International

Trump schickt Peking einen Brief ... mit etwas überraschendem Inhalt

09.02.17, 18:10 09.02.17, 19:49

Diplomatisch: Donald Trump grüsst China. Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Mit erheblicher Verspätung hat US-Präsident Donald Trump seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping seine Glückwünsche zum chinesischen Neujahrsfest übermittelt. Statt eines seit Tagen erwarteten Anrufs schickte Trump ihm einen Brief, in dem er dem chinesischen Volk Grüsse zum Jahr des Hahns und zum Laternenfest an diesem Samstag ausrichtete, wie das Weisse Haus mitteilte.

Chinas Präsident Xi Jinping an der Seite von Doris Leuthard Mitte Januar in Zürich. Bild: EPA/KEYSTONE

Konstruktive Freude

Der neue US-Präsident «freut sich darauf, mit Präsident Xi eine konstruktive Beziehung zu entwickeln, die sowohl für die USA als auch für China von Vorteil ist», hiess es in der Mitteilung.

Der Sprecher des Aussenministeriums in Peking, Lu Kang, begrüsste den Brief am Donnerstag und hob die gemeinsamen Interessen hervor. Dass Trump, anders als mit vielen anderen Staats- und Regierungschefs, nach seinem Amtsantritt noch nicht mit Xi telefoniert hat, nannte der Sprecher «bedeutungslos».

«China ist bereit, mit den USA zusammenzuarbeiten in Achtung der Prinzipien der Nicht-Konfrontation, des gegenseitigen Respekts und des beiderseitigen Nutzens», sagte der Sprecher des chinesischen Aussenamtes.

Schlechte Stimmung nach Wahl

Scharfe Angriffe auf China im Wahlkampf und ein Telefonat Trumps mit der Regierungschefin von Taiwan nach seinem Sieg hatten in Peking für Verstimmung gesorgt.

Chinas Regierung hatte Trump seitdem mehrfach eindringlich aufgefordert, am bisherigen Kurs der «Ein-China-Politik» festzuhalten. Dieser Kurs sei das politische Fundament für die zukünftigen Beziehungen zwischen beiden Staaten, sagte zuletzt eine Sprecherin des Aussenministeriums in Peking.

China betrachtet Taiwan als abtrünnig. Die chinesische Regierung fürchtet, Trump werde davon abrücken, dass Peking der einzig legitime Interessenvertreter Chinas ist.

Auch in der Wirtschaftspolitik sah Trump China wiederholt bisher als Angriffsobjekt. Er warf dem Land schon einmal vor, seine Währung zu manipulieren, um über einen niedrigen Kurs Handelsvorteile zu erlangen. China gehört zu den ganz grossen Lieferländern der USA und erzielt im Warenaustausch mit dem Land riesige Milliarden-Überschüsse.

Die besten Tweets von Trump

Eklat befürchtet

In diplomatischen Kreisen in Peking hiess es, die chinesische Führung sei im Hinblick auf ein etwaiges Telefonat zwischen Trump und Xi nervös. Sie befürchteten, dass es aus dem Ruder laufen könnte und der chinesische Präsident am Ende womöglich schlecht dastehen würde.

Derartiges war dem australischen Premierminister Malcolm Turnbull nach einem Telefonat mit Trump widerfahren, das mit einem Eklat endete. Das sei das Letzte, was China wünsche, sagte ein Insider. «Solche Vorhaben müssen für China in einem sehr kontrollierten Umfeld ablaufen, und das kann China mit dem sprunghaften Trump nicht garantieren», sagte ein Diplomat.

Zudem scheine Trump von anderen Themen zu stark abgelenkt zu sein, um sich stärker mit China beschäftigen zu können.

(sda/reu/dpa)

China baut Riffs zu Stützpunkten aus

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hades69 09.02.2017 23:21
    Highlight Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein US-Präsident einem chinesischen Staatschef zu Neujahr gratuliert hat und das Schreiben wurde auch noch vom Weißen Haus veröffentlicht. Bis jetzt haben US-Präsidenten nur allgemein gehaltene Botschaften zum chinesischen Neujahrsfest verschickt, in denen mehr der kulturelle Aspekt im Vordergrund stand – ohne jede politische Dimension.
    World Peace Now!
    8 1 Melden
  • Fischra 09.02.2017 21:51
    Highlight Ich habe das Gefühl dass dem Herrn Präsidenten hinter verschlossenen Türen langsam die richtigen Maieren beigebracht werden. Dekrete werden aufgehoben und die bösen Chinesen sind plötzlich Freunde. Da muss es wohl ernsthafte Gespräche gegeben haben. Aber warten wir mal ab was noch kommt
    8 7 Melden
  • Julian2001 09.02.2017 19:28
    Highlight Ich hoffe Watson schreibt mal über diesen neuen Präsidenten, ich glaube er heisst Trump oder Grump oder irgendwie so.
    31 12 Melden
  • Donald 09.02.2017 18:24
    Highlight
    23 10 Melden
    • AnnaFänger 09.02.2017 21:04
      Highlight China😂? China!
      4 2 Melden
    • Posersalami 09.02.2017 21:31
      Highlight es geht sogar noch besser!


      😂
      9 2 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen