International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump feuert Aussenminister Tillerson – Nachfolger wird CIA-Direktor Pompeo

13.03.18, 13:50 13.03.18, 16:28


Nicht mehr erwünscht: Rex Tillerson. Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump ersetzt den bisherigen Aussenminister Rex Tillerson mit CIA-Chef Mike Pompeo. Das kündigte Trump überraschend am Dienstag an. Als Grund nannte der Präsident unterschiedliche politische Ansichten.

Aus dem Aussenministerium hiess es, Tillerson habe die Absicht gehabt, im Amt zu bleiben. Der personelle Wechsel erfolgt inmitten der wichtigen Vorbereitungen auf das Treffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un.

Trump erklärte am Dienstag, er sei mit Tillerson seit «einiger Zeit» im Gespräch über dessen Zukunft. «Wir hatten unterschiedliche Ansichten», sagte der Präsident vor Journalisten.

Mike Pompeo. Bild: AP/AP

Als ein Beispiel nannte er das Atomabkommen mit dem Iran. Er habe aus dem Deal aussteigen oder etwas anderes damit machen wollen, Tillerson sei anderer Meinung gewesen. Der Präsident fügte hinzu, Pompeo und er hätten dagegen eine sehr ähnliche Denkweise.

Im vergangenen Jahr hatte es immer wieder Spekulationen darüber gegeben, Tillerson könnte zurücktreten oder Trump könnte ihn feuern. Der gebürtige Texaner und frühere Vorsitzende des Energieriesen ExxonMobil dementierte dies aber stets.

Neues Team vor Nordkorea-Gesprächen

Nach einem Bericht der «Washington Post» forderte Trump Tillerson am vergangenen Freitag zum Rücktritt auf. Die Zeitung schrieb, der Präsident sei der Meinung gewesen, der Schritt sei wichtig gewesen. Er habe sicherstellen wollen, dass es vor den Gesprächen mit Nordkorea ein neues Team gebe.

Im US-Aussenministerium hiess es, die Entlassung sei gegen Tillersons Willen erfolgt. «Der Minister hatte die Absicht, wegen der greifbaren Fortschritte in wichtigen Fragen der nationalen Sicherheit im Amt zu bleiben», erklärte der Staatssekretär im Aussenministerium Steve Goldstein.

Der Präsident und Tillerson hätten am Morgen nicht miteinander gesprochen, und der scheidende Minister kenne nicht die Gründe für seine Ablösung.

Tillerson hatte mehrfach Positionen vertreten, die sich von denen Trumps unterschieden, etwa was den Konflikt mit Nordkorea angeht. Der Aussenminister warb stets vehement für eine diplomatische Lösung der Krise, während Trump auch immer wieder mit militärischen Schritten drohte.

Öffentlich brüskiert

Der Präsident brüskierte seinen Minister im Herbst sogar öffentlich. Er schrieb auf Twitter, er habe Tillerson gesagt, dass dieser seine Zeit vergeude, indem er mit Nordkorea verhandeln wolle.

Im vergangenen Oktober berichtete der Sender NBC News, Tillerson habe Trump als «Schwachkopf» bezeichnet. Der Minister dementierte diese Darstellung nie direkt und wich Fragen dazu stets aus.

Am Montag schloss sich Tillerson der Schlussfolgerung der britischen Regierung an, wonach Russland für den Giftanschlag auf einen russischen Ex-Doppelagenten in England verantwortlich ist. Kurz zuvor hatte das Weisse Haus es noch abgelehnt, sich dieser Lesart anzuschliessen.

Mit Pompeo setzt Trump auf einen ihm stets loyalen Mann. Der 54-Jährige gilt als stramm konservativ und liegt ganz auf Trumps harter Linie, was den Iran und Nordkorea angeht.

Erstmals eine Frau an CIA-Spitze

An die Spitze des Auslandsgeheimdiensts CIA tritt mit der bisherigen Vizedirektorin Gina Haspel erstmals eine Frau. Sowohl Pompeo als auch Haspel müssen vom Senat bestätigt werden.

