International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel und Trump hatten Ende Januar telefoniert und dabei ihre Absicht erklärt, «die ohnehin schon ausgezeichneten bilateralen Beziehungen in den nächsten Jahren noch zu vertiefen». Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Merkel besucht Trump im März

03.03.17, 22:17 04.03.17, 16:23


Knapp zwei Monate nach dem Amtsantritt von Donald Trump will die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den US-Präsidenten erstmals in Washington besuchen. Die Reise ist für den 14. März geplant, wie es am Freitag in Berlin verlautete.

«Wir dementieren das nicht», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auf Anfrage. Nähere Informationen gebe es «zum gegebenen Zeitpunkt». Bestätigt hat hingegen das Weisse Haus in Washington Merkels Termin bei Trump.

Merkel und Trump hatten Ende Januar telefoniert und dabei ihre Absicht erklärt, «die ohnehin schon ausgezeichneten bilateralen Beziehungen in den nächsten Jahren noch zu vertiefen».

Der US-Präsident kündigte in dem Zusammenhang an, im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg zu reisen und Merkel bald nach Washington einzuladen. Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz hatte Merkel vor knapp zwei Wochen mit US-Vizepräsident Mike Pence gesprochen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Enzasa 04.03.2017 04:59
    Highlight Scheuen sie sich weiterhin nicht, die Wahrheit zu sagen Merkel !
    Ok es muss diplomatisch sein. Sie können das!!!!!
    16 6 Melden
  • Spooky 04.03.2017 00:15
    Highlight Business as usual.

    Warum also die Hysterie wegen Trump?
    10 13 Melden

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump verteidigte am Dienstag seinen Schreibstil auf Twitter. Dies geschah, nachdem er einige Kritik an seiner Schreibweise hatte einstecken müssen.

Dabei unterlief ihm ein Tippfehler, wie aus dem Original-Tweet zu entnehmen ist:

Das Problem liegt hier bei der Komposition «pour over», was mit «übergiessen» übersetzt wird. Was Trump eigentlich schreiben wollte, ist «pore over», was so viel heisst wie «genauer studieren.» Kurze Zeit später war der …

Artikel lesen