International

Buzzfeed will keine Trump-Werbung – «Wie mit den Zigaretten: Schlecht für die Gesundheit»

07.06.16, 10:15 07.06.16, 10:35

Sieht tatsächlich ein bisschen ungesund aus: Donald Trump. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

1.3 Millionen Dollar gehen Buzzfeed mit dem Entscheid flöten: Das trendige Online-Medium («The Media Company for the Social Age») hat entschieden, auf Werbung der Republikanischen Partei im Wahlkampf zu verzichten.

Begründet wird der Entscheid mit der diskriminierenden Rhetorik des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gegen einzelne Bevölkerungsgruppen.

«Die Kampagne von Donald Trump ist direkt gegen die Freiheit unserer Mitarbeiter in den USA und im Rest der Welt gerichtet. Würden gewissen Vorhaben Trumps, wie etwa die Einschränkung der Reisefreiheit, umgesetzt, könnten unsere Angestellten ihren Job nicht mehr machen.»

In einem internen Mail erklärt Gründer Jonah Peretti weiter:

«Wir führen keine Zigarettenwerbung, weil Tabak die Gesundheit schädigt. Aus dem genau gleichen Grund führen wir keine Trump-Werbung»

Buzzfeed-Gründer Jonah Peretti

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen