International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Democratic presidential candidate Hillary Clinton speaks at a campaign voter registration event at Johnson C. Smith University in Charlotte, North Carolina, United States September 8, 2016.  REUTERS/Brian Snyder

Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Donald Trump kämpft sich in Umfragen wieder vor, im Lager von Hillary Clinton wächst die Nervosität. Kann die Frau, die bis vor Kurzem so souverän dastand, noch verlieren? Aber ja.

09.09.16, 20:39 10.09.16, 09:23

Veit Medick, Washington / spiegel online



Ein Artikel von

Hillary Clinton will neuerdings etwas zugänglicher sein. Am Donnerstag beantwortete die Präsidentschaftskandidatin auf dem Rollfeld ihres Heimatflughafens in New York einige Fragen von Reportern. Sie empörte sich über Donald Trump und sprach über den Kampf gegen den «Islamischen Staat», aber ihre eigentliche Botschaft war: Ihr könnt mich alles fragen, ich verstecke mich nicht.

Clintons neue Offenheit ist auch ein Eingeständnis, dass sie – zwei Monate vor der Wahl – noch viel zu tun hat für einen Sieg. Trump ist zuletzt in den Umfragen wieder an sie herangerückt, und in Clintons Team wächst die Sorge, dass bis zum 8. November doch alles ein wenig unübersichtlicher werden könnte, als viele das noch im Sommer gedacht hatten. Ihre Beliebtheitswerte sind im Keller, Reporter und Gegner durchforsten weiter ihre E-Mails und selbst in ihrem eigenen Lager entfacht sie wenig Enthusiasmus.

Republican presidential candidate Donald Trump smiles as he meets with students and educators before speaking about school choice, Thursday, Sept. 8, 2016, at Cleveland Arts and Social Sciences Academy in Cleveland. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump holt bei den Umfragen auf. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Dass Clintons Ausgangslage noch immer ein Stück besser scheint als jene Trumps, liegt an den Zahlen aus den besonders umkämpften Staaten. In Swing States wie Virginia, Florida oder Pennsylvania schmilzt zwar ihr Vorsprung, aber sie führt weiterhin. Dass es trotzdem Trump sein könnte, der Barack Obama im Weissen Haus ablöst, ist nicht unmöglich.

Drei Probleme, die einen Sieg von Hillary Clinton verhindern können:

Clinton macht konventionellen Wahlkampf in aufgeregten Zeiten

Die Demokratin ist gut organisiert. Aber sie baut ihren Wahlkampf auf eine Berechnung, die auch aus den Neunzigerjahren stammen könnte: Viel Geld, viele Helfer in den besonders wichtigen Staaten. Ob das Prinzip «Viel hilft viel» aufgeht, ist völlig offen: In Florida etwa unterhält Clinton 50 Büros, Trump nur eins – und trotzdem liegen die Kandidaten gleichauf.

Dass Clinton sich in ihrer Wahlwerbung besonders auch an Latinos und Afroamerikaner wendet, ist sicherlich nicht verkehrt. Aber dass die auch zur Wahl gehen – darauf kann sie sich nicht verlassen. Denn gross ist das Misstrauen gegen beide Kandidaten.

Leistung lohnt sich nicht mehr

Clinton kennt sich aus. Ob Verteidigungspolitik, Steuerwesen oder der Machtkampf in Gabun – sie ist in fast jedem Thema firm und lässt keine Gelegenheit aus, ihre Expertise gegen Trumps Ahnungslosigkeit auszuspielen.

Das Problem aber ist, dass Amerikaner Expertise immer weniger wertzuschätzen zu scheinen. Trump hat Schwierigkeiten, auf elementarste Fragen zu antworten, und dass er in vielen wichtigen Themen wie etwa dem Syrienkrieg nicht einmal den Anlauf unternimmt, sich fortzubilden, liegt auch daran, dass er gerade mit seiner Ignoranz grossen Erfolg hat. Denn diese gilt vielen als authentisch und bodenständig.

Trump hat es geschafft, dass Teile der Wählerschaft Erfahrung und Sachkenntnis als Merkmale einer elitären politischen Klasse wahrnehmen. Clinton ist in einer ungemütlichen Lage: Sie darf inhaltlich keine Fehler machen, kann aber gleichzeitig nicht mehr wirklich darauf hoffen, mit ihrer Kenntnis zu punkten.

Die Zahl der Unentschlossenen ist viel höher als vor vier Jahren

Man möchte meinen, dass sich die meisten Amerikaner angesichts der Bekanntheit beider Kandidaten und ihrer so diametral unterschiedlichen Vorstellungen bereits entschieden haben, für wen sie stimmen werden. Falsch. Die Zahl der unentschlossenen Wählerinnen und Wähler ist so hoch wie selten.

Rund 20 Prozent der Amerikaner wissen laut den Wahlforschern von FiveThirtyEight.com noch nicht, wen und ob überhaupt sie wählen, rund drei Mal mehr als zum vergleichbaren Zeitpunkt vor vier Jahren. Das macht die anstehenden TV-Debatten noch wichtiger als ohnehin schon. Wer sich auf der Fernsehbühne gut schlägt, kann im Lager der Unentschlossenen punkten.

Die Erwartungen an Trump sind bei den TV-Debatten tendenziell niedriger als an Clinton. Er macht das zum ersten Mal. Und er ist neu auf der politischen Bühne. Der Vorteil für ihn: Viele Zuschauer sähen ihn wohl schon als Sieger, wenn er nicht patzte.

Kein Wunder, dass Clinton sich inzwischen viel Zeit nimmt, um daheim in Chappaqua für die Fernsehtermine zu proben. Schiefgehen, so viel ist klar, darf nichts.

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

Mehr zu den US-Wahlen 2016:

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 10.09.2016 09:46
    Highlight Ich will die Sache einmal folgendermassen zuspitzen:
    Hillary Clinton hat viel Verstand und wenig Herz.
    Donald Trump hat viel Herz und wenig Verstand.
    Vielleicht sollten die beiden zusammen das Präsidentenamt übernehmen!
    Dann würden sie einander in einer ersten Phase gegenseitig neutralisieren und so wenigstens keinen weiteren Schaden anrichten.
    In einer zweiten Phase würden sie sich möglicherweise ineinander verlieben!
    Und Trumps Frau Melania, hätte endlich einen Grund, sich von diesem Schwätzer zu trennen und bekäme das, was sie immer schon wollte, nämlich viel "Kohle" (und Bill gratis dazu).
    6 2 Melden
  • Gähn on the rocks 10.09.2016 00:02
    Highlight 4 Weil sie eine Frau ist.

    Leider wahr.
    14 9 Melden
    • ands 10.09.2016 07:55
      Highlight Wie kommen Sie zu diesem Schluss?
      Mit diesem Leistungsausweis im Aussendepartement und diesem Wahlprogramm hätte auch jeder männliche Politiker gegen Trump seine liebe Mühe. Ausserdem bezweifle ich, dass Wähler, welche eine Frau aus Prinzip nicht wählen, irgendeinen demokratischen Kandidaten wählen würden.
      6 2 Melden
  • ZweiAvocadi 09.09.2016 23:16
    Highlight Hoffen wir, dass sie verliert.
    Die Demokraten sind die Bösen. Begreifft es doch endlich.

