International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Tarnkappen-Zerstörer «Zumwalt» steckt im Panama-Kanal fest

23.11.16, 13:16 23.11.16, 13:36


Das modernste Kriegsschiff der US-Marine, der High-Tech-Zerstörer «Zumwalt», hat im Panama-Kanal eine Panne erlitten. Wegen eines Maschinenschadens konnte das Kriegsschiff seine Fahrt durch den Kanal nicht fortsetzen.

US-Tarnkappen-Zerstörer 

Dies berichteten die US-Marine und US-Medien am Dienstag. Das erst vor wenigen Wochen in den Dienst genommene, 4.3 Milliarden Dollar teure Kriegsschiff habe am Montag auf einem Stützpunkt der US-Marine Halt machen müssen.

Auf dem Radar nicht grösser als ein Fischerboot

Die «Zumwalt» befand sich auf dem Weg von Baltimore zu ihrem künftigen Heimathafen im kalifornischen San Diego. Marine-Sprecher Ryan Perry sagte, es werde nun geprüft, wie lange für die Reparaturen gebraucht werde. USNI News zitierte einen nicht genannten Militärvertreter, der von bis zu zehn Tagen sprach.

Das 180 Meter lange und 15'000 Tonnen schwere Kriegsschiff ist so gebaut, dass es getarnt ist und auf den Radarschirmen nicht grösser als ein Fischerboot erscheint. Die «Zumwalt» ist das erste Schiff einer neuen Generation von Zerstörern der US-Marine. Der Motor wird mit Strom angetrieben, die Besatzung zählt fast 150 Soldaten. (whr/sda/afp)

Der Angriff auf Pearl Harbor

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mortiferus 23.11.2016 20:53
    Highlight Die sind USA schon die unangefochtene Militärmacht der ganzen Welt. Mit diesem Schiff drehen sie weiter fröhlich an der Rüstungsspirale. Und was sind das für 2 Geschütze, haha in der Kiste ist doch viel mehr versteckt. Hat es auf dem Kahn nun auch Railguns?
    0 1 Melden
  • FancyFish 23.11.2016 16:41
    Highlight Ha, köstlich!

    4,3 Milliarden für ne Schrottkiste :D
    5 0 Melden
  • Homes8 23.11.2016 15:17
    Highlight "Der Motor wird mit Strom angetrieben"

    Und der Strom kommt aus der Steckdose, nur war das Verängerungskabel zu kurz
    22 2 Melden
  • Pana 23.11.2016 14:56
    Highlight Die haben wohl den Hurrikan Otto durchfahren.
    3 2 Melden
  • silverback 23.11.2016 14:28
    Highlight Besser rauchend ankommen als unsichtbar auf der Strecke bleiben. Gell Kian?
    32 9 Melden
    • Wandtafel 23.11.2016 15:17
      Highlight Junge, du hast ein Problem. Wirklich.
      13 25 Melden
  • Tobi-wan 23.11.2016 14:23
    Highlight Hoffentlich finden sie das Schiff!
    32 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen