International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate, Sen. Ted Cruz, R-Texas, speaks as Republican presidential candidate, Sen. Marco Rubio, R-Fla., left, and Republican presidential candidate, businessman Donald Trump gestures during the Fox Business Network Republican presidential debate at the North Charleston Coliseum, Thursday, Jan. 14, 2016, in North Charleston, S.C. (AP Photo/Chuck Burton)

Ted Cruz (ganz rechts im Bild), Donald Trump (rechts im Bild) und Marco Rubio (vergleichsweise links im Bild) bei einem gemeinsamen TV-Auftritt am 14. Januar 2016. 
Bild: Chuck Burton/AP/KEYSTONE

Klare Verhältnisse? Von wegen! Die Republikaner stehen vor einem quälend langen Drei-Kampf

Bei der Vorwahl in Iowa schwächelt Donald Trump, stattdessen gewinnt Rechtsaussen und Tea-Party-Liebling Ted Cruz. Die Republikaner stehen vor einer quälend langen Suche nach einem Kandidaten.

Veit Medick, Des Moines



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es gibt einen Satz in Donald Trumps Reden, der eine Art Leitmotiv für seine gesamte Kampagne geworden ist. «Wenn ich Präsident bin», so Trump, «werden wir so viel gewinnen, dass Euch vom Gewinnen ganz langweilig werden wird.» Der Milliardär lebt für den Sieg, er will den Erfolg immer und überall.

Und jetzt?

Montagabend, das Sheraton Hotel in West Des Moines: Trump macht ein Gesicht wie immer, breites Grinsen, ein Gruss nach rechts, einer nach links. Doch sein Ton ist anders, er muss plötzlich über das Verlieren reden. «Ich bin dankbar», sagt Trump. «Ich liebe Euch, ich liebe Euch. Wir werden weiter machen, wir werden die republikanische Kandidatur holen.» Skepsis liegt in seiner Stimme, wer hätte das gedacht.

Kein Desaster, aber eine schwere Niederlage

Iowa hat entschieden und ausgerechnet für Trump ist die Premiere der US-Vorwahlen ein Stück weit danebengegangen. Der Milliardär, seit Monaten der Umfragekönig der Republikaner, ist nur Zweiter geworden, und selbst das nur knapp. Iowa, so Trumps Plan, sollte der Startschuss sein für seinen Durchmarsch zur Kandidatur. Stattdessen muss er Ted Cruz gratulieren, dem Mann, den Trump seit Wochen für unwählbar erklärt, weil er in Kanada geboren ist. Welch eine Ironie.

Es ist kein Desaster für Trump, aber er selbst ist in gewisser Weise Schuld daran, dass sein Abschneiden als schwere Niederlage gewertet werden dürfte. Trump hat, auch mit Hilfe der Umfragen, die Erwartungen so hochgeschraubt, dass viele einen Triumph schon eingeplant hatten. In Vergessenheit geriet dabei, dass nicht er, sondern der erzkonservative Cruz das Idealbild jener christlichen Rechten verkörpert, die in Iowa so stark vertreten ist. Für Cruz war ein Sieg in Iowa Pflicht. Aber aufgrund von Trumps Agieren vor dem Caucus sieht es auf einmal so aus, als hätte der Senator aus Texas einen Überraschungserfolg erzielt.

Erst die Bibel, dann die Politik

«Wir sind eine Bewegung», schwärmte Cruz am Wahlabend und bediente sich damit kurzerhand eines Satzes, den Trump regelmässig verwendet. Mit schönen Grüssen an Platz zwei.

Iowa wirbelt das Ringen um die republikanische Kandidatur noch einmal weiter durcheinander. Nur die Wenigsten im Establishment sehen in Cruz die Rettung vor Trump. Der 45-Jährige Texaner ist für viele in der Parteiführung ein noch grösserer Albtraum. Seit er im Senat sitzt, kämpft er gegen die eigene Spitze, er hält seine Chefs für verweichlichte Kompromisspolitiker. Cruz' Agenda ist in grossen Teilen reaktionär, er ist ein Waffennarr, lehnt Abtreibung und Homo-Ehe ebenso ab, wie Gespräche mit dem Iran oder Kuba. Wäre er Präsident, würde er den islamistischen Terrorismus wegbomben und Obamas Gesundheitsversicherung verbieten. Bei den Evangelikalen ist er ein Held: Erst die Bibel, dann die Politik. Das ist sein Motto.

Was ihn mit Trump verbindet, ist sein Hass auf Washington und die herkömmlichen Regeln der politischen Arbeit in der Hauptstadt. Diese Einstellung ist in der Partei mittlerweile mehrheitsfähig – das haben die Republikaner mit dem Ergebnis von Iowa schwarz auf weiss. Dass Trump und Cruz im Agrarstaat gemeinsam gut die Hälfte der Stimmen holten, ist der empirische Beleg dafür, wie wenig Bindungskraft der pragmatische Konservatismus eines Jeb Bush oder John Kasich noch entfalten kann. Die innere Radikalisierung der Partei, letztlich auch eine Folge zweier verlorener Präsidentschaftswahlen, wird jeder Kandidat ein Stück weit aufnehmen und vertreten müssen. Egal wer es am Ende sein wird.

Rubio könnte zur Alternative werden

Marco Rubio hat auf die Kandidatur eine Chance, auch das hat der Abend in Iowa deutlich gemacht. Der Senator aus Florida hat erstaunlich gut abgeschnitten, mit rund 23 Prozent der Stimmen lag er nur knapp hinter Trump. Wichtiger aber war für ihn, dass er jene Kandidaten auf Abstand halten konnte, die mit ihm um die Gunst des Establishments konkurrieren: Jeb Bush, Chris Christie, John Kasich. Wenn es eine Alternative zu Trump und Cruz geben sollte, dann bin das ich: Mit dieser Botschaft kann Rubio in die nächsten Vorwahlen in New Hampshire am 9. Februar gehen.

Das Problem ist, dass Rubio nur dann zu einer ernsthaften Alternative werden kann, wenn auch Bush und Co. sich hinter ihm versammeln. Dass Bush, der in Iowa ein desaströses Ergebnis einfuhr, rasch aufgibt, ist allerdings nicht zu erwarten.

Zum einen dürfte es dem Ex-Gouverneur von Florida schwer fallen, seinen einstigen Ziehsohn zum Hoffnungsträger des Establishments zu machen. Zum anderen hat selbst Bush noch nicht ganz aufgegeben, was die Hoffnung auf die Kandidatur angeht. Seine Strategie zielte von Beginn an eher auf New Hampshire als auf Iowa. Er setzt darauf, im zweiten – deutlich liberaleren – Vorwahlstaat ein einigermassen vernünftiges Ergebnis zu erzielen und sich damit eine zweite Chance zu erarbeiten. Für den Super Tuesday am 1. März und die Wahlen danach.

Die Suche nach dem Präsidentschaftskandidaten der Republikaner wird zur Zerreissprobe.

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seventhinkingsteps 02.02.2016 10:45
    Highlight Highlight Die Entwicklung in der Partei hört sich aus Schweizer Sicht ja sehr bekannt an. Gemässigter Konservatismus umbeliebt, dafür Rechtspopulismus salomfähig. Vielleicht spaltet sich die GOP auch bald in einen Berner- und einen Zürcher Flügel.
  • Dä Brändon 02.02.2016 10:24
    Highlight Highlight Mit Trump würden die Amis in die Sch**** treten, mit Cruz in der Sch**** liegen!
    • Yes. 02.02.2016 13:39
      Highlight Highlight Kommt drauf an welche Amis. Für die männlichen, weissen, die mehr als 50 Millionen besitzen, wäre es gar nicht scheisse.
  • Paul_Partisan 02.02.2016 10:13
    Highlight Highlight Eigentlich wäre es das Beste, wenn Trump oder Cruz gewinnen. Denn diese werden niemals zum Präsidenten gewählt, und so werden schlussendlich Clinton und/oder Sanders ein leichtes Spiel haben....
    • Picker 02.02.2016 11:44
      Highlight Highlight Der Schuss könnte genausogut nach Hinten losgehen.

      Obwohl ich persönlich für Sanders stimmen würde: Wenn er gegen Clinton gewinnt, haben die D einen Kandidaten, der für viele praktisch unwählbar ist, und diese Stimmberechtigten nehmen dann die GoP-Alternative, egal wer dies dann ist.
  • Humbolt 02.02.2016 09:39
    Highlight Highlight Ich glaube House of Cards ist ein Kindergarten im Vergleich zur Realität!
    Meiner Meinung nach wurde Trump angesprochen um zu kandidieren. Er war nie als ihr offizieller Kandidat vorgesehen, nur als Zugpferd für Cruz.
    Läuft also alles perfekt nach Plan für sie...

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article