    HOC
    4 1 Melden
    • rodolofo 10.09.2016 10:13
      Highlight Ironie-Zeichen nicht vergessen (;))!
      Passiert mir auch immer wieder, und dann muss ich jeweils eine beruhigende Erklärung nachschieben.
      0 4 Melden
    • ZweiAvocadi 10.09.2016 12:41
      Highlight Ironie?
      0 1 Melden
    • rodolofo 10.09.2016 14:38
      Highlight Wie soll ich das jetzt verstehen?
      Du meinst das doch nicht etwa ernst!
      Oder bist Du ein Super-Ironiker, der dann noch so tut, als habe er es tatsächlich ernst gemeint?
      Das wäre dann allerdings ganz grosse Klasse!
      1 1 Melden
    • Ton 10.09.2016 15:10
      Highlight Er hat recht. Auch ich wähle Jill not Hill (und dass das schlussendlich Trump hilft weiss ich auch). ;)
      1 1 Melden
    • rodolofo 10.09.2016 15:12
      Highlight Okay, ich hab's geschnallt.
      Ihr seid Evangelikale.
      3 1 Melden
    • Ton 10.09.2016 17:40
      Highlight Haha, was?! Nein ich bin bloss ein Mensch mit gesundem Menschenverstand. Eine Hillary oder Trump wünscht sich doch keiner. :) Sie sind beide schlicht nicht wählbar.
      2 0 Melden
    • ZweiAvocadi 10.09.2016 18:22
      Highlight #realtalk
      1 0 Melden
  • DomiNope 09.09.2016 23:06
    Highlight Pest oder Cholera.
    Immerhin nicht beides...
    13 3 Melden
  • Kronrod 09.09.2016 22:18
    Highlight Karrierepolitiker wie Clinton sind eben oft nun mal nicht besonders charismatisch. Mir wäre ein vernünftiger Quereinsteiger lieber. Leider steht keiner zur Wahl.
    46 4 Melden
  • Der Tom 09.09.2016 22:15
    Highlight Ich glaube sie wird einen Rekordsieg feiern können.
    13 46 Melden
    • rodolofo 10.09.2016 10:18
      Highlight Das ist doch Wunschdenken!
      Es wird wohl eher eine Zitterpartie geben, übrigens ganz ähnlich, wie in unserem Nachbarland, Österreich!
      Zum Glück haben die schrulligen Österreicher Wahlcouverts, die auf dem Weg zur Zählstelle aufreissen können!
      So bleibt uns dieser Zähnefletschende Hofer noch eine Weile lang erspart...
      2 0 Melden
  • DieWaage 09.09.2016 22:13
    Highlight Ach so, 1 Artikel von Spiegel Online😂
    23 13 Melden
  • DieWaage 09.09.2016 22:07
    Highlight Einer der besten Artikel von watson.
    6 27 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 09.09.2016 22:44
      Highlight Artikel ist nicht von Watson...

      "Einer der besten Artikel auf watson." *
      20 3 Melden
  • Jol Bear 09.09.2016 22:07
    Highlight Eigentlich müsste es für die Demokraten einfach sein, sich gegen den schon in seiner eigenen Partei unbeliebten Trump durchzusetzten. Sie werden es letztlich auch schaffen, aufgrund der "falschen" Kandidatin Clinton aber knapper als gedacht. Jedenfalls erstaunlich, dass ein derart grosses Land aus beiden Lagern keine soveränere, glaubwürdigere Kandidaten hervorbringen kann, der alte machtgierige Clinton-Clan da und ein peinlicher Selbstdarsteller dort.
    44 5 Melden
    • rodolofo 10.09.2016 10:23
      Highlight Erstaunlich ist das eben nicht!
      Sieh Dir doch an, wie das ganze US-Amerikanische Wahlkampf-Kasperletheater funktioniert!
      Und dann kommen noch diese seltsamen "Wahlmänner" dazu, die dann trotzdem dem Rat des "Establishments" folgen können, usw. ...
      Die Amerikaner haben eine Art "Demokratische Monarchie", ob uns das jetzt passt, oder nicht.
      1 0 Melden

Trump gegen Obama: Wer hat den Längeren?

Der Präsident und sein Vorgänger streiten sich darüber, wer die Wirtschaft kräftiger angekurbelt hat.

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump wurde Barack Obama gefragt, ob er gedenke, die Arbeit seines Vorgängers zu kritisieren. Eigentlich nicht, entgegnete der abtretende Präsident. Aber sollte Trump die grundlegenden Werte und Ideale der amerikanischen Demokratie angreifen, «dann werde ich mir es überlegen.»

Das ist mittlerweile eingetreten. Seit vergangener Woche hat sich Obama aktiv in den Wahlkampf für die Zwischenwahlen eingeschaltet. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund. Er …

Artikel lesen