International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und er wählt ihn doch: Trump kann auf Unterstützung von Paul Ryan zählen

02.06.16, 23:42 03.06.16, 09:06

Einer der einflussreichsten parteiinternen Kritiker bei den US-Republikanern hat sich auf die Seite von Donald Trump geschlagen. Paul Ryan, Sprecher des US-Repräsentantenhauses und bisher auf Distanz zum voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten seiner Partei, sagte Trump jetzt seine Unterstützung zu.

Partei einen: Donald Trump hat die Unterstützung des Republikaners Ryan.
Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

«Ich bin zuversichtlich, dass er dazu beitragen wird, die Ideen unserer Agenda in Gesetze umzusetzen», schrieb Ryan am Donnerstag in einer Kolumne für die Zeitung «The Gazette», die in seiner Heimatstadt Janesville (Wisconsin) erscheint. «Deswegen werde ich ihn in diesem Herbst wählen.»

Trumps Reaktion auf die Ankündigung Ryans.

«Es ist kein Geheimnis, dass er und ich unsere Differenzen haben», fuhr Ryan fort. Doch was die republikanische Agenda im Repräsentantenhaus angehe, etwa in der Steuerpolitik, gebe es mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Es gelte die Partei zu einen. Dies müsse über gemeinsame Ideen passieren. (kad/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 03.06.2016 08:23
    Highlight Wahrscheinlich hofft das Republikanische Establishment, dass es nach einer allfälligen Wahl von Trump doch noch gelingt, diesen Berserker unter Kontrolle zu bringen.
    Meiner Meinung nach ist das aber ein frommer Wunsch.
    Trump würde weiterhin launisch und spontan nach seinem Gusto agieren.
    Zum immer unberechenbareren Weltklima würde er damit ganz gut passen...
    2 1 Melden
  • äti 02.06.2016 23:57
    Highlight Er will sich ein paar Millionen retten. That's it.
    2 1 Melden

Jüdischer Tempel statt Moscheen: Brisantes Foto mit US-Botschafter

Der US-Botschafter in Israel ist mit einem grossen Bild des Tempelbergs in Jerusalem fotografiert worden, auf dem anstelle der muslimischen Stätten ein virtueller jüdischer Tempel zu sehen ist.

Die brisante Aufnahme des Botschafters David Friedman beim Besuch in einer jüdischen Einrichtung sorgte am Dienstag in sozialen Medien für Aufregung. Die US-Botschaft distanzierte sich aber sofort.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. …

Artikel lesen