International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 24, 2017 file photo, President Donald Trump with Health and Human Services Secretary Tom Price are seen in the Oval Office of the White House in Washington. Price resigned Sept. 29, after his costly travel triggered investigations that overshadowed the administration's agenda and angered his boss. Price's regrets and partial repayment couldn't save his job. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Erster Abgang eines Kabinettsmitglieds: Trumps Gesundheitsminister Tom Price. Bild: AP/AP

Auf Staatskosten im Privatjet geflogen – jetzt tritt Trumps Gesundheitsminister zurück

29.09.17, 23:16 30.09.17, 06:10

Mehr «International»



Wegen eines Skandals um überhöhte Reisekosten ist US-Gesundheitsminister Tom Price zurückgetreten. Präsident Donald Trump hab das Angebot von Price, das Amt niederzulegen, akzeptiert, teilte das Weisse Haus am Freitag mit.

Price war in die Kritik geraten, weil er auf Staatskosten respektive auf Kosten der Steuerzahler Privatmaschinen statt deutlich preiswerterer Linienflugzeuge genutzt hatte. Trump hatte das Verhalten seines Gesundheitsministers in den vergangenen Tagen öffentlich kritisiert. Der Präsident ernannte Don Wright, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, zum kommissarischen Ressortleiter.

Nach Informationen des Insider-Magazins «Politico» soll Price seit seinem Amtsantritt mindestens 26 Mal Chartermaschinen genutzt haben. Die Gesamtkosten dieser Flüge belaufen sich demnach auf 400'000 Dollar. Dabei soll es sich zwar um Reisen im Zusammenhang mit seiner Regierungstätigkeit gehandelt haben. Doch schlossen manche Routen dem Magazin zufolge Orte ein, wo Price Häuser, Familie oder Freunde hat.

Das Rücktrittsschreiben von Tom Price

Price hatte seine Reisen zunächst als rechtmässig verteidigt. Vor einigen Tagen kündigte er dann jedoch an, dass er bis zum Abschluss einer internen Untersuchung seines Ressorts auf die Nutzung von Chartermaschinen verzichten werde.

Rückzahlung versprochen

Die Vorschriften für US-Regierungsmitarbeiter besagen, dass sie möglichst Linienflugzeuge nutzen sollen, sofern sie für das gewünschte Datum verfügbar sind. Am Donnerstag hatte Price schliesslich angekündigt, die Flugkosten aus seinem Privatvermögen zu erstatten.

Prices Amtszeit wurde auch überschattet von Rückschlägen der Regierung beim Versuch, Obamacare abzuschaffen und zu ersetzen. Mehrere Anläufe waren im Kongress gescheitert. Price galt als entschiedener Obamacare-Gegner. Es war eines der zentralen Wahlversprechen Trumps, die unter seinem Vorgänger Barack Obama eingeführte gesetzliche Pflichtversicherung zu kippen.

Seit Trumps Amtsantritt im Januar haben bereits einige Mitglieder seiner Regierungsmannschaft ihren Hut genommen, darunter sein Sicherheitsberater Michael Flynn und Stabschef Reince Preibus. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 30.09.2017 09:44
    Highlight Getting closer.
    47 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 30.09.2017 09:39
    Highlight Der Chef selbst golft immer mal wieder auf Staatskosten im Familieneigenen Golf-Resort. Was diese Wochenendtrips den Steuerzahler kosten, dürfte bisher doch einiges höher sein als die popeligen 400'000$. Und die Kohle fliesst dann auch noch direkt in die Familienkasse.
    48 0 Melden
  • Strohut 30.09.2017 09:32
    Highlight Tom Price zahlt übrigens nur knapp 52'000$ von total 400'000$ zurück, weil das anscheinend den Kosten für seinen Sitz entspricht. Für den Rest muss trotzdem der Steuerzahler aufkommen.
    19 0 Melden
  • rodolofo 30.09.2017 08:32
    Highlight Wieder ist aus der "Grossartigsten" aller US-Regierungen eine Niete rausgeflogen, die den Verlockungen der Macht nicht widerstehen konnte.
    Aber der krönende Abschluss der Präsidenten-Reality-Show "Wer ist die nächste entlarvte Niete?" lässt weiter auf sich warten...
    Wo ist eigentlich die Jury, und wer drückt den Buzzer?
    40 1 Melden
  • Dragonlord 30.09.2017 08:26
    Highlight Solche Leute haben doch keine Ahnung vom richtigen Leben da draussen. Sie sind priviligiert und fernab von der harten Realität. Da erstaunt es nicht, dass sie ihr Handeln nicht hinterfragen. Wieso auch, sie haben ja genug Geld auf der hohen Kante. Wie soll man ein Land regieren können, wenn man auch nicht die leiseste Ahnung davon hat, wie sich der Grossteil der Bevölkerung fühlt?
    42 0 Melden
  • Alice36 30.09.2017 07:33
    Highlight DT der klügste Präsident aller Zeiten ist der erste Mensch der krampfhaft versucht einen Sumpf trockenzulegen indem er permanet Wasser hineinschüttet. Sisyphus lässt grüssen.
    51 3 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen