International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump schickt Peking einen Brief ... mit etwas überraschendem Inhalt

09.02.17, 18:10 09.02.17, 19:49


Diplomatisch: Donald Trump grüsst China. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Mit erheblicher Verspätung hat US-Präsident Donald Trump seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping seine Glückwünsche zum chinesischen Neujahrsfest übermittelt. Statt eines seit Tagen erwarteten Anrufs schickte Trump ihm einen Brief, in dem er dem chinesischen Volk Grüsse zum Jahr des Hahns und zum Laternenfest an diesem Samstag ausrichtete, wie das Weisse Haus mitteilte.

Chinas Präsident Xi Jinping an der Seite von Doris Leuthard Mitte Januar in Zürich. Bild: EPA/KEYSTONE

Konstruktive Freude

Der neue US-Präsident «freut sich darauf, mit Präsident Xi eine konstruktive Beziehung zu entwickeln, die sowohl für die USA als auch für China von Vorteil ist», hiess es in der Mitteilung.

Der Sprecher des Aussenministeriums in Peking, Lu Kang, begrüsste den Brief am Donnerstag und hob die gemeinsamen Interessen hervor. Dass Trump, anders als mit vielen anderen Staats- und Regierungschefs, nach seinem Amtsantritt noch nicht mit Xi telefoniert hat, nannte der Sprecher «bedeutungslos».

«China ist bereit, mit den USA zusammenzuarbeiten in Achtung der Prinzipien der Nicht-Konfrontation, des gegenseitigen Respekts und des beiderseitigen Nutzens», sagte der Sprecher des chinesischen Aussenamtes.

Schlechte Stimmung nach Wahl

Scharfe Angriffe auf China im Wahlkampf und ein Telefonat Trumps mit der Regierungschefin von Taiwan nach seinem Sieg hatten in Peking für Verstimmung gesorgt.

Chinas Regierung hatte Trump seitdem mehrfach eindringlich aufgefordert, am bisherigen Kurs der «Ein-China-Politik» festzuhalten. Dieser Kurs sei das politische Fundament für die zukünftigen Beziehungen zwischen beiden Staaten, sagte zuletzt eine Sprecherin des Aussenministeriums in Peking.

China betrachtet Taiwan als abtrünnig. Die chinesische Regierung fürchtet, Trump werde davon abrücken, dass Peking der einzig legitime Interessenvertreter Chinas ist.

Auch in der Wirtschaftspolitik sah Trump China wiederholt bisher als Angriffsobjekt. Er warf dem Land schon einmal vor, seine Währung zu manipulieren, um über einen niedrigen Kurs Handelsvorteile zu erlangen. China gehört zu den ganz grossen Lieferländern der USA und erzielt im Warenaustausch mit dem Land riesige Milliarden-Überschüsse.

Die besten Tweets von Trump

Eklat befürchtet

In diplomatischen Kreisen in Peking hiess es, die chinesische Führung sei im Hinblick auf ein etwaiges Telefonat zwischen Trump und Xi nervös. Sie befürchteten, dass es aus dem Ruder laufen könnte und der chinesische Präsident am Ende womöglich schlecht dastehen würde.

Derartiges war dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull nach einem Telefonat mit Trump widerfahren, das mit einem Eklat endete. Das sei das Letzte, was China wünsche, sagte ein Insider. «Solche Vorhaben müssen für China in einem sehr kontrollierten Umfeld ablaufen, und das kann China mit dem sprunghaften Trump nicht garantieren», sagte ein Diplomat.

Zudem scheine Trump von anderen Themen zu stark abgelenkt zu sein, um sich stärker mit China beschäftigen zu können.

(sda/reu/dpa)

China baut Riffs zu Stützpunkten aus

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hades69 09.02.2017 23:21
    Highlight Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein US-Präsident einem chinesischen Staatschef zu Neujahr gratuliert hat und das Schreiben wurde auch noch vom Weißen Haus veröffentlicht. Bis jetzt haben US-Präsidenten nur allgemein gehaltene Botschaften zum chinesischen Neujahrsfest verschickt, in denen mehr der kulturelle Aspekt im Vordergrund stand – ohne jede politische Dimension.
    World Peace Now!
    8 1 Melden
  • Fischra 09.02.2017 21:51
    Highlight Ich habe das Gefühl dass dem Herrn Präsidenten hinter verschlossenen Türen langsam die richtigen Maieren beigebracht werden. Dekrete werden aufgehoben und die bösen Chinesen sind plötzlich Freunde. Da muss es wohl ernsthafte Gespräche gegeben haben. Aber warten wir mal ab was noch kommt
    8 7 Melden
  • Julian2001 09.02.2017 19:28
    Highlight Ich hoffe Watson schreibt mal über diesen neuen Präsidenten, ich glaube er heisst Trump oder Grump oder irgendwie so.
    31 12 Melden
  • Donald 09.02.2017 18:24
    Highlight
    23 10 Melden
    • AnnaFänger 09.02.2017 21:04
      Highlight China😂? China!
      4 2 Melden
    • Posersalami 09.02.2017 21:31
      Highlight es geht sogar noch besser!


      😂
      9 2 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen