International

Nach Terror-Anschlag in Sousse: US-Präsident Obama bietet Tunesien Unterstützung an 

30.06.15, 03:42

Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien mit 38 Todesopfern hat die US-Regierung ihre Solidarität mit der jungen Demokratie in Nordafrika bekundet. US-Präsident Barack Obama meldete sich telefonisch bei seinem Amtskollegen Beji Caid Essebsi.

Obama habe «das tunesische Volk für sein Bekenntnis gelobt, in der Ablehnung von Terrorismus stark und geeint zusammenzustehen», teilte das Weisse Haus am Montag in Washington mit. Staatschef Beji Caid Essebsi sprach der US-Präsident seine «Anteilnahme und Unterstützung» aus. Er bot Essebsi die Hilfe der USA bei der Aufklärung des Anschlags vom vergangenen Freitag an.

Essebsi und Obama im Weissen Haus. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Obama hatte Essebsi vergangenen Monat im Weissen Haus empfangen und ihm eine engere Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen angeboten, um ein Erstarken von Dschihadisten in Tunesien zu verhindern. In seiner Erklärung vom Montag bekräftigte das Weisse Haus dieses Angebot.

Anteilnahme für Cameron

Obama sprach überdies dem britischen Premierminister David Cameron in einem Telefonat seine Anteilnahme und Unterstützung aus, wie die Regierung in London mitteilte. Die meisten Todesopfer des Anschlags in Tunesien stammten aus Grossbritannien. Die Regierung in London geht mittlerweile von rund 30 getöteten Briten aus.

Eine endgültige Bilanz ist aber erst nach Abschluss der Identifizierung der Opfer möglich. Am kommenden Freitag, eine Woche nach dem Anschlag, soll in Grossbritannien mit einer Schweigeminute der Opfer gedacht werden.

Ein 23-jähriger tunesischer Student hatte am Freitag an einem Strand in Port El Kantaoui nahe Sousse mit einem Kalaschnikow-Gewehr auf ausländische Touristen geschossen. Er tötete 38 Menschen und verletzte 39 weitere. Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS).

Anschlag in Sousse, Tunesien

Innenminister besuchen Tatort

Am Montag demonstrierten die Innenminister Deutschlands, Grossbritanniens und Frankreichs bei einem Besuch am Anschlagsort ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Dschihadisten.

«Wir sind hierher gekommen, um entschlossen zu zeigen, dass Freiheit stärker ist als Terrorismus»

Thomas de Maizière

«Wir sind hierher gekommen, um entschlossen zu zeigen, dass Freiheit stärker ist als Terrorismus», sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière, nachdem er mit seinen Kollegen Blumen niedergelegt hatte. Es solle auch ein Zeichen der Solidarität mit Tunesien gesetzt werden. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen