International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peña Nieto am Mittwoch beim Jahrestreffen mit mexikanischen Botschaftern in Mexiko-Stadt. Bild: CARLOS JASSO/REUTERS

Mexiko wird «natürlich» nicht für Trumps Grenzmauer bezahlen

12.01.17, 01:56 12.01.17, 07:07


Die Pläne des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko sorgen für ein Fernduell zwischen den Nachbarn. «Natürlich wird Mexiko nicht für die Mauer bezahlen», sagte Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto am Mittwoch.

Zugleich kündigte er an, dass seine Regierung sich bemühen werde, «eine gute Beziehung zu den USA und ihrem Präsidenten zu haben». Nur Stunden zuvor hatte Trump auf einer Pressekonferenz in New York seinen Plan bekräftigt, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu errichten, um die illegale Einwanderung zu stoppen. «Wir werden eine Mauer bauen», sagte der künftige US-Präsident.

«Ich könnte eineinhalb Jahre warten, bis wir die Verhandlungen beenden, die direkt nach meinem Amtsantritt beginnen werden. Aber ich will nicht warten. Wir werden anfangen zu bauen. Auf irgendeine Art und Weise wird uns Mexiko für die Kosten der Mauer entschädigen. Sei es über eine Steuer oder eine Zahlung.»

Auch bei anderen Themen teilte Trump wieder ordentlich gegen das Nachbarland aus. «Mexiko nutzt uns aus. Das dürfen wir nicht zulassen», sagte der künftige US-Präsident. Besonders US-Firmen, die Produktionsstandorte nach Mexiko verlegen, sind ihm ein Dorn im Auge. Solche Unternehmen würden künftig mit hohen Strafzöllen belegt, sagte er. Zuletzt hatte der Autokonzern Ford bereits ein Grossprojekt in Mexiko beerdigt und stattdessen Investitionen in den USA angekündigt.

«Offensichtliche Meinungsverschiedenheiten»

«Die neue Etappe in den bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Mexiko wird eine grosse Herausforderung in diesem Jahr werden», sagte Peña Nieto bei der Jahrestagung des diplomatischen Korps in Mexiko-Stadt. «Es ist offensichtlich, dass wir einige Meinungsverschiedenheiten mit der künftigen Regierung der Vereinigten Staaten haben.»

Die Beziehungen zwischen den USA und Mexiko sind eng und ambivalent. Die beiden Länder trennt die verkehrsreichste Grenze der Welt. Das Handelsvolumen beträgt mehr als 532 Milliarden US-Dollar, der Grossteil der mexikanischen Exporte geht in das Nachbarland im Norden. 34,6 Millionen Menschen mit mexikanischen Wurzeln leben in den Vereinigten Staaten. Probleme wie die organisierte Kriminalität und illegale Migration lassen sich allerdings nur gemeinsam lösen.

«Ich liebe das mexikanische Volk»

«Ich respektiere die Regierung von Mexiko. Ich respektiere das mexikanische Volk. Ich liebe das mexikanische Volk», sagte Trump am Mittwoch auf seiner Pressekonferenz. «Ich habe viele Mexikaner, die für mich arbeiten. Sie sind phänomenal.» Im Wahlkampf diffamierte er Mexikaner noch als Drogenhändler und Vergewaltiger.

Peña Nieto hatte Trump schon während des Wahlkampfes in Mexiko-Stadt empfangen. Der Kurztrip endete in einem PR-Desaster für die mexikanische Regierung. Trump sprach im Präsidentenpalast von seinen Mauerplänen, Peña Nieto stand sprachlos daneben. Das nahmen ihm viele Mexikaner übel.

Peña Nieto und Donald Trump während ihres Treffens im August 2016. Bild: EPA/EFE

«Alle Themen, die unsere bilaterale Beziehung bestimmen, stehen nun zur Debatte», sagte der mexikanische Präsident am Mittwoch. «Niemals werden wir hinnehmen, dass unsere Würde als Land und als Mexikaner angegriffen wird.»

Waffenschmuggel unterbinden

Zum nordamerikanischen Freihandelsabkommen NAFTA, das Trump nach eigener Aussage neu verhandeln will, sagte Peña Nieto, sein Land strebe eine Vereinbarung an, die «Sicherheit» für Investitionen gewähre. Er kritisierte auch Trumps Drohung, für in Mexiko produzierte Autos von US-Unternehmen Einfuhrzölle von 35 Prozent zu erheben: Seine Regierung lehne jeden Versuch der Einflussnahme auf Investoren «auf der Basis von Angst und Drohungen» ab, sagte Peña Nieto.

An die Adresse Trumps, der am 20. Januar vereidigt wird, richtete der mexikanische Präsident die Forderung, den Waffenschmuggel von den USA nach Mexiko zu unterbinden und den Fluss von Geldern aus der organisierten Kriminalität zu stoppen. Zudem forderte er Trump auf, die von diesem angekündigte Ausweisung illegal in den USA lebender Mexikaner auf «menschliche» Weise zu tun.

Der Ton zwischen Washington und Mexiko-Stadt dürfte nach Trumps Amtsantritt schärfer werden. «Alles deutet darauf hin, dass Trump zu seinen Positionen gegenüber Mexiko steht, dass er seine Haltung nicht geändert hat», sagte der Politikwissenschaftler José Antonio Crespo vom Forschungszentrum CIDE. «Die mexikanische Regierung sollte sich auf Konfrontationen und harte Verhandlungen einstellen.» (cma/sda/afp/dpa)

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 12.01.2017 18:55
    Highlight Das die USA die sehr wichtige Landwirtschaft von Mexiko Zerstört, scheint Trump nicht zu wissen oder nicht zu interessieren.
    1 1 Melden
  • Olmabrotwurst 12.01.2017 13:57
    Highlight Der baut die maier so oder sool obwohl er nicht die absicht besitz sie zu zahlen... kenn ich irgendwo her...
    0 0 Melden
  • gnp286 12.01.2017 08:31
    Highlight Mexiko nutzt die USA aus? HAHAHAHA hinter welchem Mond lebt er? :D
    37 6 Melden
  • Toerpe Zwerg 12.01.2017 07:38
    Highlight Best looking President...
    24 2 Melden
  • Raembe 12.01.2017 07:34
    Highlight 😂😂
    11 2 Melden
  • OkeyKeny 12.01.2017 07:29
    Highlight Der lustigste Teil war "Mexiko nutzt uns aus." Haha
    32 2 Melden
  • Majoras Maske 12.01.2017 06:49
    Highlight Die USA werden sich vermutlich mit Mexiko verkrachen, genauso wie mit China.
    Hoffentlich lässt sich Mexiko nicht dazu erpressen diese kolossale Geldverschwendung zu finanzieren. Vielleicht hetzt er ja damit auch andere Staaten Lateinamerikas gegen sich auf...
    24 3 Melden
  • Grundi72 12.01.2017 06:22
    Highlight Natürlich wird Mexiko für die Mauer bezahlen. Nur schon durch den Verlust von Autoindustrie-Business welches nun durch Trumps Politik in den USA bleibt. Und da wird hoffentlich noch mehr folgen!

    Ihr habt wirklich geglaubt Trump schicke einen orangen Einzahlungsschein??
    99 137 Melden
    • Raembe 12.01.2017 07:29
      Highlight Denkst Du wirklich die Konzerne hören auf Trump....
      22 7 Melden
    • Energize 12.01.2017 08:14
      Highlight Hoffentlich?!
      5 5 Melden
    • peeti 12.01.2017 08:30
      Highlight wieso hoffentlich? Ob Trump das Rad der Zeit zurück drehen kann? Wenn es so weiter geht, wird er Mühe haben, amerikanische Produkte in der Welt zu verkaufen. Wieso sollen andere Länder ihre Zölle nicht auch erhöhen?

      Egal wie es kommt, David Ricardo dreht sich wohl jetzt schon im Grab...
      22 2 Melden
    • Don Alejandro 12.01.2017 08:43
      Highlight Hast Du wirklich geglaubt, dass die Amis 20% mehr für ihre Autos zahlen? Die Planwirtschaft funktioniert nicht. Dies hat der Zusammenbruch des Kommunismus eindrücklich gezeigt. Trump wird deftig auf die Schnauze fallen. Der Kurssturz gestern nach seiner PK ist nur der Anfang.
      28 6 Melden
    • Lord_ICO 12.01.2017 09:06
      Highlight Hast du dich schon mal informiert, warum Ford die geplante Fabrik in Mexico nicht baut? Die Fahrzeuge, die in dieser neuen Fabrik gebaut werden sollten, werden jetzt in einer anderen Fabrik in Mexiko gebaut, dies ist möglich, weil der Sales Forecast für diese Fahrzeuge einbrach und die neue Fabrik nicht ausgelastet werden konnte.

      Du hoffst es folgt noch mehr, was glaubst du, was passiert wenn Trump die US Märkte mit hohen Zöllen abschottet?
      12 1 Melden
    • Duweisches 12.01.2017 09:19
      Highlight Was Trump hier macht hat aber wenig mit Planwirtschaft zu tun. Mag sein, dass Amerikanische Firmen wegen Steuer- oder Zollerhöhungen wieder Arbeitsplätze in die USA holen, allerdings werden entweder die Produkte teurer oder die Arbeiter bekommen den selben Lohn wie die früheren Angestellten im Ausland.
      Wenn die Produkte teurer werden, werden weniger verkauft.
      Wenn die Arbeiter einen Dreckslohn bekommen, verstehen sie vielleicht, dass nicht die unter sondern über ihnen sie ausnehmen...
      Ich bin gespannt.
      15 0 Melden
  • Mett-Koch 12.01.2017 05:19
    Highlight Wann wird die SVP versuchen, Trump für ihre widerwärtige Politik ins Boot zu holen? Trump und SVP sind Heuchler und Rosinenpicker vom Feinsten.
    115 106 Melden
    • Raembe 12.01.2017 07:31
      Highlight Ich hoffe das ist nicht ernst gemeint. Ansonsten gratulier ich Dir gern zum grössten Mist, den ich seit Jahresbeginn gehört habe.
      1 11 Melden
  • Neruda 12.01.2017 03:10
    Highlight Was für eine Überraschung wow...
    37 4 Melden
  • Namenloses Elend 12.01.2017 03:06
    Highlight Das ertaunt mich jetzt aber, dass Mexiko nichts davon wissen will..

    😂😂
    70 6 Melden
    • manta 12.01.2017 07:26
      Highlight Mexiko im Gegenzug sendet der USA die Kosten für den Kampf gegen Kriminalität sowie für die gesamten sozialen Ausgaben im eigenen Land 🤑
      9 2 Melden
    • Meitlibei 12.01.2017 08:33
      Highlight Mich erstaunt mehr das wir uns nun plötzlich alle so für die amerikanische Innenpolitik und Arbeitsmarkt interessieren. Wir sind ja nicht wirklich soooo betroffen davon
      5 2 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen