International

Obama auf Abschiedstour – 1. Station: Griechenland

15.11.16, 10:36 15.11.16, 10:51

US-Präsident Barack Obama ist am Dienstagmorgen in Griechenland eingetroffen, der ersten Station seiner letzten Europareise als Staatschef. Obama landete in Athen, wo er anschliessend Regierungschef Alexis Tsipras und Präsident Prokopis Pavlopoulos treffen wollte.

Im Mittelpunkt der Unterredungen dürften die Flüchtlingskrise und die griechische Schuldenkrise stehen. Obama wollte zudem die Akropolis besuchen und eine Rede über die Herausforderungen der Globalisierung halten.

Es ist der erste Besuch eines US-Präsidenten in Griechenland seit dem Staatsbesuch von Bill Clinton vor 17 Jahren. Tsipras hofft darauf, dass Obama die EU zu einer Schuldenerleichterung für Griechenland bewegen kann.

Der US-Präsident reist am Mittwoch weiter nach Berlin. Dort will er am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen, bevor am Freitag eine grosse Runde mit den Staats- und Regierungschefs auch von Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Italien in Berlin geplant ist.

Obama wird im Januar von dem Republikaner Donald Trump abgelöst, der vor einer Woche die Präsidentschaftswahl gegen Obamas einstige Aussenministerin Hillary Clinton gewonnen hat. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einfache Meinung 15.11.2016 14:02
    Highlight Etwa 14 Flughäfen sollen die Deutschen in Griechenland übernommen habe.
    0 1 Melden

Der Anti-Trump: Emmanuel Macron kommt im Popularitäts-Hoch nach Davos

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron läuft es acht Monate nach seiner Wahl so richtig rund. Er redet nicht nur, sondern liefert auch. Damit kommt er bei den Leuten immer besser an.

US-Präsident Donald Trump ist der Stargast des World Economic Forum (WEF). Er wird am nächsten Freitag die Abschlussrede halten. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass ein anderen ihm die Show stehlen wird: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wird zwei Tage früher in Davos auftreten. Während Trump mit seiner «America First»-Doktrin bei vielen Vertretern der globalisierten Wirtschaftselite auf Ablehnung stösst, darf Macron mit Applaus rechnen.

In den letzten Jahren wurden französische …

Artikel lesen