Der personelle Wechsel reiht sich ein in eine Reihe von Rücktritten und Entlassungen in Trumps Administration. In der vergangenen Woche hatte Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn angekündigt, er werde das Weisse Haus verlassen. (sda/dpa/afp)

Donald Trumps Personalkarussell

«Glauben Sie mir, jeder will im Weissen Haus arbeiten»

Video: srf

Trump 2018

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 14.03.2018 10:20
    Highlight Nomen est Omen. Pompeo wird wohl wie das einstiege Pompeji untergehen. Bei Trumps "Politik" aber nichts außergewöhnliches
    1 0 Melden
  • Echo der Zeit 13.03.2018 19:55
    Highlight An die Spitze des Auslandsgeheimdiensts CIA tritt mit der bisherigen Vizedirektorin Gina Haspel erstmals eine Frau - Jo , eine die in Thailand ein Folterknast geführt hat .... mol hab nichts anderes erwartet an der Spitze der CIA - besonders wen Trump nominiert.
    6 0 Melden
  • Fulehung1950 13.03.2018 19:05
    Highlight „He will do a fantastic job!“

    Wir werden uns daran erinnern, wenn Pompeo innerhalb der durchschnittlichen Halbertszeit von 6,5367 Monaten gefeuert wird oder zurücktritt.
    9 0 Melden
  • alterecht? 13.03.2018 17:23
    Highlight Ist es ehrverletztend wenn Trump behauptet jemand habe eine ähnliche Denkweise???
    Ich wäre gekränkt😉
    10 0 Melden
  • Butzdi 13.03.2018 16:57
    Highlight Trump: ‚Only the best people.‘
    36 sind schon draussen.

    Michael Flynn
    Katie Walsh
    K.T. McFarland
    Michael Dubke
    Sean Spicer
    Michael Short
    Tera Dahl
    Mark Corallo
    Reince Priebus
    Anthony Scaramucci
    Derek Harvey
    George Sifakis
    Ezra Cohen-Watnick
    Carl Icahn
    Steve Bannon
    Sebastian Gorka
    Rich Higgins
    William Bradford
    Keith Schiller
    Tom Price
    Jamie Johnson
    John Feeley
    Rick Dearborn
    Jeremy Katz
    Carl Higbie
    Dina Powell
    Omarosa Manigault Newman
    Taylor Weyeneth
    Rob Porter
    David Sorensen
    Brenda Fitzgerald
    Rachel Brand
    Hope Hicks
    Josh Raffel
    Gary Cohn
    Rex Tillerson
    12 1 Melden
    • Citation Needed 14.03.2018 07:43
      Highlight Wollte ich auch schreiben.. 'I have the best people' bluffte er während des Wahlkampfes. Und nun sind sie alle nicht mehr gut genug. Ts.
      2 0 Melden
  • smoking gun 13.03.2018 15:10
    Highlight Falls Sergei Skripal wirklich etwas mit dem Steele-Dossier zu tun hatte, wird das wohl einer der Gründe sein. Gut möglich, dass Skripal auspacken wollte und Tillerson Trump nicht darüber informierte. Skripal hätte eventuell Trump im Pipi-Gate entlasten können.

    Und noch was: Wie bescheuert wäre der russische Geheimdienst eine Substanz zu verwenden, die direkt auf Russland verweisst? Gut möglich, dass westliche Geheimdienste ein Interesse daran hatten, Skripal zum schweigen zu bringen. Aber eben, alles reine Spekulation ...
    5 30 Melden
    • Juliet Bravo 13.03.2018 17:03
      Highlight Wieder wunderschön konstruiert.
      11 1 Melden
    • Citation Needed 14.03.2018 07:50
      Highlight Wenn Du nicht erwischt werden willst, nimmst Du erst recht russisches Gift und sagst, so blöd wär ich nicht. Scheinbar haben Analysen des Stoffes die Herkunft bis in militärische Labors aufgezeigt. Es ist nicht nur russisch, es ist auch staatlich russisch. Ähnliche Argumentation auch beim Hacking des Democrats-Servers, als es Hinweise auf russische Betriebssysteme gab. Wieso soll das GEGEN Russen sprechen? 1. gibt es Dilettanten an höchster stelle (siehe Trump), 2. kann man eh erzählen, was man will.
      Zudem: vielleicht hätte Skripal Trump auch BElastet?
      ;-)
      2 0 Melden
  • Restseele 13.03.2018 15:09
    Highlight Böse Zungen behaupten, er wolle die Abraham Lincoln Statue entfernen lassen und durch seine eigene ersetzen.
    Ich sehe schon die Schlagzeile 'Lincoln ist gefeuert'.
    Aber dann ist immer noch das Konterfei von Washington auf dem Notengeld..... der Mann hat ja noch soviel zu tun.
    44 3 Melden
  • Richu 13.03.2018 14:49
    Highlight Gestern hat der watson Journalist Löpfe in einem Bericht geschrieben, Aussenminister Tillerson sei eine "Nullnummer". Es scheint, dass Trump die Beurteilung von Löpfe mitbekommen hat und nun Tillerson gefeuert hat!
    38 0 Melden
  • Glögglifrösch 13.03.2018 14:38
    Highlight Donald Trump ... der Christian Constantin vom Weissen Haus sozusagen...
    42 2 Melden
  • Sheldon 13.03.2018 14:29
    Highlight bauliche Massnahme im weissen Haus vorgesehen: http://www.der-postillon.com/2018/03/weisses-haus-drehtuer.html#more
    34 2 Melden
  • Hayek1902 13.03.2018 14:29
    Highlight So, wer wird das Weisse Haus als nächstes verlassen? Ich tippe auf Betsy DeVos (Bildungsministerin), weil sie zu unpopulär ist (die wichtigste Währung bei Trump).
    42 3 Melden
    • phreko 13.03.2018 15:03
      Highlight Nee, die hat zuviel von was Trump fehlt: Geld!
      28 0 Melden
    • Citation Needed 14.03.2018 07:51
      Highlight DeVos is loyal und stinkreich. Die hockt auf ihrem Stuhl bis sie von selbst runterfällt.
      1 0 Melden
  • α Virginis 13.03.2018 14:28
    Highlight Hmm... Tillerson gefeuert? Einer der wenigen in der Entourage Trumps, der noch einigermaßen die Realität im Auge hatte, was man ihm auch immer vorwerfen mag? Er war doch sozusagen ein wichtiger Anker, welcher den wildgewordenen POTUS noch einigermassen "am Boden" hielt. Mal sehen, was dabei rauskommt. Lassen wir uns überraschen, was für ein Palladin Trumps nun folgt.
    47 2 Melden
  • Yes. 13.03.2018 14:22
    Highlight „I know the best people!“
    49 1 Melden
  • Micha Moser 13.03.2018 14:15
    Highlight Zufälle gibts! Hat keinesfalls was damit zutun das Tillerson gestern Russland öffentlich kritisierte..
    71 1 Melden
  • Pana 13.03.2018 14:12
    Highlight Here we go again.
    59 1 Melden
  • roger.schmid 13.03.2018 14:04
    Highlight Tillerson sollte die Öl-Deals mit Russland einfädeln. Aufgrund der Sanktionen (die die Trumpbande eigentlich sofort aufheben wollte, doch das Parlament schob den Riegel) konnte dies nicht durchgeführt werden. Somit wurde Tillerson obsolet.
    105 7 Melden
  • mw1 13.03.2018 14:01
    Highlight neext! 🤦🏻‍♂️
    39 0 Melden
  • Mitsch 13.03.2018 13:56
    Highlight Wenn er so weitermacht beseitigt er eigenhändig die Langzeit-Arbeitslosigkeit in Amerika... ganz unter dem Motto "Wer hat noch nicht, wer will nochmals"...

    Also ich find's beruhigend, wenn man sich weiterhin wöchentlich auf so News einstellen kann... gibt dem Leben so 'was berechenbares, stabiles ;-).
    92 0 Melden
    • ghawdex 13.03.2018 16:38
      Highlight Es ist aber beunruhigend das es keine Konstante gibt duch das ständige Wechselspiel.
      0 0 Melden
    • c_meier 13.03.2018 17:12
      Highlight Der bisherige war soweit man hörte ziemlich bodenständig und auf diplomatischen Lösungen aus...
      Wie das beim neuen Minister aussieht wird sich weisen......
      0 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen