International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05827296 German Chancellor Angela Merkel delivers a speech at the Tunisian Constituent Assembly in Tunis, Tunisia, 03 March 2017. Merkel is on a one-day official visit to Tunisia.  EPA/MOHAMED MESSARA

Merkel und Trump hatten Ende Januar telefoniert und dabei ihre Absicht erklärt, «die ohnehin schon ausgezeichneten bilateralen Beziehungen in den nächsten Jahren noch zu vertiefen». Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Merkel besucht Trump im März

03.03.17, 22:17 04.03.17, 16:23


Knapp zwei Monate nach dem Amtsantritt von Donald Trump will die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den US-Präsidenten erstmals in Washington besuchen. Die Reise ist für den 14. März geplant, wie es am Freitag in Berlin verlautete.

«Wir dementieren das nicht», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auf Anfrage. Nähere Informationen gebe es «zum gegebenen Zeitpunkt». Bestätigt hat hingegen das Weisse Haus in Washington Merkels Termin bei Trump.

Merkel und Trump hatten Ende Januar telefoniert und dabei ihre Absicht erklärt, «die ohnehin schon ausgezeichneten bilateralen Beziehungen in den nächsten Jahren noch zu vertiefen».

Der US-Präsident kündigte in dem Zusammenhang an, im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg zu reisen und Merkel bald nach Washington einzuladen. Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz hatte Merkel vor knapp zwei Wochen mit US-Vizepräsident Mike Pence gesprochen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen