International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Gegner der Trumpcare vor dem Senat. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Abschaffung von Obamacare: Republikaner verschieben Abstimmung über Trumpcare

27.06.17, 21:17 28.06.17, 08:03

Der von US-Präsident Donald Trump angestrebte Rückbau der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama hat im Senat einen Rückschlag erlitten. Die Republikaner verschoben am Dienstag eine für diese Woche angekündigte Abstimmung in der Kongresskammer über einen entsprechenden Entwurf bis nach dem Nationalfeiertag am 4. Juli.

Man arbeite noch daran, die notwendigen 50 Stimmen zusammenzubekommen, sagte Mehrheitsführer Mitch McConnell. Trump berief für den Nachmittag (US-Ostküstenzeit) ein Treffen mit allen 52 republikanischen Senatoren im Weissen Haus ein.

John Cornyn und die Republikaner brauchen noch Zeit. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Zunächst hatte John Cornyn, der zweithöchste Republikaner im Senat, noch erklärt, die Abstimmung werde in dieser Woche stattfinden. Wenige Stunden später räumte er ein: «Wir brauchen noch etwas Zeit.»

Knappe republikanische Mehrheit

Die Parteiführung in der Kammer steht vor dem Problem, dass sie nur zwei Abweichler verkraften kann und es in den USA keinen Fraktionszwang gibt. Konservativen Abgeordneten geht der geplante Umbau nicht weit genug, gemässigte kritisieren die Folgen insbesondere für ärmere Bürger.

Einer Schätzung des überparteilichen Budgetbüros des Kongresses zufolge würden bei einer Umsetzung des Entwurfs 22 Millionen US-Amerikaner in den kommenden zehn Jahren ihren Versicherungsschutz verlieren. Das Defizit des Bundes würde von 2017 bis 2026 um 321 Milliarden Dollar schrumpfen.

Um Obamacare umzubauen, müssen beide Kongresskammern einen identischen Gesetzestext verabschieden. Die Republikaner im Repräsentantenhaus hatten im vergangenen Monat ihre Version bereits durchgebracht, allerdings nur mit Mühe. Trump lobte diesen Entwurf zunächst, kritisierte ihn dann jedoch später als «gemein». Die Demokraten lehnen das Vorhaben geschlossen ab.

Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

US-Präsident Trump hatte die Abschaffung der bisherigen Obamacare-Versicherung seines Vorgängers zu einem seiner wichtigsten Wahlkampfversprechen gemacht. Er hatte sich vehement für die schnelle Verabschiedung eines Entwurfs eingesetzt. Es ist mindestens der dritte Versuch seit dem Amtsantritt Trumps, Obamacare abzuschaffen. (sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kEINKOmmEnTAR 27.06.2017 23:20
    Highlight Dann hoffen wir mal dass die sich noch lange nicht einig werden!
    8 1 Melden
  • Butzdi 27.06.2017 22:23
    Highlight Schlussendlich geht es nur darum, dass die Reichen massive Steuererleichterungen erhalten und Grosskonzerne Gewinne schreiben. Dass dabei extrem viele Menschen Pleite gehen und sterben, spielt Trump keine Rolle. Trump schaut nur für Trump.
    11 2 Melden
  • Majoras Maske 27.06.2017 21:42
    Highlight Sollte es nicht "Trump-Uncared" heissen oder so?
    48 4 Melden
    • sebi25 28.06.2017 01:05
      Highlight oder ein "Trump-doesn't-care"?
      12 1 Melden

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, …

Artikel lesen