International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump exits the Oval Office of the White House in Washington, Friday, Aug. 4, 2017, as he walks to Marine One on the South Lawn  for a short trip to Andrews Air Force Base, Md. en route to Bedminster, N.J., for vacation. (AP Photo/Alex Brandon)

Bild: AP/AP

Flügel, Kämpfe und Fraktionen – Klimakrise im Weissen Haus



Nach 200 Tagen Donald Trump kann es niemanden wundern, dass dieses Weisse Haus eine Renovierung nötig hat. Es ist zwar nur die Klimaanlage, technisch gesehen. Doch was in diesem Sommer im Sitz des US-Präsidenten der dringenden Reparatur bedarf, dürfte komplexer sein als Probleme von warm und kalt.

Unter Trump sind Seilschaften und Schützengräben entstanden. Dies ist keine Regierungszentrale aus einem Guss. Trumps «Arbeitsurlaub» hin oder her, die Herzkammer der Supermacht hat tiefe innere Risse.

«Der General in seinem Labyrinth»: Auf welchen der Trump'schen Ex-Militärs trifft der Titel des Romans von Gabriel García Márquez dieser Tage mehr zu? Der eine ist der neue Stabschef, Ex-General John F. Kelly. Als «Aufräumator» gekommen, soll er die Regierungsarbeit stabilisieren, muss als Externer aber erst mal das Geflecht der Macht verstehen und entwirren.

Der andere ist H.R. McMaster, als Ex-General in sechs Monaten Regierung schon Trumps zweiter Sicherheitsberater. Er folgte Michael Flynn - einem Ex-General.

Nationalisten gegen Globalisten

Ausgerechnet McMaster musste zuletzt um seine Sicherheit fürchten. Als er aus dem - seinem - nationalen Sicherheitsrat drei Loyalisten des Chefstrategen Steve Bannon entfernte, ritten die sogenannten «Nationalisten» im Weissen Haus eine heftige Attacke gegen ihn, mit externer Unterstützung rechtsgerichteter Medien.

Ständig widerspreche er Trump, zersetze dessen Agenda, sei zu international und zu bündnisorientiert ausgerichtet. Das letzte Gerücht: Wenn er die US-Truppen schon so gern in Afghanistan belassen wolle, statt sie abzuziehen, warum er sie dann nicht gleich anführe, also vor Ort?

FILE - In this July 31, 2017, file photo, national security adviser H.R. McMaster listens during the daily press briefing at the White House in Washington. A long-simmering dispute between two top White House aides has boiled into a public battle over the direction President Donald Trump’s foreign policy, as a cadre of conservatives groups are pushing for the ouster of McMaster.(AP Photo/Evan Vucci, File)

Sicherheitsberater McMaster Bild: AP/AP

Kaum im Amt, sprang Stabschef Kelly McMaster bei. Dann war an dieser Front erstmal Ruhe. Die reichlich gute Presse über erste Erfolge Kellys wird Trump argwöhnisch verfolgen, will er doch immer und immer selbst das unangefochtene Zentrum allen Ruhmes sein.

Bannon und Stephen Miller werden von US-Medien als die Hauptgegner McMasters beschrieben. Der Chefstratege soll in den vergangenen Monaten ein paar Mal heftig gewackelt haben, agiert aber nach wie vor als eine Art dunkler Lord des Weissen Hauses. Berater Miller wurde zuletzt als Nachfolger des pompösen Anthony Scaramucci gehandelt, als bestallter Kommunikationschef binnen zehn Tagen verglüht.

Das Lager Bannon/Miller kennt Berichten zufolge in seiner so rücksichtslosen wie geschickt ins Land verkauften Durchsetzung von Trumps Agenda keine Verwandten. In der Konfiguration des Weissen Hauses ist das aber ein Problem, denn Familienbande gibt es unter Trump ja reichlich.

Einfluss von «Javanka» überschätzt

Ivanka Trump und Jared Kushner, im promiverliebten Amerika als Tochter und Schwiegersohn des Präsidenten zärtlich mit dem glamourösen «Javanka» gestempelt, waren in sechs Monaten Trump schon vieles. Eigentliche Machtachse, die grossen Präsidentenbesänftiger, New Yorks liberales Gegengewicht zur rechtsgelagerten Kernmannschaft.

Nichts davon stimmte wirklich. Ihr Einfluss ist offenkundig begrenzt, und Trumps vielgepriesener Allesberater Kushner kocht ersichtlich auch nur mit Wasser, manchmal sogar mit recht wenig.

Problem: Das Paar zählt zu den «Globalisten», die wie etwa auch Wirtschaftsberater Gary Kohn die USA gerne in Bündnissen verankert lassen wollen. In elektronischer Post wird Kohn von seinen Gegnern mit dem Symbol einer Weltkugel versehen, für die Bannons und Millers ist das in Zeiten von «Amerika zuerst» ein Kampfbegriff. Die Reibefläche «Globalisten» gegen «Nationalisten» gehört im Weissen Haus zu den grössten und rauesten.

Trump fördert Zwist unter sich

Schon als Geschäftsmann war Trump dafür bekannt, Zwist unter sich bewusst zu erzeugen, möge der Stärkere gewinnen. Mit Verlierern konnte schon der Milliardär nichts anfangen, daran hat sich als Regent nichts geändert.

Die Berichte in «New York Times», Politico, «Washington Post» oder Axios über das Weisse Haus als Schlangengrube, Haifischbecken, Raubtiergehege oder Piranhabecken sind Legion. Trump sieht sein Haus als «gut geölte Maschine».

Zu all den Gruppen und Anführern dieses massiven Gegeneinanders gesellen sich Einzelne aus dem weitverzweigten Regierungsapparat. So verschieden ihre Interessen sein mögen, eines eint sie: Der Kampf gegen Trump.

Anders lässt sich der stete Fluss durchgestochener vertraulicher Informationen nicht erklären. Die US-Regierung hat diesem «Leaken» soeben den verschärften Kampf angesagt. Ob das dem belagerten Präsidenten hilft, kann noch nicht gesagt werden.

Kann Ex-General Kelly diese Schlachtordnung befrieden? Ohne den Chef sicher nicht. Trump aber wechselt Koalitionen, Sympathien und Interessen weiter nach Belieben. Auch aus den Ferien heraus twittert er, als gäbe es kein Morgen. Auch wenn der West Wing fertig renoviert sein wird - mit seinem Binnenklima wird das Weisse Haus weiter reichlich zu tun haben. (nfr/sda/dpa)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Der US-Präsident hat in einen skandinavischen Laubhaufen gestochen ...

Vorbemerkung: Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien haben viele Menschenleben gefordert und immensen materiellen Schaden angerichtet. Und nur dank besonnener Reaktionen und glücklichem Zufall sind nicht noch mehr Leute im Rauch- und Flammenmeer umgekommen, wie der BBC-Bericht The day Paradise burned down zeigt.

Doch darum gehts nicht in diesem Beitrag, sondern um die Reaktionen, die der Besuch des US-Präsidenten im Katastrophengebiet ausgelöst hat. Donald Trump beliess es nicht dabei, …

Artikel lesen
Link to Article