International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rex Tillerson hat enge Verbindungen nach Russland und auch persönliche Bande zu Präsident Wladimir Putin. Bild: © Mike Stone / Reuters/REUTERS

Putin-Freund und Chef des Ölkonzerns Exxon wird Trumps Aussenminister

13.12.16, 11:12 13.12.16, 12:38


Für einen der wichtigsten Posten seiner Regierung will der künftige US-Präsident Donald einen Ölmann mit engen Verbindungen nach Russland nominieren: Der Vorstandschef des Konzerns ExxonMobil, Rex Tillerson, soll Aussenminister werden. Trump bestätigte seine Nominierung nach Spekulationen in Medienberichten am Dienstagmorgen in einer Mitteilung.

Im Wahlkampf versprach Trump ein viel besseres Verhältnis zu Russland. Die Berufung Tillersons würde ganz auf dieser Linie liegen. Tillerson hat enge Verbindungen nach Russland und auch persönliche Bande zu Präsident Wladimir Putin. 2013 erhielt er von Putin den Orden der Freundschaft.

Keinerlei politische Erfahrung

Tillerson steht seit 2006 als Vorstandsvorsitzender an der Spitze von ExxonMobil. Der gebürtige Texaner hat keinerlei politische Erfahrung, das teilt er mit Trump. ExxonMobil macht einen Umsatz von etwa 300 Milliarden US-Dollar. Es operiert auf allen Kontinenten und ist in etwa 70 Ländern vertreten.

Um die Kandidaten für den wichtigen Posten war wochenlang spekuliert worden. Zunächst war New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani Favorit, zog sich aber überraschend zurück. Auf einer Liste aussichtsreicher Kandidaten stand dann plötzlich auch wieder Mitt Romney. Der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat hatte Trump im Wahlkampf noch scharf kritisiert. Als weitere mögliche Kandidaten für das Amt des Aussenministers waren Ex-CIA-Chef David Petraeus und der Senator Bob Corker gehandelt worden.

Ex-Gouverneur Perry Energieminister

Der frühere texanische Gouverneur Rick Perry soll Medienberichten zufolge neuer US-Energieminister werden. Donald Trump habe sich für den 66-jährigen Republikaner entschieden, berichteten in der Nacht zum Dienstag die Sender CBS und NBC unter Berufung auf das Umfeld des designierten Präsidenten.

Trump hatte Perry am Montag in New York empfangen. Für Kabinettsposten Nominierte müssen vom Senat bestätigt werden.

Perry hatte Ende 2000 das Amt des Gouverneurs von Texas von George W. Bush übernommen, als dieser US-Präsident wurde, und den Bundesstaat bis Anfang des vergangenen Jahres regiert. Er war sowohl bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl als auch bei der vorherigen als Bewerber für die Nominierung der Republikanischen Partei angetreten.

In Erinnerung blieb vor allem eine TV-Debatte 2011, bei der sich Perry blamierte, als er sich an eines von drei Ministerien, die er abschaffen wollte, nicht erinnern konnte. «Ups» entfuhr es ihm. Später fiel es ihm wieder ein: Es war das Energieministerium.

Söhne sollen Geschäfte weiterführen

Weiter kündigte der künftige US-Präsident Trump an, er wolle die Leitung seiner Privatgeschäfte vor der Amtsübernahme in wenigen Wochen seinen Kindern übertragen. «Obwohl mich das Gesetz nicht dazu verpflichtet, verlasse ich meine Unternehmen vor dem 20. Januar, um mich voll auf die Präsidentschaft zu konzentrieren», schrieb der Immobilienmilliardär am Montagabend (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter.

Seine Söhne Donald Jr. und Eric würden die Unternehmen künftig zusammen mit Geschäftsführern leiten. «Während meiner Amtszeit(en) werden keine neuen Geschäfte abgeschlossen.» (whr/sda/dpa/afp)

Trumps Regierungsmannschaft

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stojan 13.12.2016 23:36
    Highlight Besser Freund als Feind wieso checken dass die meisten hier nicht?
    0 0 Melden
  • manhunt 13.12.2016 17:24
    Highlight die usa wandeln sich. von einer wirtschaftsdiktatur zur kleptokratie...
    1 0 Melden
  • D(r)ummer 13.12.2016 16:14
    Highlight Ein kräftiger Seitenhieb nach Europa.
    Zuerst drücken die USA den Europäern Sanktionen gegen Russland auf und dann freunden sie sich, während EU-Politiker in deutschen Talkshows noch immer über das Trump-Phänomen "diskutieren", zumindest auf Präsidialer Ebene mit den Russen an.
    Läuft, moll.
    3 2 Melden
  • Mafi 13.12.2016 13:38
    Highlight Ist es nicht etwas positives wenn ein Aussenminister mit anderen Staatsoberhäuptern gut auskommt?

    Ich finde es eher problematisch, dass er immer noch in einem Ölkonzern im Verwaltungsrat ist.
    10 3 Melden
  • Pana 13.12.2016 13:00
    Highlight Trump ist einfach ein Troll. Der Typ der das Energieministerium abschaffen wollte, wird Energieminister...

    Und natürlich keinen Blind Trust für seine Firma. Keine Überraschung.
    8 4 Melden
  • Luca Brasi 13.12.2016 12:45
    Highlight Na, das sind ja mal tolle Nominationen...
    Mal schauen wie begeistert der Kongress davon ist.
    9 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen