International

15 Jahre nach 9/11: Feuerwehrmann bekommt Bestattung, Angehörige können endlich Abschied nehmen

Seine Familie wartete beinahe 15 Jahre darauf, dass seine Leiche noch gefunden wird – vergeblich. Nun bekommt ein Feuerwehrmann, der am 11. September 2001 im World Trade Center starb trotzdem eine Trauerfeier.

17.06.16, 10:57 17.06.16, 13:26

Ein Artikel von

Die Hoffnung hat sich zerschlagen. 15 Jahre lang warteten die Angehörigen darauf, dass die Leiche des Battalion Chiefs Lawrence T. Stack doch noch identifiziert werden kann. Dazu ist es bis heute nicht gekommen, aber jetzt bekommt Stack eine Trauerfeier in der SS. Philipp and James Church auf Long Island – und seine Familie kann endlich Abschied nehmen.

«Wochen wurden zu Monaten», sagte der 46-jährige Michael Stack der Zeitung «New York Times» in einem Interview. «Monate wurden zu Jahren. Zwei Jahre wurden fünf, dann zu zehn. Nun sind es 15.» Er und sein Bruder sind Feuerwehrleute geworden, genau wie ihr Vater, der bei den Anschlägen am 11. September 2001 in New York unter einem einstürzenden Gebäude starb.

Bild: AP US NAVY

33 Jahre war Lawrence Stack da schon als Feuerwehrmann im Dienst. Nun wird er bei einer Trauerfeier endlich seine letzte Ruhe finden. Normalerweise sei für die katholische Trauerfeier ein sterblicher Überrest des Verstorbenen notwendig, schreibt die «Times». Da Stack aber ein Jahr vor der Terrorattacke Blut gespendet hatte, um sich als möglicher Spender für einen an Knochenmarkkrebs erkrankten Jungen anzubieten, kann diese Spende für die Beisetzung verwendet werden.

«Jungs, ich glaube, die werden uns brauchen»

Während der Angriffe am 11. September, die beinahe 3000 Menschen das Leben kosteten, war Lawrence Stack in seinem Büro in Brooklyn stationiert. Als das erste Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers geflogen war, habe sein Vater ein Fernglas genommen und sei mit seinen Kollegen auf das Dach geeilt. «Jungs, ich glaube die werden uns dort brauchen», habe sein Vater dann gesagt.

In der Lobby des Marriott World Trade Centers habe Lawrence Stack nach dem Einsturz eines Gebäudeteils seine Männer in Sicherheit geschickt. Dort sei er auch zuletzt gesehen worden, als er sich um einen verwundeten Geschäftsmann aus Iowa gekümmert habe, sagte sein Sohn der «New York Times». «Das letzte, woran sie sich erinnern können, ist mein Vater auf einem Knie, der bei diesem Mann blieb.»

Solidarität mit den Opfern von Orlando

Ein Ort zum Trauern 

Er selbst sei an diesem Tag zu den Trümmern des World Trade Centers geeilt, sagt Michael Stack heute, und dann Tag für Tag zu den Ruinen zurückgekehrt. «Graben und schauen, suchen, hoffen.» Er werde seinen Vater finden, habe er damals geglaubt. 15 Jahre später hat die Familie die Hoffnung aufgegeben.

Der 17. Juni soll nun der Tag sein, an dem Lawrence Stack endlich Ruhe findet – und mit ihm seine Familie. Der Tag hat besondere Bedeutung für die Stacks: Es wäre der 49. Hochzeitstag von Theresa und Lawrence Stack gewesen.

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

US-Curler holen Gold +++ Niskanen gewinnt 50er, Cologna ohne Chance

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der Denker 17.06.2016 12:17
    Highlight Empire State Building?! Da wird einer bei Spiegel Online wohl noch einmal in den Geschichtsunterricht müssen ;)
    2 0 Melden
    • Marius Egger 17.06.2016 13:26
      Highlight @der Denker: Sehr aufmerksam, Danke! Ist korrigiert.
      2 0 Melden

Teenager gegen Trump – und die Teenager sind am Gewinnen

Nach den Frauen und den Minderheiten wendet sich eine neue Gruppe gegen den Präsidenten: die Teenager. Die Proteste nach dem Schulmassaker in Florida treffen den Nerv der Nation.

Warum sollen diesmal tatsächlich griffige Massnahmen gegen die grassierende Waffen-Epidemie in den USA ergriffen werden? Die Frage ist mehr als berechtigt. Vor fünf Jahren wurden in Newtown im Bundesstaat Connecticut 27 Schüler und Lehrer erschossen, vor fast zwei Jahren starben 49 Menschen in einem Nachtclub in Orlando, und vor fünf Monaten wurden in Las Vegas 58 Menschen Opfer eines Todesschützen.

Mehr als «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» ist den Politikern als Reaktion darauf nicht …

Artikel lesen