International

Kann aufgrund der Folgen einer Operation nicht im Senat abstimmen: Der Republikaner John McCain aus Arizona. Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Wegen einem Blutgerinnsel verschieben die Republikaner die Abstimmung zu «Trumpcare» 

16.07.17, 06:32 16.07.17, 10:25

Jede Stimme zählt: Nach der Erkrankung eines prominenten Senators haben die US-Republikaner die Abstimmung über die Reform von Obamacare verschoben. Das gab der Mehrheitsführer der Kongresskammer, Mitch McConnell, in der Nacht zu Sonntag bekannt.

Zuvor war seinem Kollegen John McCain ein Blutgerinnsel über dem Auge entfernt worden. Zur Erholung soll der 80-Jährige die kommende Woche in seinem Heimatbundesstaat Arizona verbringen.

Für die Republikaner ist bei dem Geschäft jede Stimme wichtig: Die Partei des Präsidenten verfügt im Senat über eine knappe Mehrheit von 52 zu 48 Sitzen, zwei Parteimitglieder wollen zudem sicher gegen den Rückbau votieren. Nach der Verfassung könnte Vizepräsident Mike Pence bei einem Patt die entscheidende Stimme beisteuern.

Anfang der Woche soll das überparteiliche Haushaltsbüro des Kongresses (CBO) seine Berechnungen veröffentlichen, wie viele US-Bürger durch die geplanten Änderungen ihren Versicherungsschutz verlieren würden. Von den Angaben könnte die Zustimmung von mehreren Republikanern abhängen. Die Reform gehört zu den wichtigsten Wahlversprechen von Trump. (sda/reu)

John McCain

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WilliMu 17.07.2017 00:08
    Highlight Schön, dass es noch solche Republikaner wie den McCain gibt.
    Ich habe mich immer gewundert, dass es einen Typen wie Trump gibt, der sich vom Militärdienst gedrückt hat, aber altverdiente Soldaten, die zudem noch jahrelang in Kriegsgefangenschaft sassen, so übel beurteilen.
    Wahrscheinlich ist eine miese Gesinnung bei Trump in vorderster Linie und beherrscht sein ganzes Denken.
    Allerdings muss man sich fragen, ob er überhaupt denken kann. Wahrscheinlich eher nicht.
    3 2 Melden
  • Sageits 16.07.2017 14:14
    Highlight Hat McCain die Behandlungskosten selber bezahlt? Oder ist er etwa krankenversichert?
    Ist unwichtig, es wird seine Meinung höchstwahrscheinlich eh nicht ändern.

    Welche Ironie...
    33 2 Melden
    • Rim 16.07.2017 19:16
      Highlight Die Mitglieder beider Kammern haben für sich selber eine von Steuerzahler gesponserte Krankenversichrung durchgewunken. Das nur nebenbei. Mc Cain ist einer der wenigen nicht vollständig zynischen Reps. Ich denke nicht, dass er für "Trumpcare" stimmen wird. Die Frage ist: Warum wurde die Abstimmung wirklich verschoben? Bei zwei Stimmenthaltungen (Reps) wäre das Resultat: 48:48 gewesen. Pence hätte den Stichentscheid abgeben müssen. Ich denke, Pence will nicht - im Hinblick auf seine "politische Zukunft - auch für dieses Trumpdesaster die Verantwortung übernehmen. Es bleibt spannend;-)
      22 0 Melden
  • Baba 16.07.2017 13:45
    Highlight Auf einmal ist John McCain für die GOP und Trump wieder wichtig. Nachdem sich der damalige Präsidentschaftskandidat und heutige Nr 45 über ihn lustig gemacht hat, indem er sinngemäss meinte, dass ihm Leute lieber seien, die sich nicht einsperren liessen (JMcC war Kriegsgefangener in Vietnam).
    21 5 Melden
  • Spinoza 16.07.2017 12:18
    Highlight @Watson: Wieso stellt Ihr John McCain so negativ dar? Er hat einen anständigen Wahlkampf gegen Obama geführt und keine Schmutzkampagne zugelassen. Dazu ist er aktuell einer der einzigen Republikaner, der wiederholt Trump kritisiert hat.
    15 14 Melden
    • Radiochopf 16.07.2017 17:11
      Highlight @Spinoza du scheinst anscheinend nur die guten Seiten von McCain zu kennen und das sind wenige.. er ist ein Kriegstreiber und unterstützt den IS...
      14 19 Melden
    • Ruffy 16.07.2017 17:35
      Highlight Er unterstütz den IS.. bravo damit hast du dich auf das Argumentationsniveau vom Trump begeben.
      21 4 Melden
    • rite 16.07.2017 18:29
      Highlight ..unterstützt den IS?
      Woher holst Du denn deine Informationen, Breitbart?
      17 3 Melden
    • Spinoza 16.07.2017 18:31
      Highlight Wenn man den US-Amerikanischen Kontext aussen vor lässt mag er das sein. Im Vergleich zu anderen Republikanern erscheint er mir sehr vernünftig.
      Wie kommst Du zur Behauptung, er unterstütze den IS? Scheint mir mehr als gewagt.
      13 3 Melden
  • Radiochopf 16.07.2017 12:02
    Highlight Das geht auch nur im Land der unbegrenzten.. ehh... Möglichkeiten...
    10 4 Melden
  • spiritK4 16.07.2017 11:47
    Highlight John McCain der schlimmste Kriegstreiber überhaupt. Dieser Mann ist wirklich krank.
    12 10 Melden
  • chrisdea 16.07.2017 11:43
    Highlight *wegen eines...
    Klugscheissermodus aus.
    6 3 Melden
    • Christoph Bernet 16.07.2017 16:58
      Highlight Man darf laut Duden auch den Dativ verwenden ;-)
      8 4 Melden
    • G.G. 16.07.2017 18:20
      Highlight Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.
      10 0 Melden
    • chrisdea 16.07.2017 19:43
      Highlight Hast Du aber nachschauen müssen ;-)
      7 2 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen