International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Feb. 13, 2018, file photo, Senate Banking Committee ranking member Sen. Bernie Sanders, I-Vt., asks a question while testifying before the Senate Budget Committee regarding President Donald Trump's fiscal year 2019 budget proposal, in Washington. A number of high-profile liberals are calling for repeal of the Republican tax plan that President Donald Trump signed into law. But not all of them back full repeal, including Sanders. (AP Photo/Susan Walsh, File)

Noch ein bisschen länger: Bernie Sanders will länger im Senat bleiben.  Bild: AP/AP

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

22.05.18, 01:20


Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken geworden. Besonders von jungen Leuten erhielt er viel Zulauf. Seine Konkurrentin Hillary Clinton hatte unerwartet grosse Mühe, sich als Präsidentschaftskandidatin gegen Sanders durchzusetzen.

«Trump ist nicht nur ein krankhafter Lügner, sondern auch jemand, der Stimmen gewinnen will, indem er unser Land anhand von Hautfarbe, Herkunftsland, Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung spaltet»

Bernie Sanders

Die Ankündigung seiner neuerlichen Senatskandidatur verband Sanders mit scharfer Kritik an Präsident Trump. Er werde weiterhin dessen «schärfster Kritiker» im Senat sein, schrieb Sanders. Trump sei «nicht nur ein krankhafter Lügner, sondern auch jemand, der Stimmen gewinnen will, indem er unser Land anhand von Hautfarbe, Herkunftsland, Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung spaltet».

Umfragen zufolge kann Sanders in seinem Heimatstaat Vermont mit der Wiederwahl rechnen. Bislang hat er sich noch nicht dazu geäussert, ob er 2020 noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren will. Sanders ist parteiunabhängig, hat sich im Senat aber der Fraktion der Demokraten angeschlossen. (sar/sda/afp)

Bernie Sanders' Haus

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen