International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die niederländische Künstlerin Jet Nijkamp «kleidet» Donald Trump neu ein. bild: jet nijkamp

Pinselstriche gegen Sexismus: Künstlerin macht Trump zur «Nasty Woman»

15.09.17, 18:46 15.09.17, 19:16


Wirklich durch blickte niemand, als es im Februar im Weissen Haus hiess, Frauen hätten sich wie Frauen anzuziehen. Dieser Tenor hielt nach Donald Trumps Amtseinsetzung Einzug und er liess weltweit Fragen offen.

Auch die niederländische Künstlerin Jet Nijkamp beteiligte sich an der Diskussion und fragte: «Wenn Trumps Regierung möchte, dass Frauen im Weissen Haus sich wie Frauen anziehen, was hat diese – männliche – Regierung dabei im Kopf?»

Das deutsche Magazin ze.tt berichtet mit Bezug auf einen aktuellen Beitrag von Nijkamp in «Bored Panda» von weiteren Fragen, die im Kopf der Künstlerin herumschwirrten. So soll sich die Niederländerin gefragt haben, wie Donald Trump aussehen würde, wäre er angezogen wie eine Frau. Wie er sich selbst als Frau quälen würde, in seinem Alter und mit seiner Figur.

Um sich diese Fragen selbst zu beantworten, gab Nijkamp dem US-Präsidenten Frauenkleidung. Sie malte mit Pastellfarben auf Zeitungsfotos und so erhielt Trump seit Monaten wechselnde Outfits. Von – in Anspielung an seine Aussage – vermeintlich klassischen Frauenoutfits, über den Badeanzug und Hosenanzüge bis zum Hijab – alles war dabei.

Wie ze.tt weiter schreibt, wird Jet Nijkamp ihre gesammelten Werke kommende Woche in Amsterdam auf der Nasty Women Exhibition London ausstellen. Der Name sei eine Anlehnung an Trumps Spruch im dritten TV-Duell vor der US-Wahl. Dort betonte er, in sein Land kämen viele bad hombres und nasty women. Mit der Ausstellung werden Spenden für Frauenrechtsorganisationen gesammelt.

Nun aber zu Nijkamps Werken:

(rst)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

Donald Trump

Das üble Spiel des Donald T.

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 16.09.2017 01:45
    Highlight Die Bilder sind grosse Klasse. Dem Trump und seinen Fans werden sie nicht gefallen.
    9 11 Melden
  • pamayer 15.09.2017 22:18
    Highlight Wenn ich schreibe, was ich über Trump denke, wird der Kommentar nicht aufgeschaltet.



    😂😂😂
    14 10 Melden

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump

Der US-Präsident glaubt, er stehe über dem Gesetz. Er hat die Mitglieder der republikanischen Partei zu harmlosen Schmeichlern degradiert. Er stösst Verbündete vor den Kopf und zettelt nach Belieben Handelskriege an.

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

Der kinderlose 1. Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status …

Artikel lesen