International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Buzzfeed will keine Trump-Werbung – «Wie mit den Zigaretten: Schlecht für die Gesundheit»

07.06.16, 10:15 07.06.16, 10:35


U.S. Republican presidential candidate Donald Trump holds paperwork which states

Sieht tatsächlich ein bisschen ungesund aus: Donald Trump. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

1.3 Millionen Dollar gehen Buzzfeed mit dem Entscheid flöten: Das trendige Online-Medium («The Media Company for the Social Age») hat entschieden, auf Werbung der Republikanischen Partei im Wahlkampf zu verzichten.

Begründet wird der Entscheid mit der diskriminierenden Rhetorik des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gegen einzelne Bevölkerungsgruppen.

«Die Kampagne von Donald Trump ist direkt gegen die Freiheit unserer Mitarbeiter in den USA und im Rest der Welt gerichtet. Würden gewissen Vorhaben Trumps, wie etwa die Einschränkung der Reisefreiheit, umgesetzt, könnten unsere Angestellten ihren Job nicht mehr machen.»

In einem internen Mail erklärt Gründer Jonah Peretti weiter:

«Wir führen keine Zigarettenwerbung, weil Tabak die Gesundheit schädigt. Aus dem genau gleichen Grund führen wir keine Trump-Werbung»

Buzzfeed-Gründer Jonah Peretti

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen