International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrikanische Union vergibt  Trump für den «Drecksloch»-Kommentar

08.03.18, 14:40 08.03.18, 14:51


Tillerson in Afrika. Bild: AP/REUTERS

Die Afrikanische Union setzt nach der US-Präsident Donald Trump zugeschriebenen «Drecksloch»-Äusserung auf einen Neustart in den Beziehungen zu den USA.

Der Besuch von US-Aussenminister Rex Tillerson unterstreiche die Bedeutung der Beziehungen zwischen Washington und Afrika, sagte der Chef der AU-Kommission, Moussa Faki, am Donnerstag in Addis Abeba. Die Äusserung aus dem Januar sei damit «ein Ding der Vergangenheit», erklärte Faki. Diese hatte in Afrika für Entrüstung gesorgt.

Tillersons Besuch am Sitz der AU war Teil einer mehrtägigen Afrikareise, die ihn auch in den Tschad, nach Dschibuti, Kenia und Nigeria bringen sollte.

In Addis Abeba warnte Tillerson die Länder Afrikas vor einer zu grossen Abhängigkeit von China bei der Finanzierung und Durchführung von Infrastrukturprojekten. Diese seien dringend nötig, doch die Regierungen Afrikas sollten die Bedingungen sehr kritisch prüfen, forderte er.

China wird häufig vorgeworfen, bei Investitionen in Afrika kaum Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Zudem könnte eine damit verbundene hohe Verschuldung afrikanische Länder von Peking abhängig machen, warnen Experten.

Trump hatte im Januar in einer Diskussionsrunde mit US-Senatoren in Washington in Bezug auf Afrika und karibische Staaten nach Angaben von Teilnehmern gesagt, die USA bräuchten nicht noch mehr Zuzug aus «Drecksloch»-Ländern. Trump dementierte den Wortlaut. (sda/dpa)

Wutrede über Trumps «Shithole»-Aussage

Video: watson

Droht Trump ein Impeachment?

Die Politik wird zu einem Wrestling-Match – wird die Demokratie dies überleben?

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

Bereitet sich das Weisse Haus auf Trumps Amtsenthebung vor?

Comeys Rache

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 08.03.2018 21:36
    Highlight Genau so sieht eine Versöhnung aus, und genau so stelle ich mir eine gute Zusammenarbeit mit einem anderen Land vor. Nicht an altem, Vergangenem herumstudieren, sondern vergeben und vorwärts schauen. Zudem wurde die Äusserung von Herrn Trump gar nie wirklich gemacht. Da haben sich eben mal wieder ein paar Journalisten einen Spass erlaubt.
    3 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen