International

Donald Trump: Der Republikaner hat in Iowa für viele schlechter abgeschnitten, als erwartet. 
Bild: SCOTT MORGAN/REUTERS

«Trump ist schwer getroffen»: Das sagen die US-Medien nach den engen Vorwahlen in Iowa

Wer ist der grösste Verlierer bei den Iowa-Vorwahlen? Donald Trump, die demokratische Favoritin Hillary Clinton – oder die Umfrageinstitute? Amerikanische Medienreaktionen im Überblick.

02.02.16, 11:49 02.02.16, 14:23

Ein Artikel von

Der Auftakt bei den US-Vorwahlen ist gemacht, Iowa hat abgestimmt. Auf dem Papier sieht es so aus: Bei den Republikanern konnte sich der evangelikale Hardliner Ted Cruz gegen Skandal-Milliardär Donald Trump durchsetzen. Bei den Demokraten liegen die Favoritin Hillary Clinton und der Linke Bernie Sanders nahezu gleichauf. Doch wer sind nun die wahren Gewinner? So beurteilen US-Medien die Wahlergebnisse:

«New York Times»:

«Wut trug Ted Cruz zum Sieg. Und sie hinderte Hillary Clinton daran, einen echten Erfolg zu verbuchen. Die Abstimmung hier in Iowa war das Abbild eines heissgelaufenen Amerikas, das so unzufrieden ist, dass es sich einem um sich schlagenden evangelikalen Republikaner zuwendet, der die Zerstörung eines von Korruption durchzogenen Systems fordert. Und die Wähler schickten eine deutliche Botschaft an demokratische Führer, dass sie nicht bereit dazu sind, ihren Ärger über die Wall Street (...) beiseite zu schieben und mit Clinton ein langjähriges Parteimitglied zu krönen, das Millionen durch Vortragshonorare von den grossen Banken angehäuft hat.»

«Washington Post»:

«Die echten Gewinner sind Marco Rubio, der mit einem bemerkenswerten dritten Platz abschneidet, und Bernie Sanders mit seinem Quasi-Unentschieden. Auf kurze Sicht ist Donald Trump der grösste Verlierer – das wäre bei jedem Spitzenreiter [in den Umfragen] so, noch mehr gilt es für einen Kandidaten, dessen Kampagne darauf setzt, dass er ein Gewinner ist. Langfristig aber, sollte das Ergebnis von Iowa Rubio zur Nominierung verhelfen, könnte Hillary Clinton die grösste Verliererin sein.»

Ist Hillary Clinton die grosse Verliererin des Tages?
Bild: ADREES LATIF/REUTERS

«The Wall Street Journal»:

«Der grösste Verlierer der Nacht ist Trump, der seine grosse Anhängerzahl und die Führung in den Umfragen letztlich nicht in genügend Caucus-Stimmen ummünzen konnte. Kein Zweifel, der New Yorker Geschäftsmann trug zu einer höheren Wahlbeteiligung bei, die frühere Caucus-Rekorde der Republikaner brach. Aber vielleicht (...) gibt es Grenzen für seine unkonventionelle, medienbeherrschende Politik.»

«CNN»:

«Wo uns das alles hinführt? Es ist nicht so einfach, wie Sie vielleicht denken. Ted Cruz macht einen grossen Satz, aber der wird in den Schatten gestellt vom Medien-Geplapper über Trumps Niederlage und den Aufstieg Rubios. Trump wird ganz offensichtlich nicht einfach verschwinden – er liegt in den Umfragen in New Hampshire nach wie vor ganz vorne. Aber er ist schwer getroffen. Trumps Attitüde war immer die des Gewinners. Er gewann, indem er versprach, zu gewinnen. Jetzt, nach seiner Niederlage, verrutscht sein Heiligenschein aus güldenem Haar.»

«Des Moines Register»:

«Ted Cruz ging mit einer altmodischen Kampagnen-Blitzaktion im ganzen Bundesstaat auf die Zielgerade. In der letzten Woche der Kampagne in Iowa besuchte er mehr als zwei Dutzend Städte, schüttelte Hände (...). Der Cruzin'-to-Caucus-Bus fuhr nach Maquoketa, Manchester, Independence, Osceola, Albia, Centerville, Bloomfield, Ottumwa, Fairfield, Keosauqua – und als er im Matsch stecken blieb, sprang Cruz in ein Auto und raste zum nächsten Stopp auf seiner Liste. Seine Strategie, alle 99 Counties in Iowa mindestens einmal zu besuchen, ist aufgegangen.»

«Cruzin' to victory»: Ted Cruz' Strategie ist aufgegangen. 
Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

«Huffington Post»:

«Warum hatten die Umfragen Unrecht? Ihr Versagen ist ein Schlag für die Befragenden – aber er kommt nicht völlig überraschend. Die Institute veröffentlichten ihre Vorhersagen stets mit Warnungen und verbalen Absicherungen. Ein Teil der Unsicherheit rührt daher, dass sich viele Wähler bei Vorwahlen in letzter Minute entscheiden. Die Unschärfe der Umfragen war so hoch wie sie in einer grossen US-Wahl nur sein kann, schrieb das Datenjournalismus-Portal FiveThirtyEight. Ausserdem half Cruz seine überlegene Kampagnen-Planung. Er holte ein Drittel der Wähler ab, die direkt in der Haustür angesprochen wurden, und damit mehr als jeder andere Kandidat.»

kev/cht

US-Präsidentschaftswahlen

Alleine gegen den Orangen-Mann: Hillary Clinton hat jetzt endlich eine Mission

Danke und tschüss, Bernie: 5 Lehren aus dem Super Tuesday

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Der Trumphator

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Klare Verhältnisse? Von wegen! Die Republikaner stehen vor einem quälend langen Drei-Kampf

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Wahlkämpfer Bill Clinton: Der Zauber ist dahin

Das ist die Muslima, die sich mit Trump angelegt hat – und ihn trotzdem nicht hasst

Clinton und Trump zittern: Tritt Bloomberg an, investiert er eine Milliarde in den Wahlkampf

Sarah Palin im US-Wahlkampf: Trumps Frau fürs Grobe

Clintons Sex-Skandale im US-Wahlkampf: Der Sommer wird schmutzig

TV-Duell mit Clinton und Sanders: Jetzt zoffen sich auch die US-Demokraten

Trumps Strategie im US-Vorwahlkampf: Die Saat des Bösen

Diese Provokation ging zu weit: Zuckerberg und Ali steigen mit Trump in den Wahlkampf-Ring  

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Terror-Hype und Islamophobie: Amerikas Hassprediger drehen auf – und das weckt böse Erinnerungen

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 02.02.2016 14:19
    Highlight Cruz und Trump sind entgegen aller Befürchtungen landesweit völlig chancenlos, wenn sie es nichtmal in Iowa schaffen, Rubio zu distanzieren. Bush wird sich nach New Hampshire zurückziehen und es wird sich die gesamte klar denkende GOP hinter Rubio stellen, während Cruz und Trump sich versuchen als grösste Idioten der US of A zu übertrumpfen. Der Sieger ist Rubio und er wird der Gegenkandidat von Clinton - und - meine prophetischen Fähigkeiten strapazierend - er wird der nächste Präsident. Eine gute Wahl wäre er.
    0 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 12:55
    Highlight Trumps grimmassen erinnern mich an Affen...
    18 3 Melden
    • John Smith 02.02.2016 13:30
      Highlight Als eine Republikanerin den gleichen Vergleich von Affen zu Obama machte wurde das in den Medien als rassistisch bezeichnet. Aber Trump ist ja zum Glück weiss. Bei ihm darf man das.
      15 4 Melden
    • E. Edward Grey 02.02.2016 13:37
      Highlight Das kommt nicht von ungefähr, weiss man wenn man in Bio nicht nur aus dem Fenster geschaut hat. Mir sind Menschen mit Grimassen lieber da ehrlicher als ein glattgebügeltes Politiker-Pokerface.
      Von dem her darf man sich auch bei Trump gerne mit seinen (grottigen) Inhalten beschäftigen und sich trotzdem nicht auf ein populistisches Niveau herunter begeben.
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 14:37
      Highlight Meine Güte, man kann auch überall zu viel hinein intepretieren und Disskussionen starten wo disskusionnen überflüssig sind... must be fun at Partys...
      4 1 Melden
    • AdiB 02.02.2016 18:25
      Highlight @john smith du weisst schon das affen nicht schwarz- oder dunkelhäutig sind?
      ein rassierter affe ist weiss. der vergleich affe und schwarze ist nicht rassistisch sobdern beleidigent da der affe kein scharzer ist. ;)
      0 2 Melden
    • AdiB 02.02.2016 18:26
      Highlight korrigiere schimpanse. beim gorilla bin ich nicht sicher
      0 1 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen