International

In Geheim-Chats diskutierten Rechtsextreme vor der Demo über mögliche Bewaffnung.  Bild: AP/AP

Geleakt! So bereiteten die Nazis die Charlottesville-Krawalle vor

29.08.17, 03:25 29.08.17, 06:39

Die schwer bewaffneten Nazi-Horden haben die tödlichen Gewaltausbrüche in Charlottesville offenbar von langer Hand vorbereitet. 

In privaten Chats diskutierten die Rechtsextremen im Vorfeld über mögliche Bewaffnung und Taktik, um bei der Demonstration für möglichst viel Aufsehen zu sorgen. 

Dies zeigen Screenshots von Chat-Protokollen, welche das Linksaktivisten-Portal Unicorn Riot  kürzlich veröffentlicht hat.  «Dieses Forum ist geheim und für den inneren Zirkel der Alt-Right bestimmt», so einer der Organisatoren. Die Nazis nutzen für den Austausch eine Plattform, die ursprünglich für die Kommunikation von Gamern entwickelt worden ist. Die Daten wurden Unicorn Riot von einer anonymen Quelle zugespielt. 

Die Postings haben es in sich. Einige der Rechtsextremen träumten schon im Vorfeld davon, mit Fahrzeugen in die Gegendemonstranten zu fahren. So teilten Chat-User Bilder von Fahrzeugen, die in die Menschenmenge rasen. 

Was dann tatsächlich geschah. Der 20-jährige James Alex Fields fuhr mit seinem schwarzen Dodge in eine Gruppe Gegendemonstranten und tötete dabei die 32-jährige Heather Heyer. Chat-Teilnehmer feierten und verharmlosten die Attacke von Fields, wie die Fortune berichtet. 

Chat-Teilnehmer verharmlosen Auto-Attacke. 

In den geleakten Chats diskutierten die Teilnehmer über ihr Waffenarsenal: «Ich brauche was mit einer grossen Durchschlagskraft», so ein User. 

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

Für die Anwältin von zwei verletzten Gegendemonstranten zeigen die Chat-Protokolle den «Kern der Sache», weil der Wunsch nach Gewalt explizit ersichtlich sei. 

Donald Trump hatte die Rechtsextremen nach den wüsten Krawallen in Schutz genommen. «Unter den Leuten hatte es sehr viele anständige Menschen», so der US-Präsident und sorgte damit für eine Welle der Empörung. 

(amü)

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

1m 22s

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
82
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
82Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 21:16
    Highlight Die müssten auf uns hören Informant und Sebastian. Die Menschen sind kaum befähigt aus ihren vorgeprägten Rähmen zu entweichen und versuchen perspektivisch das System zu betrachten.
    3 3 Melden
  • Informant 29.08.2017 10:44
    Highlight Was in Charlottesville passiert ist, sollte genau so passieren. Gruppen werden gegeneinander aufgehetzt, die Polizei steht passiv dabei, die Medien übernehmen wie orchestriert ein ganz bestimmtes Narrativ und versuchen dann das Thema so lange wie möglich auszureizen.
    Man kann nur hoffen, dass die Menschen in den USA klug genug sind, zu verstehen, was das Ziel solcher Aktionen ist und sich nicht weiter auseinander dividieren lassen.


    11 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 21:42
      Highlight Für die die es noch nicht wissen. Seit 2014 wurden in den USA hunderte FEMA-Kozenttantionslager mit Millionen von Kunstoffsärgen angelegt. Das Militär hat die ganze Bevölkerung in Green, red und black flagged unterteilt. Bei bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen werden die Black öffentlich hingerichtet!

      2 4 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 29.08.2017 09:23
    Highlight Für mich riecht das fast nach einem RegimeChange, da werden die Rechten und die Linken im Hintergrund gesteuert und aufeinander gehetzt. Warum zum Beispiel, werden gerade jetzt alle Statuen abgerissen? Warum nicht damals unter Obama?
    17 19 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:16
      Highlight Du bist schlecht informiert. Man begann mit der Entfernung von Statuten und Umbenennung von Schulen etc. in grösserem Stil bereits 2015, nachdem der Rechtsextreme Dylann Roof in Charleston in einer Kirche neun Schwarze erschossen hatte. Und es werden nicht "alle" Statuen entfernt, sondern die USA setzen sich endlich mit ihrer Geschichte NACH dem Bürgerkrieg auseinander. Google mal nach "Jim Crow".
      Im Übrigen setzt du in deinem Kommentar Nazitum und den Widerstand gegen das Nazitum auf dieselbe Ebene. Hast du denn gar nichts gelernt in den letzten Wochen?
      10 8 Melden
    • D(r)ummer 29.08.2017 13:12
      Highlight Finde es auch komisch.
      Mit Gewalt stimmt man niemanden um (wobei ich eher dafür bin, dass die Nazis umgestimmt werden).
      Wie will Trump auf beiden Seiten entschleunigen, solange selektives hören/wahrnehmen gerade gang und gäbe ist?
      Leider unmöglich, auch wenn mal zwei Vertreter an einen Tisch sitzen würden.

      Aufklären und nicht abschlagen.
      6 3 Melden
    • D(r)ummer 29.08.2017 14:20
      Highlight Kastigator
      Ist Gewalt gegen Rechte, eigentlich egal wer, sinnvoll? (Ich weiss, es verlockt immens, denen eins zu servieren)
      Gerade bei Extremisten sollte man doch nicht deren Methoden anwenden.

      Widerstand ist gut, kann aber falsch verstanden werden.
      In den letzten paar Wochen hab ich eigentlich mitbekommen, dass die Fäkalien erst recht nach extremen Gegendemos so richtig zu dampfen begonnen haben. Einige Linke sagen im Video ja selbst, dass die Rechten nicht wegen den Statuen kamen. Also warum schenkt man denen Aufmerksamkeit?
      8 2 Melden
  • 25% Zensiert 29.08.2017 09:20
    12 13 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:20
      Highlight Jup, es gab auch dreizehn Verhaftungen. Allerdings solltest du die testosteronschwangere Blödheit von ein paar vermummten jungen Idioten nicht gleichsetzen mit der systematischen Aufrüstung von straff organisierten rechtsextremen Gruppen für bewaffneten Bürgerkrieg. Du machst hier genau denselben, äusserst geschichtsfernen Fehler wie Trump - vielleicht solltest du erst den einen oder anderen Artikel zum Thema tatsächlich lesen, bevor du dich öffentlich derart in die Nesseln setzt.
      Oder begründe die Gleichsetzung so, dass kognitiv normal begabte Erwachsene den Ansatz eines Arguments sehen.
      8 9 Melden
  • PeteZahad 29.08.2017 08:59
    Highlight Forum mit Gewaltaufrufen gab's bei uns bis vor kurzem auch öffentlich: linksunten.indymedia.org
    Unterschied?
    16 25 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:24
      Highlight Die radikale Linke ist weder so straff organisiert noch derart hochgerüstet wie die Rechte. Bist du so ahnungslos, oder willst du einfach provozieren? Indymedia ist eine Seite, wo jeder unkontrolliert posten kann. Und sie wird zu 99 Prozent zum Verbreiten von Informationen genutzt.
      In deutschen Hausdurchsuchungen wurden bei radikalen Linken jeweils Steinschleudern gefunden - bei den Rechten aber stets Sprengstoff und Schusswaffen.
      Da sind etliche Unterschiede - die dir zu erklären aber sinnlos ist, weil deine Meinung ist offenbar (angesichts deiner zweifelhaften Einlassung) schon gemacht.
      10 10 Melden
    • PeteZahad 30.08.2017 11:58
      Highlight @Kastigator: Auf linksunten waren unter anderem Anleitungen zum Bau von Brandsätzen zu finden. Die "nur Steinschleuder" Geschichte glaubst ja wohl selber nicht. Hinzu kommt, dass professionelle Steinschleudern alles andere als harmlos sind.
      5 0 Melden
  • Holla die Waldfee 29.08.2017 08:37
    Highlight Idiotischen Dumpfbacken kopieren den IS.
    Zu blöd, um zu kapieren, dass sie damit als Ebenbild der Gegenseite funktionieren. In ihrem Wahn sehen sie sich (beide Seiten) als edle Befreier. Dabei sind sie nur feige Mörder. Verzerrte Spiegelbilder derselben psychischen Störung.

    Und die Antwort des Orang-Man kenn ich auch schon:
    - Das sind Fake-News.
    - Die Linken lenken damit von ihrer Schuld ab.
    - Die machen nur die Verteidiger der Freiheit schlecht.
    - alles Fake-News
    - Fake-News
    - Fake-News
    - Fake-News

    Habe ich schon Fake-News erwähnt?
    Fake- News!
    43 19 Melden
    • CASSIO 29.08.2017 09:20
      Highlight Holla, was bedeutet Orang-Man?
      8 2 Melden
    • Holla die Waldfee 29.08.2017 10:29
      Highlight Ein Synonym für den Mann mit den orangefarbenen Haaren, besser bekannt als Trump ;-)
      5 5 Melden
    • D(r)ummer 29.08.2017 13:14
      Highlight @CASSIO
      Wahrscheinlich "45er imperialer Frontdarsteller weltweiter Probleme"
      3 2 Melden
    • CASSIO 29.08.2017 15:23
      Highlight ok, Waldfee. Die Assoziation zu Orang Utans hätte ich Dir nämlich nicht durchgehen lassen.
      4 0 Melden
  • TheDan 29.08.2017 08:26
    Highlight Was genau sind "schwer bewaffnete Nazi-Horden"? Gibts dazu auch ein paar Beispielbilder?

    Zum Vergleich friedliche Gegendemonstranten ohne Gewaltabsicht:

    http://www.dailywire.com/sites/default/files/styles/article_full/public/uploads/2017/08/unite_the_right_rally_9_gi.jpg?itok=pLnN1Pzb

    Jegliche Gewalt beider Seiten ist zu verurteilen!
    20 41 Melden
    • theycallmehillbilly 29.08.2017 09:42
      Highlight http://www.dailymail.co.uk/news/article-4826802/White-nationalist-fired-gun-Charlottesville-protesters.html

      Voilà, die gewünschten Beispielbilder. Falls noch Bedarf nach weiteren Bildern besteht, melde dich einfach.
      Und zum Gewalt von beiden Seiten verurteilen: es ist in meinen Augen durchaus einen Unterschied ob DemonstrantInnen mit Zwillen und Schlagstöcken oder mit vollautomatischen Waffen bewaffnet sind. Oder ob sie ein bisschen rumprügeln oder bewusst Menschen umfahren.
      27 10 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:28
      Highlight Timothy McVeigh, Dylann Roof, Alexandre Bisonnette ... Sag mal, du stellst dich absichtlich dumm, gell, The"Man"?
      Aber klar, du bist ja, wenn man deine Kommentare so liest, selber rechtsextrem. Da macht es natürlich in deinem Köpfchen keinen Unterschied, ob man ein Auto anzündet - oder mit dem Auto in eine Menschenmenge rast.
      8 8 Melden
    • TheDan 29.08.2017 10:50
      Highlight @hillbilly

      Aus dem Video des Trottels der in einer Menge schiesslt lässt sich leider nicht feststellen ob es sich um eine Schreckschusswaffe handelt. Trotzdem absolut zu verurteilen!
      Es handelt sich dabei jedoch sicherlich nicht um eine vollautomatische Waffe, wie von Dir behauptet.
      Du zitierst zwei Einzelfälle (Mann mit Schusswaffe und Amokfahrer) und schliesst daraus auf die ganze Gruppe.
      Soll man am Beispiel von Hamburg (von Dächern aus Molotovs und Ziegel auf Polizisten werfen) ebenfalls schlussfolgern dass alle Linken Terroristen sind mit Tötungsabsicht?
      Eher nicht....
      8 9 Melden
    • theycallmehillbilly 29.08.2017 15:13
      Highlight Mal abgesehen, dass das ominöse Molli in Hamburg "nur" ein Böller war, findest du unter den folgenden Links weitere Fälle von schwerbewaffneten Nazis:

      https://amp.theguardian.com/us-news/2017/aug/15/charlottesville-militia-security-gear-uniforms

      https://qz.com/1053604/who-were-the-armed-camouflaged-men-in-charlottesville-who-have-nothing-to-do-with-the-military/

      Noch mehr Quellen gefällig?

      Nunja, wir reden jetzt aber über die Proteste in Charlottesville und nicht in Hamburg...
      6 6 Melden
    • TheDan 29.08.2017 16:33
      Highlight @hillbilly

      Danke, diese Militarios hatte ich für Nationalgarde oder sowas gehalten. Handelt es sich bei denen um Nazis?
      Gemäss des folgenden Berichtes betitelt sich diese Miliz als neutral und wollte nur die freie Meinungsäusserung schützen. Die hatten das sogar mit der örtlichen Polizei abgesprochen.

      https://www.theguardian.com/us-news/2017/aug/15/charlottesville-militia-free-speech-violence

      Mit dem Böller in Hamburg könntest Du auch recht haben. Man sieht dass man keiner Quelle blind vertrauen sollte, selbst wenns die Polizei ist die dies behauptet hat...
      3 7 Melden
  • Tubel500 29.08.2017 08:20
    Highlight Zum Thema "Alle Extremisten sind Idioten":

    Möglicherweise, und ich bin auch nicht einverstanden damit, dass Gewerblern die Scheiben eingeschmissen werden und Autos brennen, im Gegenteil.

    Nichtsdestotrotz ist es ein Unterschied ob prinzipiell Eigentum angegriffen wird oder gezielt Menschen (die gewisse äusserliche Merkmale erfüllen)!

    Wer den Unterschied zwischen Dingen und Menschen nicht machen kann/will, dem kann nicht mehr geholfen werden.
    67 17 Melden
    • Schnapphahn 29.08.2017 08:55
      Highlight Polizisten zählen also deiner Meinung nach zu "Sachschäden"? Oder Kolkateralschäden?

