International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 6, 2018, file photo, U.S. Secretary of State Rex Tillerson speaks about the relationship between the U.S. and countries in Africa, at George Mason University in Fairfax, Va. Former Secretary of State Rex Tillerson took a veiled shot at President Donald Trump on Wednesday, warning that a growing national crisis of ethics and integrity has put American democracy at risk.  In remarks to graduates of the Virginia Military Institute, Tillerson lamented assaults on facts that he said would lead to a loss of freedom if not countered. And he said that only societies able to pursue the truth and challenge alternate realities can be truly free.  (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Macht sich Sorgen um die amerikanische Demokratie: Der ehemalige US-Aussenminister Rex Tillerson.  Bild: AP/AP

Rex Tillerson hat gerade Donald Trump getrollt 

17.05.18, 16:20 17.05.18, 16:54


Rund ein Jahr lang war Rex Tillerson Aussenminister der Vereinigten Staaten. Seine Amtszeit verlief holprig, die Beziehung zu Donald Trump war nicht die beste. 

Vergangenen Herbst soll Tillerson den Präsidenten sogar als «Trottel» bezeichnet haben. Er stritt nie ab, das Wort «moron» verwendet zu haben. 

Am 13. März folgte die Kündigung – per Twitter

Trump hatte mit Tillerson auf verschiedenen Ebenen das Heu nicht auf der gleichen Bühne. So hatten sie verschiedene Ansichten zum Welthandel, der NATO und nicht zuletzt zum Iran-Deal.

Mit dem ehemaligen CIA-Direktor Mike Pompeo hat Trump einen Aussenminister ernannt, der ihn in seiner harten Linie gegen Teheran stützt. Vergangene Woche kündigte das Weisse Haus das Atomabkommen denn auch wieder auf. 

Am 22. März gab Tillerson aufgrund seiner Demission eine letzte Pressekonferenz. Der ehemalige «ExxonMobil»-CEO wirkte emotional und meinte, Washington D.C. könne eine sehr «gemeine Stadt» sein. Donald Trump attackierte er nicht direkt.

Gestern wurde der geschasste Aussenminister deutlicher. Bei einer Ansprache vor dem Militärinstitut in Virginia äusserte er Sorgen über den Zustand der amerikanischen Demokratie. Er beobachte «eine wachsende Krise in Ethik und Integrität», so Tillerson. 

Die Kritik des 66-Jährigen richtete sich direkt ans Weisse Haus:

«Wenn unsere Führer versuchen, die Wahrheit zu verbergen, oder wenn wir als Menschen alternative Realitäten akzeptieren, die nicht mehr auf Tatsachen beruhen, dann sind wir als amerikanische Bürger auf dem Weg, unsere Freiheit aufzugeben.»

Rex Tillerson

Tillerson erwähnte Trump in der gestrigen Rede mit keinem Wort, dennoch wird der Begriff «alternative Realitäten» unweigerlich mit der aktuellen Administration im Weissen Haus in Verbindung gebracht. Zum ersten Mal von «alternative facts» sprach Trump-Beraterin Kellyane Conway, nachdem der damalige Sprecher Sean Spicer falsche Zahlen zur Inauguration des Präsidenten präsentierte. 

Wie aktuell das Thema der «alternativen Realitäten» im Alltag rund um das Oval Office ist, zeigt ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Washington Post. Demnach ist Donald Trump in seiner Amtszeit bereits bei 3000 Falschaussagen und Lügen angelangt. (cma)

Und nun: 63 bitterböse Trump-Cover

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Unterschiedliche politische Ansichten

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 17.05.2018 20:57
    Highlight Trump trollt die ganze Welt.
    13 1 Melden
  • banda69 17.05.2018 18:26
    Highlight "Demnach ist Donald Trump in seiner Amtszeit bereits bei 3000 Falschaussagen und Lügen angelangt."

    Und die Trump-Groupies von SVP haben sich immer noch nicht von ihrem Idol distanziert.
    28 6 Melden
  • Therealmonti 17.05.2018 17:14
    Highlight Bisschen gar spät, dass Tillerson endlich Klartext spricht. Als Aussenminister hat er sich vornehm zurück gehalten. Wobei er den Namen seines Ex-Chefs im Weissen Haus weiterhin nicht in den Mund nimmt. Schwach!
    46 14 Melden
    • Saraina 17.05.2018 19:07
      Highlight Diplomatisch und gediegen. Pöbler gibt's ja schon genug.
      16 2 Melden
  • DerSimu 17.05.2018 17:00
    Highlight Finde ich die Lage in den USA gut? Nein. Rege ich mich darüber auf? Nein, ganz ehrlich, die haben es verdient. Sienhaben diesen Trottel gewählt, und stehen noch immer hinter ihm. Ich freue mich auf den Fall der USA, wenn die Leute endloch begreifen, dass sie gewaltig ajf die Nase geflogen sind. Leider leiden auch unbeteiligte unter Trump. Hoffen wir, dass es nicht mehr lange dauert.
    35 37 Melden
    • Quacksalber 17.05.2018 17:55
      Highlight Leider betrachtet die US Regierung Europa als ihre Kolonie. Deshalb sind wir sehr wohl betroffen wenn dort ein fieser Lügner regiert.
      26 0 Melden
    • Miikee 17.05.2018 18:19
      Highlight Würde ich so nicht sagen.

      Wenn das Wahlsystem nicht so kacke wäre hätte er wohl nicht gewonnen, ob die andere besser gewesen wäre kann man nicht sagen...

      Ob die Leute noch hinter ihm stehen weiss man auch nicht wirklich. Statistiken vertraue ich nicht und in den Medien hört man nur von dehnen was die gerade am lautesten schreien. Gefühlsmässig steht das gro nicht hinter ihm.


      Mir tun die Menschen eher leid. Einige der Entscheide wird man erst Jahre später zu spüren bekommen eventuell wenn schon ein neuer Präsident am Ruder sitzt und wird ihm dann die Schuld für das versagen zuschanzen.

      8 1 Melden
    • Gigle 17.05.2018 18:55
      Highlight In deiner Welt möcht ich leben, ach wie einfach da die Dinge noch sind.
      28 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen