International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Partystimmung bei den Demokraten.
Bild: RICK WILKING/REUTERS

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

Eben noch bitter zerstritten, liegen die US-Demokraten Hillary Clinton nach ihrer Parteitagsrede zu Füssen. Doch der Kampf gegen Donald Trump hat gerade erst begonnen – und ist unkalkulierbar.

29.07.16, 08:34 29.07.16, 09:57

Veit Medick, Marc Pitzke, philadelphia



Ein Artikel von

Da ist sie. «Ladies and gentlemen», ruft Chelsea Clinton, «meine Mutter!» Hillary Clinton erscheint, ganz in weiss. Minutenlang geniesst sie den Jubel, schreitet winkend von einer Seite der Bühne zur anderen. Die Halle ist bis unter Dach gefüllt, 20'000 Menschen brüllen, weinen, schwenken US-Sternenbanner und «Hillary»-Schilder.

Schliesslich fährt ein Rednerpodium aus dem Bühnenboden hoch. Clinton tritt dahinter und atmet tief durch.

«Amerika», ruft sie, «steht erneut am Scheideweg.»

Ein etwas unwirklicher Moment

Eben noch war Clinton bei den Delegierten umstritten, jetzt plötzlich liegen sie ihr zu Füssen. Schnell geht das im US-Wahlkampf. So schnell, dass man schwer einschätzen kann, wie ernst solche Treueschwüre wirklich gemeint sind.

Aber alle in Philadelphia scheinen in diesem Moment begriffen zu haben, worum es geht: Das Land steht vor einer harten Schlacht. Trump gefährdet das Fundament der USA. Und Clinton muss es retten.

Clintons Rede im Video:

Video: watson.ch

Ihre Rede zum Abschluss dieses Parteitags soll die Skeptiker umgarnen, von Bernie-Sanders-Trotzköpfen bis zu unentschlossenen Moderaten. Sie soll nicht weniger, als diese 68-jährige Frau, die inzwischen länger in der amerikanischen Öffentlichkeit steht als sonst eine, neu erfinden.

«Manche Leute wissen einfach nicht, was sie von mir halten sollen», sagt sie und unterdrückt ihr typisches Kichern. «Also möchte ich es euch erklären.»

Überraschend persönlich und humorvoll

Es muss sie ermutigen, dass die Halle tobt. Dass die Protestler und Störer, wie sie es die ganze Woche gab, zwar auch diesmal weiter dazwischenrufen – doch von «Hillary! Hillary»- und «USA! USA!»-Sprechchören zum Schweigen gebracht werden.

Clinton verzieht keine Miene, sie kämpft sich eisern durch ihr Manuskript.

Es ist keine brillante Rede, wie sie Barack Obama am Vorabend gehalten hat. Es ist eine klassische Clinton-Rede: zähe Details, politische Wunschlisten, die jede Interessengruppe befriedigen – Frauen, Minderheiten, Gewerkschafter, Homosexuelle, Arbeiter, Behinderte, Soldaten, Veteranen. Clinton hakt alle demokratischen Schlüsselreize ab: Mindestlohn, Krankenversicherung, «unfaire Handelsabkommen», eine Verneigung an die Sanders-Fraktion.

«Schliesst euch uns an!», ruft sie wieder und wieder, an all die Zweifler.

Doch es ist auch eine überraschend persönliche, streckenweise sogar humorvolle Rede. Clinton erzählt von ihrer harten Kindheit, von ihrem Einsatz für Kinder und Arme, von den Lehren jener Jahre: «Niemand schafft es alleine durchs Leben

Clinton versus Trump

Nun ist der Kampf offiziell eröffnet.
Bild: DOMINICK REUTER/REUTERS

Die etwas pathetischen und nicht immer neuen Anekdoten zeichnen eine krasse Alternative zu ihrem Ego-Rivalen Donald Trump. Auf den geht sie los – mit allem, was sie hat.

Mit Franklin D. Roosevelts Satz, dass man nichts so sehr zu fürchten habe wie die Furcht selbst, stellt sie sich gegen den Geist von Trumps Hass-Wahlkampf.

Mit dem Hinweis, dass man im kaputten Zockerparadies Atlantic City Firmen finde, die alles verloren hätten, weil Trump seine Rechnungen nicht bezahlt habe, greift sie seine Unternehmergeschichte an.

Und sie attackiert seinen Charakter. «Hat Donald Trump das Temperament zum Oberkommandierenden?» Bei der kleinsten Provokation verliere er die Kontrolle. «Jemand, den man mit einem Tweet kitzeln kann, ist keiner, dem wir Nuklearwaffen anvertrauen können.» Das Ende des Satzes geht im begeisterten Geschrei unter.

«Nein, Donald»

Denn Clinton weiss, dass die Sicherheitspolitik ein sensibler Punkt ihres eigenen Wahlkampfs ist. Trumps Vorwurf, die Demokraten würden sich nicht für den Kampf gegen den Terrorismus interessieren, zieht bei vielen Amerikanern. Also spricht sie das auch noch an. «Donald sagt – und das ist ein echtes Zitat: ‹Ich weiss mehr über den Islamischen Staat als die Generäle.›»

Kunstpause. Dann: «Nein, Donald, das tust Du nicht.»

Sie kann das sehr einfach so sagen: Eine Stunde vor ihr hat Vier-Sterne-General John Allen Trump zur Gefahr für die nationale Sicherheit erklärt.

Doch immer wieder kommt sie zurück zu sich selbst. Denn trotz der Jahrzehnte im Rampenlicht ist kaum eine Persönlichkeit Amerikas bis heute so unbekannt und so – absichtlich – missverstanden. Machthungrig, selbstlos, biestig, liebevoll, korrupt, ehrenwert, verlogen, ehrlich, zu links, zu rechts: Clinton ist ein Zerrbild, eine Kollektion von Klischees, auf das Freunde wie Feinde ihre eigenen Träume, Ängste und Verbitterungen projizieren.

«Meine Berufsbezeichnungen sagen euch nur, was ich getan habe», ruft sie. «Aber sie sagen euch nicht, warum.»

Besser war die Stimmung nie

Das war die Hauptaufgabe dieses Parteitags: Vier Tage lang beschworen die Redner «die Hillary, die ich kenne» – eine choreografierte Image-Kur, die sie zur Mutter Teresa blank schrubbte. Vier Tage lang zog die Partei eine Show ab, mit Politikern, Priestern, Polizisten, Aktivisten, Generälen und Megastars wie Meryl Streep und Katy Perry. Es war das perfekte Abbild ihrer Karriere zwischen Arkansas, zwischen Washington und Hollywood.

Den Rest jedoch muss sie nun selbst erledigen. Die Hillary, die ich bin: «To close the deal», sagen sie in Amerika dazu. Die Sache unter Dach und Fach bringen.

Am Ende schafft sie es, zumindest hier in der Halle. Die Stimmung ist so gut wie noch nie in ihrem Wahlkampf.

Die Frage ist, ob sich das übertragen lässt auf die kommenden Wochen und Monate, auf die es ankommt. Bei den Demokraten wird der Parteitag sicher eine gewisse Ent- und Geschlossenheit bewirken, selbst Sanders hat seinen versöhnenden Teil dazu beigetragen.

Aber ob das den Rest des Landes beeindruckt, ist fraglich. Dieser Wahlkampf dürfte noch viele Wendungen nehmen, dafür wird alleine schon Trump sorgen. Und je häufiger der es schafft, die traditionellen Regeln weiterhin ausser Kraft zu setzen, desto schwieriger wird es Clinton haben.

Das wird auch sie ahnen, selbst in ihrem Moment des Triumphs.

Passend dazu: US-Promis beziehen Position gegen Trump

Mehr zu den US-Wahlen 2016:

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leclerc 29.07.2016 12:55
    Highlight Arme amis, wahl zwischen pest und cholera
    30 13 Melden
    • mein Lieber 29.07.2016 13:29
      Highlight Ich habe den exakten Wortlaut gedacht =)
      10 9 Melden
    • Zarzis 29.07.2016 16:59
      Highlight An alle die immer, sorry für dieses harte Wort, Scheiss, raus lassen. Ist doch egal wer Präsident ist, ändern tut sich ja eh nichts, sind doch alles Marionetten!
      Leider kann eine Aussage fast nicht fälscher sein, und die die sie Aussprechen, merken es nicht mal!
      Aber gehen wir mal zur Fakten Lage.
      Vor der Wahl G.W.Bush - Al Gore, haben viele das auch gesagt. Will mir jemand ernsthaft sagen das Gore auch im Irak und Afghanistan Einmarschiert wäre?
      Carter - Reagan ? Hätte Carter auch den Neolieberalen Alptraum gestartet und 9mio. Arbeitsplätze Vernichtet?
      Bush Sen. - B. Clinton echt das selbe?
      20 5 Melden
    • kliby 29.07.2016 20:38
      Highlight Zarzis, Clinton hat den Einmarsch in den Irak unter Bush unterstützt. Scheint doch dasselbe zu sein.
      8 2 Melden
  • Zeit_Genosse 29.07.2016 12:41
    Highlight Startschuss auf beiden Seiten. Jetzt wird es wieder schmutzig. Die Medien freuts. Es ist aber Sache der US-Bürger ihre/n Präsidenten/in zu wählen.
    14 1 Melden
  • Soko von Soko & Klaas 29.07.2016 10:18
    Highlight Gut zu sehen, dass so langsam aber sicher die entscheidende Phase des Präsidentschaftsrennens beginnt und politische Inhalte, und nicht mehr Egos und Persönlichkeiten, die Oberhand im Abstimmungskampf gewinnen. Trumps Schwächen in sachpolitischen Fragen werden wohl in den nächsten Monaten gnadenlos aufgedeckt werden und Hillary so den Weg zur Präsidentschaft bahnen. Das kleinere Übel wird gewinnen.
    53 17 Melden
    • PuRpLE_KusH 29.07.2016 14:51
      Highlight "Das kleinere Übel" stimmt wahrscheinlich, aber vielleicht werden wir in 10-20 Jahren herausfinden, dass Hilary das grössere Übel war.
      16 16 Melden
  • Alex_Steiner 29.07.2016 09:02
    Highlight Was für ein Titel... Niemand liegt ihr zu Füssen. Die Leute müssen sich zwischen Ihr und Trump entscheiden - mehr ist es nicht.
    76 10 Melden
    • Beobachter24 29.07.2016 12:10
      Highlight Die Medien liegen ihr zu Füssen, nicht mehr und nicht weniger.
      30 2 Melden
    • PuRpLE_KusH 29.07.2016 14:52
      Highlight Die Medien stehen auch immer links in der heutigen Zeit.
      8 35 Melden
    • Alex_Steiner 29.07.2016 15:15
      Highlight @PuRpLE_KusH: Wären sie Links hätten sie Bernie unterstützt... nicht Hillary.
      30 1 Melden
    • Stachanowist 29.07.2016 15:24
      Highlight @ Purple

      Hillary als links zu bezeichnen, halte ich für gewagt. Innenpolitisch - einverstanden. Aussenpolitisch überholt sie die meisten Republikaner rechts.
      21 1 Melden
    • Fabio74 29.07.2016 15:51
      Highlight Heute ist offenbar alles was nicht aus dem braunen Sumpf ruft, links
      25 8 Melden
    • kliby 30.07.2016 08:56
      Highlight Die Medien unterstützen nicht links, sondern das Kapital. Linke Medien gibts fast keine, auch in der Schweiz ist die WoZ die landesweit erhältliche Ausnahme.
      2 0 Melden
  • Eljham 29.07.2016 08:43
    Highlight Trump oder Clinton sind Präsidenten für das gutbetuchte 1% und die Wallstreet. Die Bevölkerung kann nur verlieren.
    97 29 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 29.07.2016 09:11
      Highlight Leider kein neues Erkenntnis zum amerikanischen politbordell...
      51 4 Melden
    • Moitié-Moitié 29.07.2016 09:43
      Highlight Die sollten eher darüber abstimmen, ob man nicht drei- anstatt zweimal wiedergewählt werden kann und in vier Jahren hätten wir vielleicht eine Auswahl, wo wenigstens eine der beiden Parteien nicht komplett daneben ist!
      21 12 Melden
    • Danyboy 29.07.2016 10:14
      Highlight Eljham: War denn das jemals anders? In den USA zählt seit jeher nur Eigenverantwortung und Schutz der Oberschicht. Ich finde es seltsam, wenn man jetzt so tut als sei das mit Trump/Clinton anders.
      20 3 Melden
    • Fabio74 29.07.2016 10:49
      Highlight Ist es hier anders?
      17 4 Melden
    • FrancoL 29.07.2016 11:08
      Highlight Nenn mir 3-4 Regierungen die NICHT für die oberen 5-10% sind?
      23 4 Melden
    • lilie 29.07.2016 12:21
      Highlight Ich wahe zu behaupten, dass dem obersten Prozent die Politik mehr oder minder egal sein kann, weil sie genug Möglichkeiten haben, egal woher der Wind weht.

      Betroffen von politischen Umschwüngen und politischem Versagen sind doch mehr die breiten Massen und vulnerable Gruppen.
      4 4 Melden
    • fabianhutter 29.07.2016 13:19
      Highlight Was sind denn das für Töne? Alle Politiker sind gleich und kümmern sich nur um die reichsten Bürger???
      Zuerst einmal geht es uns hier sehr gut und das liegt nicht zuletzt auch am politischen System mit all seinen Personen.

      Zum anderen war Hillary Clinton nicht immer Teil des reichsten Teils der Bevölkerung. Sie hat sich gemeinsam mit ihrem Mann hochgearbeitet. Und dann hat sie Geld von Banken fürs Reden bekommen, finde ich nicht so schlimm. Sie hat im Senat auch mehrmals für mehr Regulierung an der Wall Street gestimmt.
      16 10 Melden
    • mein Lieber 29.07.2016 13:30
      Highlight @Purple Banana
      Diejenigen die es nicht sind oder waren werden "deaktiviert"
      7 3 Melden
    • PuRpLE_KusH 29.07.2016 14:53
      Highlight Ich würde behaupten für die einfache Bevölkerung wäre Trump besser als Hilary
      8 11 Melden
    • FrancoL 29.07.2016 14:58
      Highlight @PuRpLE_KusH; Das glaubst Du? Ich denke die Arbeiter auf seinen Baustellen die mehr als nur unterbezahlt wurden und die vielen kleinen Unternehmer die für Tiefstlöhne für Trump gearbeitet haben gehören zur einfachen Bevölkerung und würden Dir wohl massiv widersprechen. Guck Dir einmal die Geschichte um sein "Imperium" an und lass es mich wissen wenn Du einen Artikel findest in dem der Trump sich für eine adäquate Entlöhnung von Leistungen eingesetzt hat. Viel Vergnügen bei der Suche.
      9 5 Melden
    • PuRpLE_KusH 29.07.2016 15:04
      Highlight @FrancoL

      sagen wirs so ich würde beiden nicht trauen, aber trump mehr als clinton
      6 7 Melden
    • FrancoL 29.07.2016 15:45
      Highlight @PuRpLE_KusH; Ja das steht uns beiden frei und ist wohl von der politischen Einstellung und der Bewertung der "Taten" der beiden abhängig.

      Ich halte mich an einen Lehrsatz meines Prof. für Staatskunde der einmal lapidarisch fest hielt: Wer im Privaten ein Gauner ist wird es auch in der Politik sein. Wer im Privaten ausschliesslich für sich schaut wird dies auch in der Politik tun. Wer im Privaten sich unrechtmässige Vorteile verschafft, wird das auch in der Politik ZULASSEN.
      9 3 Melden
    • opwulf 29.07.2016 16:25
      Highlight Purple Banana: Darf ich Dir hier ein paar Politiker nennen die dies mMn nicht tun? Frau Wagenknecht (die Linke, sehr intelligente Persönlichkeit, sagt was sie denkt), Bernie Sanders (eigentlich Parteilos aber kürzlich Democrates, feel the Bern) , Ron Paul (evil Libaterian aber die letzten aktiven Jahre als Rep. - manchmal zu krass aber def. ein ehrlicher & gewissenhafter Politiker mit Herz), Herr Ströbele (Bündnis90/Grüne - schräg aber sagt und politisiert wie der Schnabel und das Herz gewachsen - "gebt das Hanf frei!!!") - sind keine mainstream Politiker aber sie existieren noch :)
      10 5 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen