International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fiese Schl****» – Der Texas-Schütze prahlte auf Facebook mit seiner Waffe

06.11.17, 02:43 06.11.17, 07:01


In schwarzer Kampfmontur stürmte er in die Kirche von Sutherland Springs und löschte innert Sekunden 26 Menschenleben aus. Laut diversen US-Medien handelt es sich beim Täter um den 26-jährigen Devin Kelley.

Devin Kelley, der mutmassliche Attentäter von Texas. 

Kelley lebte in einem Vorort von San Antonio. «Er stammt nicht aus unserem Dorf, er ging nicht hier zur Kirche», so der Sheriff. 

Der Facebook-Post vom 29. Oktober.

Gut eine Woche vor der Tat postete der mutmassliche Täter das Foto eines Sturmgewehrs auf seiner Facebook-Seite. «Sie ist eine fiese Schlampe», kommentierte Kelley das Bild. 

Unehrenhaft aus Armee entlassen

Was hat den Mann zu dieser Wahnsinnstat getrieben? Im Leben des Attentäters gab es einen Bruch. Der Mann diente laut dem Fernsehsender CBS bis 2014 in der US-Luftwaffe. Dann sei er vor Militärgericht gestellt und unehrenhaft entlassen worden. Dies weil er offenbar seine Frau und sein Kind angegriffen haben soll. Später habe er an einer Bibel-Schule unterrichtet. 

Auf seinem Facebook-Profil schrieb er über sein mögliches Ende: «Ich fürchte den Tod nicht», zitierte er Mark Twain.

Kelley wurde kurze Zeit nach der Tat tot aufgefunden. Ob ihn die Polizei, ein Anwohner oder er sich selbst bei der Verfolgungsjagd erschossen hat, ist noch unklar. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen