International

Der Attentäter Dylan Roof wurde nach der Tat mit Hilfe von Video-Aufnahmen als Täter identifiziert und am Tag danach festgenommen. Bild: EPA/POST AND COURIER POOL/EPA FILE

Prozess gegen rassistischen Attentäter von Charleston hat begonnen

07.11.16, 21:04 08.11.16, 06:33

Vor einem Bundesgericht der Vereinigten Staaten in Charleston hat am Montag der Prozess gegen den 22-jährigen Dylann Roof begonnen, der im Juni 2015 in einer afroamerikanischen Kirche um sich geschossen und neun Menschen getötet hatte.

Richter Richard Gergel unterbrach die Auswahl der zwölf Geschworenen, um zunächst auf eine Verfahrensfrage der Verteidigung einzugehen.

Roof wurde nach der Tat mit Hilfe von Video-Aufnahmen als Täter identifiziert und am Tag danach festgenommen. Er wird sich nicht nur vor dem Bundesgericht verantworten müssen, sondern ab Januar auch vor einem Gericht des Bundesstaates South Carolina. Dem Attentäter droht die Todesstrafe. Seine Verteidiger haben angekündigt, er sei bereit zu einem Schuldgeständnis, wenn ihm ein Todesurteil erspart bleibe.

Das Attentat von Charleston war der schlimmste rassistische Gewaltakt in der jüngeren Geschichte der USA. Der Attentäter hatte sich still unter die Teilnehmer einer Bibelstunde gemischt. Dann schoss er plötzlich um sich. Im Kugelhagel starben Pastor Clementa Pinckney und acht Gemeindemitglieder.

Rechtsextreme Website betrieben

Vor der Bluttat hatte der Sohn geschiedener Eltern und Schulabbrecher offenbar eine rechtsextremistische Website betrieben. In einem mutmasslich von ihm verfassten «Manifest» hiess es dort, er habe Charleston für seinen Anschlag ausgewählt, weil dies die «geschichtsträchtigste Stadt in meinem Staat ist und sie zeitweise den landesweit höchsten Anteil von Schwarzen im Vergleich zu Weissen hatte».

Roof wählte für seinen Gewaltakt einen in hohem Masse symbolträchtigen Ort. Die 1816 gegründete Emanuel African Methodist Episcopal Church ist eine der ältesten schwarzen Kirchen des Landes und steht für den langen Kampf der Afroamerikaner um ihre Rechte.

Nach einem Sklavenaufstand wurde das Gotteshaus aus Rache niedergebrannt, über Jahrzehnte konnten sich die Gemeindemitglieder nur im Verborgenen treffen. Ein Jahrhundert später war das Haus ein bedeutender Treffpunkt der schwarzen Bürgerrechtsbewegung – auch Martin Luther King predigte dort Anfang der 1960er Jahre. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Levrat: SP als Partei des nationalen Zusammenhalts

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marbek 08.11.2016 09:30
    Highlight Bin ich der Einzige, der die bereits im ersten Kommentar und Antworten geäusserten Gewalt- und Rachephantasien etwas verstörend findet? Todesstrafe, Vergewaltigungs-Phantasien - was kommt noch?

    Die zivilisatorische Eisdecke scheint grad etwas dünn zu sein.
    5 0 Melden
    • D(r)ummer 08.11.2016 10:33
      Highlight Ja, es ist verstörend aber auch Realität.
      Je nach Verbrechen muss man im Gefängnis krasse Dinge durchmachen (wenn die Berichte von ehemaligen Insassen stimmen).
      1 0 Melden
    • Antwoord 08.11.2016 13:13
      Highlight Die Tat an sich ist doch verstörende. Da wurde die zivilisatorische Eisdecke doch längst durchstoßen, der Tiefpunkt längst erreicht. Dass ich, ein vor bald einem halben Jahrhundert in der Schweiz geborener und wohnhafter Farbiger Schweizer, sich eventuell ein wenig mit den Opfern identifizieren kann und hier in Worten Dampf ablassen möchte ist doch irgendwo auch nachvollziehbar, nicht? In der nahen Vergangenheit wurden einige meiner Verwandten in den USA noch von solchen Leuten an Bäumen aufgehängt, da nehme ich mir nun das Recht heraus, direkt ohne Umschweife meine Meinung zu äußern.
      4 0 Melden
  • FancyFish 07.11.2016 21:13
    Highlight Ich hoffe in seinem Staat existiert die Todesstrafe...
    4 33 Melden
    • Oiproll 07.11.2016 21:57
      Highlight Bin gegen die todesstrafe,und mit dem Milchbubigesicht wird der in einem US-Knast ganz bestimmt sehr viele "Freunde" finden!!
      25 6 Melden
    • Antwoord 08.11.2016 02:40
      Highlight Ihn zum Tode zu verurteilen macht weder seine Opfer wieder lebendig noch die Hinterbliebenen wirklich glücklicher. In ein Hochsicherheitsgefängnis mit ihm. Mehrfach Lebenslänglich ohne Chance auf Bewährung. Dort kann er sich dann bei der Aryan Brotherhood anbiedern...als Knastbraut. Die freuen sich doch immer über Frischfleisch. Für so ein homophobes Rassistenbübchen genau das Richtige. Da kann er dann mal gucken wie sich "White Power" von hinten anfühlt...
      7 4 Melden

Teenager gegen Trump – und die Teenager sind am Gewinnen

Nach den Frauen und den Minderheiten wendet sich eine neue Gruppe gegen den Präsidenten: die Teenager. Die Proteste nach dem Schulmassaker in Florida treffen den Nerv der Nation.

Warum sollen diesmal tatsächlich griffige Massnahmen gegen die grassierende Waffen-Epidemie in den USA ergriffen werden? Die Frage ist mehr als berechtigt. Vor fünf Jahren wurden in Newtown im Bundesstaat Connecticut 27 Schüler und Lehrer erschossen, vor fast zwei Jahren starben 49 Menschen in einem Nachtclub in Orlando, und vor fünf Monaten wurden in Las Vegas 58 Menschen Opfer eines Todesschützen.

Mehr als «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» ist den Politikern als Reaktion darauf nicht …

Artikel lesen