      Zu behaupten, bestimmte politische Aktivisten werfen nur Schaufenster ein, ist einfach lächerlich. Bestes Beispiel: G20.
      17 19 Melden
    • Anded 29.08.2017 09:24
      Highlight Was willst du damit sagen? Korrekt, es wurden linke von rechten Angegriffen weil sie wie linke aussahen. Und es wurden rechte von linken angegriffen, weil sie wie rechte aussahen.
      Und die, welche nur auf Sachbeschädigung aus sind, sind ja sooo viel intelligenter.
      10 9 Melden
    • Markus Kappeler 29.08.2017 09:53
      Highlight Schon mal was von der RAF gehört? Sind nun alle Linken Mörder? Verstehst Du? Das war die Tat eines einzelnen, darauf auf alle anderen Rückschlüsse zu machen ist nicht zulässig, oder sind alle Immigranten kriminell, wenn ein Immigrant kriminell ist? Meines Wissens werden SVP Politiker, wenn sie sich der Reitschule nähern, gezielt angegriffen.
      7 5 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:32
      Highlight Es ist tatsächlich ein Unterschied, ob man ein Auto anzündet oder in eine Menschenmenge rast damit. Wer das nicht sieht, sollte sich untersuchen lassen. Im Übrigen haben sich Antifa-Aktivisten schützend vor die Läden gestellt, als testosteronschwangere Jungidioten mit Hasskappe auf Randale aus waren. Die gibt es leider immer - und wie am 1. Mai in Züri handelt es sich mehrheitlich um apolitische Agglo-Deppen. Der gewaltbereite Teil der radikalen Linken ist verschwindend klein - im Gegensatz zur hochgerüsteten Rechten.
      7 7 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:33
      Highlight Im Übrigen laufen bereits über 60 Strafuntersuchungen gegen Polizisten am G20. Man weiss z.B. inzwischen, dass es keinen Hinterhalt gab - und etliche Polizeivideos belegen das egenteil der offiziellen Verlautbarungen.
      8 5 Melden
    • Tubel500 29.08.2017 11:30
      Highlight @Schnapphahn, @Anded:

      Ich glaube, ihr versucht mich absichtlich misszuverstehen. Natürlich sind verletzte Polizisten ebenfalls ein riesen-Problem. Aber Gruppierungen, deren Fantasie und Selbstzweck es ist, andere auszurotten, sind das deutlich grössere Problem.

      Genauso scheisse finde ich Hooligans, die Steine schmeissen und Unbeiteiligte verletzen. Genauso klar finde ich sie aber weniger schlimm als Nazis, weil: Ihr Selbstzweck ist es nicht, zu morden. Es sind "nur" Vollidioten, die bestraft gehören, keine Frage.

      Wieso kann man nicht einfach gegen Nazis sein? Wieso immer relativieren?
      9 4 Melden
    • Anded 29.08.2017 15:20
      Highlight Wenn einer relativiert, dan relativierst DU die Aussage "Alle Extremisten sind Idioten" in deinem Post, aufgrund allfäliger Unterschiede in der Gewaltausübung. Mein Kommentar vertritt den Standpunkt, dass man da nix relativieren muss. Relativ klar, oder? ;-)
      Zudem kann man Rechtsextreme ganz einfach aufgrund ihrer radikalen Ansichten verurteilen. Die haben per Definition alle Rechtsextremen und die ist längerfristig um einiges gefährlicher als ein paar Prügelknaben (ja, absichtlich verharmlost für den Vergleich).
      3 1 Melden
  • Mennsgi 29.08.2017 06:49
    Highlight Es gab sicher ein paar Rechtsextreme die ohne gewalt demonstrieren wollten. Das waren auch dann die anständigen wo Donald meint.
    21 131 Melden
    • Saraina 29.08.2017 07:17
      Highlight Extreme heissen Extreme weil sie eben extrem sind. Da ist Gewalt zumindest billigend dabei. Egal ob sie links oder rechts sind.
      45 7 Melden
    • Gummibär 29.08.2017 07:26
      Highlight whataboutism in reinster Form.
      40 9 Melden
    • CASSIO 29.08.2017 09:23
      Highlight Mennsgi, WO meint Donald?
      10 1 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:34
      Highlight Saraina, du machst genau die gleiche Gleichsetzung wie Trump. Bitte begründe ausführlich.
      5 7 Melden
    • Saraina 29.08.2017 17:15
      Highlight Nein, Trump hat Tausende friedlich gegen die Rechtsextremen Protestierende mit den von Anfang an gewaltbereiten Rechtsextremen gleichgesetzt. Man kann nicht beim KuKluxKlan sein und nicht gewaltbereit, oder Neonazi und nicht gewaltbereit. In solchen Gruppierungen ist Gewaltbereitschaft bereits in der Ideologie enthalten, wie z.B. auch beim IS oder der RAF. Die Taktik von Trump war, die Gegendemonstranten in die Linksextreme Ecke schieben zu wollen, wo sie aber gar nicht waren. Die ermordete Frau war keine Linksextreme, sie war Bürgerrechtlerin.
      5 2 Melden
  • pamayer 29.08.2017 06:43
    Highlight Nazis nehmen für ihre Ideologie vorsätzlich den Tod anderer in Kauf.
    Das läuft nicht mehr unter Meinungsfreiheit, das läuft unter Tötung aller nicht-Nazis.
    Im letzten Jahrhundert forderte diese Ideologie rund 10 Mio Tote.
    Noch Fragen oder Beschönigungen?
    100 29 Melden
    • Sam1984 29.08.2017 07:40
      Highlight Kommunismus: 85-100 Mio Tote im letzen Jahrhundert (vorallem in Russland und China).

      Noch Fragen oder Beschönigungen ?
      36 66 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 29.08.2017 07:51
      Highlight Ja, weil du mit Todeszahlen operierst, hier die Opferzahlen der linken Ideologie:

      Sowjetunion: 20 Millionen
      Volksrepublik China: 65 Millionen
      Vietnam: 1 Million
      Nordkorea: 2 Millionen
      Kambodscha: 2 Millionen
      Osteuropa: 1 Million
      Lateinamerika: 150.000
      Afrika: 1,7 Millionen
      Afghanistan: 1,5 Millionen

      Noch Fragen oder Beschönigungen?
      25 45 Melden
    • Scrj1945 29.08.2017 07:52
      Highlight Jedes extremes und radikales gedankengut ist gefährlich. Die extrem linken wie auch die extrem rechten nehmen verletzungen und todesopfer in kauf. Man muss gegen beide seiten vorgehen. Sonst endets wie in hamburg oder charlotteville
      39 4 Melden
    • AdiB 29.08.2017 09:09
      Highlight Nazis waren auch kommunisten. Oder für was soll NationalSOZIALISMUS stehen? Also lieber sam kannst du die naziopfer auch unter opfer des kommunismus nehmen.
      Ps: hitler war anti demokrat. Er hat in fast jeder rede die demokratie schlecht geredet.
      17 14 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 29.08.2017 09:17
      Highlight Kapitalismus; 200 Mio tote in den letzten 60ig Jahren.
      20 5 Melden
    • CASSIO 29.08.2017 09:26
      Highlight pamayer, roterriese! vergesst die todesopfer des heutigen westlichen imperialismus nicht. nur weil keine extremen meinungen propagiert werden, heisst es nicht, dass deren machtpolitik keine todesopfer fordert. schaut nach lateinamerika!
      16 3 Melden
    • theycallmehillbilly 29.08.2017 09:49
      Highlight Zum mindestens tausendsten Mal: Es gibt nur eine kleine Gruppe "linker" Personen welche sich mit diesen Ideologien identifizieren. Diese Gruppen werden jedoch von der restlichen Linke konsequent abgelehnt und teilweise sogar bekämpft. Dies kann man leider mit Bewunderern des Nationalsozialismus und den restlichen Rechten nicht behaupten...
      5 7 Melden
    • theycallmehillbilly 29.08.2017 09:54
      Highlight Lol, Charlottesville und Hamburg vergleichen? Wieviele Menschen sind im Verlauf der, durchaus zu verurteilenden, sinnlosen Eskalation in Hamburg umgekommen? Keine!
      Wie wäre es wenn wir mal aufhören, die Todesopfer rechtsextremer Gewlat mit Gegenständen gleichzusetzen? Ich finde, die Opfer haben eine solche Erniedrigung nicht verdient.
      7 6 Melden
    • theycallmehillbilly 29.08.2017 10:02
      Highlight AdiB, schlechtestes Argument ever.
      Ich hoffe du bist am trollen...
      Mal abgsehen, dass es einen Unterschied zwischen Sozialismus und Kommunismus gibt, kann man sich das Leben natürlich doch sehr einfach machen, wenn man Sachen aufgrund ihres Namens bewertet...
      7 4 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:38
      Highlight AdiB, du erzählst revisionistischen Schwachsinn. Hier findest du ein paar erste Hinweise. http://www.h-ref.de/organisationen/nsdap/nazis-sozialisten.php
      Wie beziehst du Stellung?
      Im Übrigen gab es noch keinen tatsächlich kommunistischen oder gar sozialistischen Staat, sondern nur Diktaturen unter brutalen Machthabern, die sich ein ideologisches Mäntelchen umhängten.
      12 2 Melden
    • aglio e olio 29.08.2017 10:43
      Highlight @AdiB
      Nationalsozial hat nichts mit Sozialismus gemein. Nationalsozialismus war eine extreme Form des Nationalismus.
      Nur weil ein Worteil gleicht, bedeutet das zusammengesetzte Wort nicht das gleiche.
      Sozialversicherung
      Sozialpädagogik
      Soziale Prägung
      Soziopath
      etc.
      Und Sozialismus ist auch kein Kommunismus.


      11 2 Melden
    • Sam1984 29.08.2017 11:02
      Highlight @AdiB: Muss ich Ihnen im Ernst erklären, dass Sozialismus, Nationalsozialismus und Kommunismus verschiedene Ideologien sind ?
      8 3 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 29.08.2017 13:15
      Highlight theycallmehillbilly bei Hamburg gabs nur mit viel Glück keine Toten. Von Dächern mit Backsteinen auf Polizisten werfen, ist versuchter Mord.
      7 5 Melden
    • AdiB 30.08.2017 07:11
      Highlight Haha...wie alle aufspringen. Die linken weil man den kommunismus und hitler in einen topf wirft und die rechten weil man hitler als kommunisten bezeichnet.
      Setzt euch mit dem kommunismus auseinander.
      Die bekanntesten arten des kommunismus sind sozialismus ubd kapitalismus. Tito (titoismus) z.bsp. soltte eine mischung vom beidem gewesen sein. Wärend der stalinismus ein eisenharter kapitalismus war. Damals gabs kommunisten, hab jetzt zwei genannt.
      Das NS system war recht sozialistisch geprägt. Jeder hatte arbeit, ein dach über den kopf und zum essen. Nur wurde dazu der nationalismus gefördert.
      2 3 Melden
    • AdiB 30.08.2017 07:18
      Highlight Teil 2. Nur ist förderung des nationalismus im kommunismus egal welcher art nicht besonderes. Jegliche art des kommunismus hat faschistische züge.
      Und das NS system darf man und kann man als kommunismus bezeichnen. Ob es rechts oder links
      passt.
      @sam kommunismus ist ein überbegriff. Googlen sie mal kommunismus.
      @kastigor, das ist die meinung eines linken der es nicht haben möchte der NS mit dem sozialismus in verbindung gebracht wird. Auf wikepedia hat eine grosse liste der verschidenen arten des kommunismus.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kommunismus
      2 3 Melden
    • aglio e olio 30.08.2017 09:40
      Highlight AdiB, der von dir gepostete Link widerspricht deinen "Ausführungen". Gleich der erste Satz,
      Zitat:
      "Er bezeichnet erstens gesellschaftstheoretische Utopien, beruhend auf Ideen sozialer Gleichheit und Freiheit aller Gesellschaftsmitglieder, auf der Basis von Gemeineigentum und kollektiver Problemlösung."
      Diese Merkmale findest du weder im Nationalsozialismus noch im Kapitalismus.
      Warum postest du Wiki-Artikel , die du anscheinend nicht verstanden oder gar nicht erst gelesen hast?
      4 1 Melden
    • AdiB 30.08.2017 12:51
      Highlight @aglio der artikel fängt mit dem marxismus an. Wenn du weiter runter scrollst kommt noch andere arten vom komunismus.
      Komunismus ist ein weiträumiger begriff. Es gibt nicht den kommunismus. Cuba z.bsp. gilt als kommunistischer staat der sich selbst als sozialismus bezeichnet.
      Aber du bist ja wie es aussieht ein ganz schlauer der nicht aülles liest. Wahrscheinlich gehörst du zu dennen die nur den titel lesen und gleich drauf los kommentieren.
      1 2 Melden
    • aglio e olio 30.08.2017 15:11
      Highlight Nein lieber AdiB. Du stellst hier Behauptungen auf, welche nicht der Wahrheit entsprechen. In dem von dir verlinkten Wiki-Artikel steht uA. nichts von:
      Zitat von AdiB:"Die bekanntesten arten des kommunismus sind sozialismus ubd kapitalismus."
      Deine Aussagen zu diesem Thema zeigen klar, dass da bei dir kein sachlicher Bezug zum Thema besteht.
      Deine Unterstellungen zu meiner Person sind unnötig.
      4 2 Melden
  • grumpy_af 29.08.2017 06:41
    Highlight Garantiert echt. Wird bestimmt nicht als Rechtfertigung der "Linksaktivisten" gebraucht. Ist ja nicht so, dass beide Extreme das gleiche Spiel spielen, in dem es darum geht, bewusst und gewaltbreit die Konfrontation zu suchen. Echt hässlich was dort abgegangen ist, vorallem die Idioten, welche bereits bewaffnet aufgekreuzt sind.
    29 75 Melden
    • paddyh 29.08.2017 07:29
      Highlight Das seh ich anderst. Grundlage einer nationalsozialistischer Ideologie ist die Überlegenheit des weissen, nicht-jüdischen Mannes und um dessen Vorherrschaft geltend zu machen wird Gewalt als legitimes Mittel angesehen oder man greifft sogar zum Mittel der Ausrottung (siehe Adolf). Linke Gewalt, wenn auch politisch meist etwas Dumm, richtet sich idR gegen Gewaltexzesse der Staatsgewalt, wie zB Beschneidung der Grundrechte in Hamburg, Einkesselung von Demozügen etc.
      47 27 Melden
    • Sam1984 29.08.2017 08:01
      Highlight Wenn Sie sich etwas besser informieren würden, dann wüssten Sie, dass die bewaffneten Milizen (z.B. die III%) vorallem dort waren um die beiden Seiten auseinanderzuhalten und medizinische Hilfe zu leisten. Die Milizen haben sich nicht an den Demonstrationen beteiligt.

      Als ein Reporter einen III%-er fragt, ob er Trump unterstützen würde kommt nur ein "No, we are neutral" zurück.

      Aber Hauptsache einfach mal was behaupten.
      21 41 Melden
    • AdiB 29.08.2017 09:13
      Highlight @sam, ja klar. Bewaffnet mit nazi- und rechtradikalen sympolen an den kleidern, aber neutral. Das ist genau so als würde ich sagen der IS ist nur in syrien und irak um hilfe zu leisten.
      16 8 Melden
    • grumpy_af 29.08.2017 09:21
      Highlight @paddyh: Ich rede nicht von "linker Gewalt", sondern von der Antifa. Diese ist nicht politisch, sondern ein verdammter Fascho-Verein, genau wie all die Neo-Nazis, welche dort mit Reichsflaggen herumstolziert sind.
      13 12 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:42
      Highlight Nein, grumpy, das stimmt nicht. Erstens gibt es nicht "die" Antifa, denn der Organisationsgrad ist ungleich kleiner. Zweitens gibt es einen Unterschied zwischen Steinschleudern und Sturmgewehren, und es ist ebenfalls ein Unterschied, ob man ein Auto anzündet oder damit in eine Menschenmenge rast. Drittens hat die Antifa nicht den gewalttätigen Umbau der Gesellschaft mit Ausrottung aller Andersdenkenden (die US-Nazis planen bereits KZ) zum Ziel, sondern den Widerstand gegen die äusserst gewaltbereite Rechte - die in Charlottesville sogar Priester in vollem Ornat angriff.
      7 8 Melden
    • Sam1984 29.08.2017 11:00
      Highlight @AdiB: Schauen Sie sich doch die zugehörigen Videos auf Youtube an:





      Haben Sie belege, dass Gewalt von den Milizen ausging, dass diese sich an den Demonstrationen beteiligt haben oder plappern Sie einfach nach, das in den europäischen Medien lesen ?
      7 6 Melden
    • grumpy_af 29.08.2017 13:12
      Highlight Wenn du meinst. ¯\_(ツ)_/¯
      Leute aufgrund ihres Styles abzustechen oder Geschäfte anzünden ist ja voll easy. Organisationsgrösse spielt absolut keibe Rolle, die Abtifa ist bestimmt zellenartig organisuert und egal wie klein diese sind, es handelt sich um eine Gruppierung, welche genauso faschistisch ist wie jene, die sie bekämpfen.
      9 6 Melden
    • grumpy_af 29.08.2017 16:42
      Highlight Lese den Text einmal nicht durch und prompt drei Schreibfehler... -.-
      2 4 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 17:48
      Highlight Du solltest dringend erst nachlesen, was "faschistisch" bedeutet, grumpy. So ist die "Diskussion" natürlich völlig sinnfrei. Du findest Erklärungen zum Begriff leicht online.
      Und nachdem du nachgelesen hast, erkläre bitte deinen Kommentar - und zwar so, dass man ihn als geschichtsbewusster Erwachsener nachvollziehen kann.
      4 5 Melden
    • grumpy_af 30.08.2017 00:04
      Highlight Wenn du es so genau willst, inwiefern sind dann die Alt-Rights Faschisten wenn es sich "nur" um eine rassistische Gruppierung handelt? Aber egal, du scheinst ja deine Meinung in Stein gemeisselt zu haben, da würde auch kein sinnvoller Kommentar meinerseits helfen.
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 05:47
    Highlight In Berkeley hats wieder gekracht zwischen links und rechts. Diesmal sollen die linken begonnen haben.
    27 65 Melden
    • opwulf 29.08.2017 08:30
      Highlight https://m.liveleak.com/view?i=5ce_1503955729
      10 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 08:30
      Highlight Danke für die Blitze bei einer nicht gewerteten infoweiterleitung, welche Watson bis anhin noch nicht gebracht hat!
      18 18 Melden
    • opwulf 29.08.2017 08:30
      Highlight https://m.liveleak.com/view?i=eca_1503955379
      10 5 Melden
    • opwulf 29.08.2017 08:41
      Highlight Ist so! Die Spirale der Gewalt dreht auf beiden Seiten immer weiter! Beide extremen Seiten nehmen faschistoide Züge an und dies ist sehr bedenklich! Ich denke die Übergriffe der Antifa sind häuffiger, die Attacken der Alt-Right und deren braune Brüder aber heftiger! Was man aber momentan nicht in amerikanischen Städten tragen sollte, ist ein rotes Trump Chäppi - die werden überall verprügelt, siehe unzählige Videos auf den Portalen wie Youtube, etc... - wäre dies nicht auch mal eine Story wert Watson?
      21 6 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 29.08.2017 09:10
      Highlight Die Blitze kommen wohl eher daher, dass es sich hier um Whataboutismus handelt: Thema des Artikels ist die Organisation der Rechtsextremen vor Charlottesville und dein Kommentar bezieht sich auf etwas total anderes. Das kommt halt dann so daher, als ob du die Nazis in Schutz nehmen willst.

      Und sonst mach doch ein Mail an redaktion@watson.ch falls du findest, Watson müsste darüber berichten. Um einiges effektiver als ein Kommentar hier schreiben.
      14 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 09:49
      Highlight Sorry ich denke wenn man meinen Beizrag genau liest und nicht nur in Schubladen denkt hätte man das nicht so banal kommentiert. Da sieht man wie vorschnell Menschenurteilen ohne genaue Kenntnis des Sachverhaltes zu haben.
      10 4 Melden
    • opwulf 29.08.2017 19:42
      Highlight http://m.worldstarhiphop.com/apple/video.php?v=wshh3z6gS24pRmuU02S6

      Wir sollten uns alle ein Bsp. von diesem Mann nehmen! Auch die Antifaverteidiger sollten einsehen das dieser afroamerikanische Mann wohl besseren und grösseren Eindruck bei diesem Rassisten hinterlässt, als all die Schläge und Tritte der verhüllten Meute ringsum, dont you agree?
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.08.2017 20:30
      Highlight Das Herz am rechten Fleck hat der Mann. Man geht nicht auf schwache wehrlose Menschen los. Die Menschen müssen generell lernen ihre Wut an den wahren Verursachern ihres Leides auszulassen. Dafür braucht es mehr Mut und Aufklärung. Leider muss man sagen dass mit Gesprächen diese Ungerechtigkeit nie zu lösen sein wird. Das hat uns die Geschichte gelernt.
      3 2 Melden
  • stookie 29.08.2017 04:23
    Highlight "Aber die antifa macht das auch..." in 3...2...1
    72 27 Melden
    • Wisegoat 29.08.2017 07:54
      Highlight Ja die Antifa mach das genau gleich wie die Rechtsextremen auch. gibt's einfach nichts zu negieren oder in Abrede zu stellen. Oder hast Du andere Erkenntnisse?

      http://www.zeit.de/2017/29/linke-gewalt-rechte-gewalt
      18 40 Melden
    • pachnota 29.08.2017 08:43
      Highlight Zwischen Antifa und Neonazis, ist leider überhaupt kein Unterschied zu machen.

      Beides genau der selbe typus Mensch.
      20 27 Melden
    • Kastigator 29.08.2017 10:46
      Highlight Genau, denn es gibt einen Unterschied zwischen Steinschleudern und Sturmgewehren sowie zwischen brennenden Autos und solchen, mit denen in eine Menschenmenge gerast wird. Es gibt keinen Unterschied zwischen einer Ideologie, die zum Mord an Andersfarbigen und -denkenden aufruft und dem Widerstand gegen diese Ideologie. Ich sehe, der Trumpismus ist stark mit euch. Und nun nehmt zum ersten Mal im Leben ein Geschichtsbuch zur Hand.
      In Berkeley haben rund 10'000 gegen die Rechtsextremen demonstriert, darunter knapp 100 Idioten. Es gab fünf Scharmützel und 13 Verhaftungen. Was setzt ihr da gleich?
      7 9 Melden
    • Echo der Zeit 29.08.2017 18:03
      Highlight @pachnota - Ohne Nazis gäbte es keine Antifa. Kannst denn Nazis Danke sagen das es die Antifa gibt.
      4 1 Melden
    • pachnota 30.08.2017 16:04
      Highlight Echo der Zeit
      Leider Doch.
      Solcher Withe Trash, wird sich immer, und egal aus welchen Gründen zusammenrotten.
      0 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen