International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Feb. 13, 2018, file photo, Senate Banking Committee ranking member Sen. Bernie Sanders, I-Vt., asks a question while testifying before the Senate Budget Committee regarding President Donald Trump's fiscal year 2019 budget proposal, in Washington. A number of high-profile liberals are calling for repeal of the Republican tax plan that President Donald Trump signed into law. But not all of them back full repeal, including Sanders. (AP Photo/Susan Walsh, File)

Noch ein bisschen länger: Bernie Sanders will länger im Senat bleiben.  Bild: AP/AP

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

22.05.18, 01:20


Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken geworden. Besonders von jungen Leuten erhielt er viel Zulauf. Seine Konkurrentin Hillary Clinton hatte unerwartet grosse Mühe, sich als Präsidentschaftskandidatin gegen Sanders durchzusetzen.

«Trump ist nicht nur ein krankhafter Lügner, sondern auch jemand, der Stimmen gewinnen will, indem er unser Land anhand von Hautfarbe, Herkunftsland, Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung spaltet»

Bernie Sanders

Die Ankündigung seiner neuerlichen Senatskandidatur verband Sanders mit scharfer Kritik an Präsident Trump. Er werde weiterhin dessen «schärfster Kritiker» im Senat sein, schrieb Sanders. Trump sei «nicht nur ein krankhafter Lügner, sondern auch jemand, der Stimmen gewinnen will, indem er unser Land anhand von Hautfarbe, Herkunftsland, Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung spaltet».

Umfragen zufolge kann Sanders in seinem Heimatstaat Vermont mit der Wiederwahl rechnen. Bislang hat er sich noch nicht dazu geäussert, ob er 2020 noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren will. Sanders ist parteiunabhängig, hat sich im Senat aber der Fraktion der Demokraten angeschlossen. (sar/sda/afp)

Bernie Sanders' Haus

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imagine 22.05.2018 18:55
    Highlight Go, Bernie, go!!!!
    Bernie Sanders ist ein Lichtblick in der US-Politik.
    1 1 Melden
  • lilie 22.05.2018 07:01
    Highlight Dann drücke ich Mr. Sanders mal die Daumen! Sein Kampfgeist ist bewundernswert. Solche Leute braucht es! 👍
    14 1 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen