International

Mindestens 13 Tote und Dutzende Verletzte bei schwerem Busunglück in Kalifornien

23.10.16, 19:21 24.10.16, 06:08

Tragisches Ende einer Ausflugsfahrt: Beim Zusammenstoss eines Reisebusses mit einem Lastwagen sind in Kalifornien 13 Businsassen getötet worden.

Der Bus sei am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr aus zunächst ungeklärten Gründen mit hoher Geschwindigkeit auf den Lastwagen aufgefahren, sagte der Chef der kalifornischen Autobahnpolizei, Jim Abele. Die meisten der Opfer habe es im vorderen Teil des Busses gegeben, der komplett zerstört wurde.

Als sich das Unglück ereignete, hätten die meisten Fahrgäste wahrscheinlich geschlafen, sagte Abele. Auch der Busfahrer sei unter den Toten, der Lastwagen-Chauffeur habe überlebt. Der Polizeichef gab die Zahl der Verwundeten mit 31 an. Das Unglück ereignete sich auf einer Autobahn in Palm Springs.

Die Fahrgäste waren wahrscheinlich auf dem Heimweg von einem Casino-Besuch. Der Bus gehörte dem Tourveranstalter USA Holiday in Los Angeles, der Kunden zu Besuchen in Casinos in der Umgebung des südkalifornischen Ferienorts Palm Springs fährt. (cma/sda/afp)

Palm Springs: Hier liegt der Unfallort.

(tat)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olga 23.10.2016 20:19
    Highlight Hey Watson. Gestern gab es ein schweres Zugunglück in Kamerun. 55 Menschen sind gestorben und über 600 wurden verletzt. Ihr habt nicht mal darüber berichtet. Hier macht ihr eine "update folgt" Story draus... Wüsste gerne, anhand von welchen Kriterien ihr solche Stories aussucht und wieso ihr es für irrelevant haltet, in diesem Fall über Kamerun zu berichten..
    5 38 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen