International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenbar haben die Proteste etwas bewirkt. Bild: DAVID MCNEW/REUTERS

Walmart verbessert Bedingungen für Mitarbeiter: Neu sind T-Shirts und Jeans erlaubt und es wird mehr geheizt 

05.06.15, 07:16 05.06.15, 08:12


Angestellte des US-Einzelhandelsriesen Walmart sollen nicht länger frieren müssen. Nach Beschwerden will Amerikas grösster Arbeitgeber ab Juli die zentral vom Firmensitz in Bentonville im US-Bundesstaat Arkansas gesteuerte Temperatur in seinen Filialen erhöhen.

Entsprechende US-Medienberichte bestätigte ein Walmart-Sprecher am Donnerstag. Die Entscheidung ist Teil eines Massnahmenpakets zur Steigerung der Arbeitsmoral. Die Kaufhauskette lockerte auch den Dresscode: Ab nächstem Monat sind neben Khaki-Hosen auch Jeans erlaubt.

Walmart erlaubt T-Shirts

Mitarbeiter, die harte körperliche Arbeit verrichten, dürfen dann statt Oberhemd auch T-Shirts tragen. Darüber hinaus wird das vor neun Jahren eingestellte «Walmart Radio» wieder eingeführt. Laut US-Medien sollen Mitarbeiter sich von häufig wiederholten Songs - unter anderem von Justin Bieber und Céline Dion - belästigt gefühlt haben. Künftig soll der hauseigene Sender eine grössere musikalische Vielfalt bieten.

Die auf einem Treffen der Konzernführung mit der Belegschaft gemachten Versprechen kommen kurz vor dem jährlichen Aktionärstreffen. Ende Februar hatte Walmart bereits eine Lohnerhöhung für US-Angestellte beschlossen.

Die Massnahmen zeigen laut Experten, dass es angesichts der verbesserten Lage am US-Arbeitsmarkt immer schwieriger für grosse Unternehmen im Niedriglohnsektor wird, ausreichend Personal zu finden. Auch McDonald's hatte jüngst Gehaltserhöhungen in den USA angekündigt. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen