International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Statuen, Schmuck, Schnitzereien: Auf dem Times Square wird illegales Elfenbein geschreddert

In New York hat die US-Naturschutzbehörde FWS mehr als eine Tonne beschlagnahmtes Elfenbein zerstört. Ein grosser Teil der Ware stammte aus einem Zugriff in Philadelphia.

20.06.15, 11:48 20.06.15, 14:38


Ein Artikel von

Auf dem New Yorker Times Square hat die US-Naturschutzbehörde FWS mehr als eine Tonne Elfenbein zerstört. Stosszähne, Schnitzereien, Statuen und Schmuck wurden nacheinander auf ein Laufband gelegt und unter dem Applaus der Zuschauer zum Schredder befördert.

Viele der Gegenstände waren in einem Geschäft in Philadelphia beschlagnahmt worden, dessen Inhaber im Gefängnis sitzt. Er hatte sich bereits 2012 wegen Schmuggels schuldig bekannt.

Die FWS und Artenschutzorganisationen wollten ein Zeichen gegen Wilderei und den illegalen Handel mit Elfenbein setzen. Viele Passanten blieben stehen und schauten dem Spektakel zu. Schauspielerin Kristin Davis («Sex and the City») zeigte sich am Times Square, um die Aktion zu unterstützen.

Die USA wollten dem «Rest der Welt» zeigen, dass sie «Verbrechen gegen die Fauna, insbesondere gegen vom Aussterben bedrohte Tiere» nicht tolerierten, sagte US-Innenministerin Sally Jewell.

Im Zuge des illegalen Elfenbeinhandels sterben weltweit jedes Jahr rund 30'000 Elefanten – Tendenz steigend. Seit 1989 gilt ein weltweites Handelsverbot, der Schmuggel ist ein Milliardengeschäft. (hut/afp)

Das könnte dich auch interessieren

China vernichtet mehr als 660 Kilo Elfenbein

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen