International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Berüchtigter Ku-Klux-Klan-Anführer Killen in US-Gefängnis gestorben

13.01.18, 05:56

Edgar Ray Killen Bild: AP/Pool Neshoba Democrat

Einer der berüchtigsten Anführer des rassistischen Ku-Klux-Klan ist in einem US-Gefängnis gestorben. Er verstarb am Donnerstagabend im Alter von 92 Jahren, wie die Strafverfolgungsbehörde des US-Bundesstaats Mississippi am Freitag mitteilte.

Edgar Ray Killen sass wegen der rassistischen Morde an drei jungen Bürgerrechtlern im Jahr 1964 in Haft. Die Bluttat wurde durch den Film «Mississippi Burning» von 1988 weltweit in Erinnerung gerufen.

Der bekennende Rassist Killen war 2005 als Drahtzieher der Morde an den drei Bürgerrechtlern James Chaney, Andrew Goodman und Michael Schwerner zu 60 Jahren Haft verurteilt worden. Die drei jungen Männer, ein Afroamerikaner und zwei Weisse, waren im Juni 1964 für eine Kampagne zur Registrierung schwarzer Wähler in Mississippi unterwegs, als sie in das Visier des Ku Klux Klan gerieten. Die drei Männer wurden vom Klan getötet.

Bild: AP/FBI

Sechs Wochen später entdeckten Beamte der US-Bundespolizei FBI die drei Leichen unter einem Erddamm. Es folgte eine Serie von Festnahmen. Drei Jahre nach der Bluttat wurden sieben Klan-Mitglieder verurteilt, allerdings nur wegen Verabredung zu einer Straftat. Keiner von ihnen sass länger als sechs Jahre in Haft.

Auch Killen kam in einem ersten Prozess ungeschoren davongekommen, weil die ausschliesslich aus Weissen bestehende Jury sich nicht auf einen Schuldspruch einigen konnte. Danach lebte der Laienprediger und Sägewerksbetreiber jahrzehntelang unbehelligt auf seiner Farm. Erst nach einer massiven Kampagne von Bürgerrechtlern wurde der Prozess gegen ihn neu aufgerollt. Im Juni 2005 wurde er wegen dreifachen Totschlags zu 60 Jahren Haft verurteilt.

Die Ursache und die Umstände von Killens Tod sollen nun durch eine Autopsie geklärt werden, wie die Strafverfolgungsbehörde von Mississippi mitteilte. Sie geht aber von einem natürlichen Tod aus. (sda/afp)

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

Historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • viandare 13.01.2018 12:42
    Highlight Einer der wenigen, die in US-Gefängnissen eines natürlichen Todes sterben...
    3 1 Melden
  • Fabio74 13.01.2018 06:56
    Highlight Ein gutes Beispiel der rassistischrn US-Justiz
    31 9 Melden

Diesen Rat hat The Rock für alle werdenden Väter

Das amerikanische Pendant zum Royal Baby kam am Montag in Kalifornien zur Welt: Die stolzen Eltern, Dwayne «The Rock» Johnson und seine Partnerin Lauren Hashian, verkündeten die Geburt über einen Instagram-Post mit einem Foto von Johnson, der seine Tochter hält. «Haut an Haut».

Die Kleine heisst Tiana Gia Johnson und kam laut dem stolzen Vater wie eine Naturgewalt in diese Welt. Es sei harte Arbeit gewesen für die Mutter, sie habe «geliefert wie ein Rockstar».

Johnson hat nun drei Töchter. Er …

Artikel lesen