskala.

Klums Reaktion liess nicht lange auf sich warten: Sie veröffentlichte auf Twitter ein kurzes Video, auf dem sie strahlend mit einer «10» auf dem T-Shirt posiert. Dann schleicht sich ein grauhaariger Mann mit Donald-Trump-Maske an die 42-Jährige heran und reisst ihr die «10» ab. Nun steht sie mit einer 9.99 da.

Klum kommentierte ihren Clip mit den Worten: «Schönheit liegt im Auge der Betrachteten» und «Heidi übertrumpft Trump». (syd)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 18.08.2015 09:26
    Highlight Ein Trumpticker wäre wohl sinnvoll 😂
    7 0 Melden
  • Caprice 18.08.2015 08:20
    Highlight Ich dachte nicht dass ich das mal sage aber: ein Plus für Klum!!
    25 0 Melden

Missbrauchsfall in Deutschland: Auch ein Schweizer ist angeklagt

Dem 37-jährigen Schweizer werden unter anderem schwere Vergewaltigung und schwerer sexueller Missbrauch von Kindern sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Im Fall des jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem süddeutschen Staufen ist neben einem 49-jährigen Deutschen auch Anklage gegen einen 37-jährigen Schweizer erhoben worden.

Über die Zulassung der Anklagen und die Eröffnung der Hauptverfahren entscheide das Landgericht Freiburg, teilte die Staatsanwaltschaft Freiburg am Mittwoch mit.

In dem Fall sitzen acht Verdächtige in Untersuchungshaft, darunter die 47 Jahre alte Mutter des Jungen und ihr Freund. Dem Paar wird unter anderem …

Artikel lesen