International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Jahre nach 9/11: Feuerwehrmann bekommt Bestattung, Angehörige können endlich Abschied nehmen

Seine Familie wartete beinahe 15 Jahre darauf, dass seine Leiche noch gefunden wird – vergeblich. Nun bekommt ein Feuerwehrmann, der am 11. September 2001 im World Trade Center starb trotzdem eine Trauerfeier.

17.06.16, 10:57 17.06.16, 13:26

Ein Artikel von

Die Hoffnung hat sich zerschlagen. 15 Jahre lang warteten die Angehörigen darauf, dass die Leiche des Battalion Chiefs Lawrence T. Stack doch noch identifiziert werden kann. Dazu ist es bis heute nicht gekommen, aber jetzt bekommt Stack eine Trauerfeier in der SS. Philipp and James Church auf Long Island – und seine Familie kann endlich Abschied nehmen.

«Wochen wurden zu Monaten», sagte der 46-jährige Michael Stack der Zeitung «New York Times» in einem Interview. «Monate wurden zu Jahren. Zwei Jahre wurden fünf, dann zu zehn. Nun sind es 15.» Er und sein Bruder sind Feuerwehrleute geworden, genau wie ihr Vater, der bei den Anschlägen am 11. September 2001 in New York unter einem einstürzenden Gebäude starb.

Bild: AP US NAVY

33 Jahre war Lawrence Stack da schon als Feuerwehrmann im Dienst. Nun wird er bei einer Trauerfeier endlich seine letzte Ruhe finden. Normalerweise sei für die katholische Trauerfeier ein sterblicher Überrest des Verstorbenen notwendig, schreibt die «Times». Da Stack aber ein Jahr vor der Terrorattacke Blut gespendet hatte, um sich als möglicher Spender für einen an Knochenmarkkrebs erkrankten Jungen anzubieten, kann diese Spende für die Beisetzung verwendet werden.

«Jungs, ich glaube, die werden uns brauchen»

Während der Angriffe am 11. September, die beinahe 3000 Menschen das Leben kosteten, war Lawrence Stack in seinem Büro in Brooklyn stationiert. Als das erste Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers geflogen war, habe sein Vater ein Fernglas genommen und sei mit seinen Kollegen auf das Dach geeilt. «Jungs, ich glaube die werden uns dort brauchen», habe sein Vater dann gesagt.

In der Lobby des Marriott World Trade Centers habe Lawrence Stack nach dem Einsturz eines Gebäudeteils seine Männer in Sicherheit geschickt. Dort sei er auch zuletzt gesehen worden, als er sich um einen verwundeten Geschäftsmann aus Iowa gekümmert habe, sagte sein Sohn der «New York Times». «Das letzte, woran sie sich erinnern können, ist mein Vater auf einem Knie, der bei diesem Mann blieb.»

Solidarität mit den Opfern von Orlando

Ein Ort zum Trauern 

Er selbst sei an diesem Tag zu den Trümmern des World Trade Centers geeilt, sagt Michael Stack heute, und dann Tag für Tag zu den Ruinen zurückgekehrt. «Graben und schauen, suchen, hoffen.» Er werde seinen Vater finden, habe er damals geglaubt. 15 Jahre später hat die Familie die Hoffnung aufgegeben.

Der 17. Juni soll nun der Tag sein, an dem Lawrence Stack endlich Ruhe findet – und mit ihm seine Familie. Der Tag hat besondere Bedeutung für die Stacks: Es wäre der 49. Hochzeitstag von Theresa und Lawrence Stack gewesen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der Denker 17.06.2016 12:17
    Highlight Empire State Building?! Da wird einer bei Spiegel Online wohl noch einmal in den Geschichtsunterricht müssen ;)
    2 0 Melden
    • Marius Egger 17.06.2016 13:26
      Highlight @der Denker: Sehr aufmerksam, Danke! Ist korrigiert.
      2 0 Melden

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen