International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Jahre nach 9/11: Feuerwehrmann bekommt Bestattung, Angehörige können endlich Abschied nehmen

Seine Familie wartete beinahe 15 Jahre darauf, dass seine Leiche noch gefunden wird – vergeblich. Nun bekommt ein Feuerwehrmann, der am 11. September 2001 im World Trade Center starb trotzdem eine Trauerfeier.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Hoffnung hat sich zerschlagen. 15 Jahre lang warteten die Angehörigen darauf, dass die Leiche des Battalion Chiefs Lawrence T. Stack doch noch identifiziert werden kann. Dazu ist es bis heute nicht gekommen, aber jetzt bekommt Stack eine Trauerfeier in der SS. Philipp and James Church auf Long Island – und seine Familie kann endlich Abschied nehmen.

«Wochen wurden zu Monaten», sagte der 46-jährige Michael Stack der Zeitung «New York Times» in einem Interview. «Monate wurden zu Jahren. Zwei Jahre wurden fünf, dann zu zehn. Nun sind es 15.» Er und sein Bruder sind Feuerwehrleute geworden, genau wie ihr Vater, der bei den Anschlägen am 11. September 2001 in New York unter einem einstürzenden Gebäude starb.

A New York City fireman calls for 10 more rescue workers to make their way into the rubble of the World Trade Center, Saturday September 15, 2001. (KEYSTONE/AP Photos/U.S. Navy/Preston Keres)

Bild: AP US NAVY

33 Jahre war Lawrence Stack da schon als Feuerwehrmann im Dienst. Nun wird er bei einer Trauerfeier endlich seine letzte Ruhe finden. Normalerweise sei für die katholische Trauerfeier ein sterblicher Überrest des Verstorbenen notwendig, schreibt die «Times». Da Stack aber ein Jahr vor der Terrorattacke Blut gespendet hatte, um sich als möglicher Spender für einen an Knochenmarkkrebs erkrankten Jungen anzubieten, kann diese Spende für die Beisetzung verwendet werden.

«Jungs, ich glaube, die werden uns brauchen»

Während der Angriffe am 11. September, die beinahe 3000 Menschen das Leben kosteten, war Lawrence Stack in seinem Büro in Brooklyn stationiert. Als das erste Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers geflogen war, habe sein Vater ein Fernglas genommen und sei mit seinen Kollegen auf das Dach geeilt. «Jungs, ich glaube die werden uns dort brauchen», habe sein Vater dann gesagt.

In der Lobby des Marriott World Trade Centers habe Lawrence Stack nach dem Einsturz eines Gebäudeteils seine Männer in Sicherheit geschickt. Dort sei er auch zuletzt gesehen worden, als er sich um einen verwundeten Geschäftsmann aus Iowa gekümmert habe, sagte sein Sohn der «New York Times». «Das letzte, woran sie sich erinnern können, ist mein Vater auf einem Knie, der bei diesem Mann blieb.»

Solidarität mit den Opfern von Orlando

Ein Ort zum Trauern 

Er selbst sei an diesem Tag zu den Trümmern des World Trade Centers geeilt, sagt Michael Stack heute, und dann Tag für Tag zu den Ruinen zurückgekehrt. «Graben und schauen, suchen, hoffen.» Er werde seinen Vater finden, habe er damals geglaubt. 15 Jahre später hat die Familie die Hoffnung aufgegeben.

Der 17. Juni soll nun der Tag sein, an dem Lawrence Stack endlich Ruhe findet – und mit ihm seine Familie. Der Tag hat besondere Bedeutung für die Stacks: Es wäre der 49. Hochzeitstag von Theresa und Lawrence Stack gewesen.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel