International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Ich bin nicht DER Papadopoulos»: Wie ein Namensvetter ins Visier der Trump-Gegner geriet

31.10.17, 16:55 31.10.17, 17:26

George Papadopoulos erlebt derzeit keine einfache Zeit. Der 30-jährige Amerikaner mit griechischen Wurzeln soll sich, als er noch für Donald Trumps Wahlkampfteam arbeitete, mit russischen Polit-Vertretern getroffen haben.

So sieht der «echte» George Papadopoulos aus, derzeit in den USA dick in den Schlagzeilen ... Bild: twitter.com/cnnbrk

Er versuchte, ein offizielles Treffen zwischen Donald Trumps Team und einflussreichen Russen zu organisieren, dies ergaben Akten des US-Sonderermittlers Robert Mueller.

Nun gibt es neben dem ehemaligen Wahlkampfberater Trumps einen weiteren George Papadopoulos, dieser ist in Michigan als Buchhalter tätig und wird momentan andauernd mit seinem Politik-Namensvetter verwechselt.

... und das ist der «unechte» George Papadopoulos. bild: twitter.com/feeonlyplanner

Nun setzt er sich auf Twitter höchst unterhaltsam zur Wehr. Eine Auswahl:

Ich log meine Mutter heute an und erzählte ihr, nur ein Stück ihres Spinatkuchens gegessen zu haben. Ich hatte letzte Nacht aber ein weiteres Stück. Das Jetlag ist schuld.  

Ich werde meine Unschuld in der Halbzeitshow des Superbowls beweisen, dann kann ich diese gratis schauen. 

Das bin ich, als ich heute die News über meine «Anklage» sah.

Ich bin NICHT dieser Typ! Ich besuchte meine Mutter in Griechenland und kann euch versichern, dass ich dick werde, weil ich all ihre Speisen esse.

Michael Bolton, der Namensvetter des amerikanischen Musikers, kann mitfühlen. 

Ich versuche, heute damit Spass zu haben. Vielleicht mache ich einen Song und ein Video, die dann ebenfalls viral gehen.

Ein User schlägt ihm vor, ein Cover von Shaggys Song «It Wasnt Me» zu produzieren. Papadopoulos meint aber, er hätte eher an eine Version von Eminems «I am not afraid» gedacht.

Ich bin nun zurück aus unserem Dorf wo es ganz viele George Papadopoulos hat. Die News gingen auch hier rum aber der Name ist so geläufig, das ist nichts spezielles.

Ich bekenne mich schuldig, zu viel Spinatkuchen gegessen zu haben. Es ist Mittag und ich hatte bereits zwei.

Ich denke gerne positiv, ich habe ganz viele neue Follower dazugewonnen. 

Ich hoffe, dass dieser verrückte Twittersturm bald aufhört, ich habe Krämpfe in den Fingern.

Ich wusste, dass dieser Tag kommen wird. Ich habe Ouzo bei mir, der hilft, zu vergessen.

An alle: Ich bin NICHT dieser George Papadopoulos. Ich bin in Griechenland und besuche meine Mutter, das ist alles so surreal.

Bekäme ich für jeden Like meines «Ich-bin-nicht-DIESER-George-Papadopoulos»-Tweets einen Dollar, dann könnte ich das College meiner Tochter bezahlen. #Traum

(rst)

«Niemand will ein Narzisst sein, aber DU bist einer!»

Video: watson/Jodok Meier, Emily Engkent

Tiere mit Promi-Namen

Donald Trump

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Das üble Spiel des Donald T.

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seine Ausrede in der Porno-Affäre bringt Trump in Teufels Küche

Mit einer Wutrede hat Donald Trump auf die FBI-«Razzia» bei seinem New Yorker Anwalt reagiert. Es geht unter anderem um eine Zahlung von 130'000 Dollar an Ex-Pornostar Stormy Daniels – von der Trump angeblich nichts wusste.

Donald Trump kommuniziert gern und oft. In einer Angelegenheit aber blieb er auffällig stumm: Im Januar enthüllte das «Wall Street Journal», dass der US-Präsident 2006 eine Affäre mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels – bürgerlicher Name Stephanie Clifford – gehabt und ihr kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 ein Schweigegeld von 130'000 Dollar bezahlt haben soll.

Der Präsident schwieg seinerseits, selbst als Daniels am 25. März im Magazin «60 Minutes» auf dem Fernsehsender CBS darüber …

Artikel lesen