International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06551639 Marjory Stoneman Douglas High School shooting survivor Samuel Zeif (L) cries after delivering remarks as US President Donald J. Trump listens during a listening session with high school students and teachers in the State Dining Room of the White House in Washington, DC, USA, 21 February 2018. Families from the Parkland, Newtown and Columbine communities attended the meeting.  EPA/SHAWN THEW

Es ist zum Heulen: Parkland-Überlebende diskutieren mit Trump im Weissen Haus.   Bild: EPA/EPA

Diese Notiz auf seinem Spickzettel sagt so ziemlich alles über Trump 

22.02.18, 04:28 22.02.18, 18:04


Adrian Müller
Adrian Müller

Donald Trump ist – sagen wir es mal so – nicht gerade für sein Einfühlungsvermögen bekannt.

Kein Wunder also, hat er sich für das heikle Treffen mit Überlebenden und Eltern des Parkland-Schulmassakers im Weissen Haus einen Spickzettel zurechtgelegt. Oder wahrscheinlich von seinem Beraterstab aufschreiben lassen. Darauf ist eine Art Verhaltenskodex notiert. 

Zu dumm, hat er den Zettel in die Kameras gehalten. Denn was auf dem Papier steht, lässt einem schon etwas ratlos zurück. 

Die präsidialen Anweisungen für das Treffen mit den Überlebenden des Florida-Massakers.  Bild: AP/AP

Unter Punkt 5 ist tatsächlich aufgelistet: Er solle den Leuten zu verstehen geben, dass er ihre Anliegen ernst nehme («I hear you»). Was für eine banale und selbstverständliche Aussage – aber offenbar nicht für den US-Präsidenten. 

Aufgeschrieben ist auch die Frage, «Was können wir tun, damit Sie sich besser fühlen?». 

Die Eltern zeigen sich wenig beeindruckt. «Wie viele Kinder müssen noch sterben, bis sie endlich etwas unternehmen?», so ein enervierter Vater, dessen Tochter bei der Schiesserei gestorben war. 

President Donald Trump holds notes during a listening session with high school students and teachers in the State Dining Room of the White House in Washington, Wednesday, Feb. 21, 2018. Trump  heard the stories of students and parents affected by school shootings, following last week's deadly shooting in Florida. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Eine weitere Aufnahme von Trump und seinem Zettel. Bild: AP/AP

Waffen für die Lehrer

Ein anderer Mann hat derweil vorgeschlagen, Lehrer mit Gewehren zu bewaffnen. Für diese Idee konnte sich der Oberbefehlshaber durchaus erwärmen

Er sagte am Mittwoch bei einem Treffen mit Überlebenden von Gewalttaten, bewaffnete Lehrer könnten Angriffe rasch beenden.«Wenn es einen Lehrer gegeben hätte, der sich mit Feuerwaffen ausgekannt hätte – dies hätte sehr gut dazu führen können, den Angriff sehr schnell zu beenden», sagte Trump inmitten von Schülern im Weissen Haus.

«Dies wäre natürlich nur etwas für Leute, die sehr geschickt im Umgang mit Waffen sind», sagte Trump. Entsprechende Lehrer sollten die Waffen versteckt tragen.

mit Material von sda

Stolzer Waffenbesitzer zerstört seine AR-15

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

99
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liiv 23.02.2018 12:19
    Highlight Bis dann ein Lehrer durchdreht und weitere 17 Leben zerstört. Denkt dieser Mann weiter als bis vor seine Nase?
    2 0 Melden
  • Filipposchubser 22.02.2018 22:23
    Highlight Der Burner ist ja die eingestickte 45 auf seiner linken Manschette. Soll wohl jeden erinnern, dass er der 45. US Präsident ist. Nein, selbstverliebt ist er gar nicht 🙊
    5 2 Melden
    • Citation Needed 23.02.2018 10:43
      Highlight ..auch ein Spickzettel. Er vergisst es sonst.
      4 0 Melden
  • Simsalam Shrimbam 22.02.2018 18:58
    Highlight Eigentlich ist es doch lächerlich sich immer über Donald Trump zu ärgern und zu berichten was er wieder für einen Müll geliefert hat.
    Der grosse Teil kannte ihn vorher schon und lachte darüber, dass er sich zur Wahl stellt.
    Wäre es nicht an der Zeit wöchentlich zu berichten was für Präsidenten von den Amerikanern gewählt wurden und was diese in ihrer Amtszeit geleistet haben.
    Vielleicht ist ja auch das Amerikanische Volk das Problem?
    5 10 Melden
  • Juliet Bravo 22.02.2018 16:09
    Highlight Ist dieser Notizzettel tatsächlich echt? Nicht, dass ich es nicht glauben würde, aber – OMFG!🙈🙈
    10 0 Melden
    • JoJodeli 22.02.2018 16:35
      Highlight Hab grad nachgeschaut, nehme es zurück. Der Zettel ist anscheinend echt.
      5 0 Melden
  • Sanduuh 22.02.2018 14:12
    Highlight «Wenn es einen Lehrer gegeben hätte, der sich mit Feuerwaffen ausgekannt hätte – dies hätte sehr gut dazu führen können, den Angriff sehr schnell zu beenden»

    Hätte, hätte, Fahrradkette!
    21 2 Melden
  • Klirrfactor 22.02.2018 13:38
    17 1 Melden
  • giandalf the grey 22.02.2018 13:34
    Highlight Warum ist es ein Problem dass Kim Jong Un Nuklear Waffen hat? Nuklear Waffen töten keine Menschen. Menschen töten Menschen.
    39 3 Melden
  • urwe 22.02.2018 13:09
    Highlight USA vor der Geburt: Abtreibung = Mord. Jedes Kind hat ein Recht auf Leben.
    USA nach der Geburt: Krankenkasse? Waffengesetze? = Tja wenn du stirbst stirbst du halt.
    54 2 Melden
  • HunterCH 22.02.2018 12:50
    Highlight Also, Lehrer bewaffnen. ok...

    Amoklauf an einer Schule, Grosseinsatz der Polizei, ein bewaffneter Täter, 5 Lehrer mit Waffe, 12 Schüler, welche Knarre schwingend ihre Mitschüler schützen wollen.... Wen schalte ich als Polizist jetzt aus?


    (Ja,ja, vermutlich den Farbigen...)

    Achtung, Kommentar kann Sarkasmus enthalten... ;-)
    56 1 Melden
  • Nausicaä 22.02.2018 12:42
    Highlight Den Vorschlag kann man ja wohl nicht ernst nehmen. Aber er zeugt davon, dass Trump keinerlei Menschenkenntnis besitzt, obwohl er mit Sicherheit in seinem Leben auf die eine oder andere Lehrperson getroffen sein muss, auch wenn man ihm davon nicht viel anmerkt... Wenn er auch nur ein Minimum besagter Menschenkenntnis besässe, würde er wissen, dass Lehrpersonen zu den letzten gehören, die bei sowas kooperieren würden. Ausnahmen beiseite.
    11 2 Melden
  • kloeti 22.02.2018 12:15
    Highlight Ein kleiner Ausblick
    17 1 Melden
  • Swizzi 22.02.2018 12:07
    Highlight Diese Meldungen sind sowas von langweilig. Mich würde viel mehr interessieren wann er aufs Klo geht und allfällig mit wem.

    P. S. für die Blitzer:
    😚
    7 39 Melden
    • Juliet Bravo 22.02.2018 14:05
      Highlight Es langweilig finden und dann sogar noch kommentieren... ja klar✌️
      28 4 Melden
  • Hayek1902 22.02.2018 11:40
    Highlight Waffen für lehrer geht zu wenig weit, man sollte auch noch die schüler bewaffnen und pro schule, je nach grösse, einen zug oder eine kompanie infanterie soldaten stationieren. Auch schuluniformen mit kevlarwesten und keramikplatten sollten angedacht werden.
    47 1 Melden
  • Mitsch 22.02.2018 11:17
    Highlight Hätte eigentlich erwartet, dass auf seinem Zettel standardmässig noch "breathe in" und "breathe out" steht... bloss zur Sicherheit...
    63 7 Melden
  • saukaibli 22.02.2018 10:33
    Highlight Die Amis haben's einfach kapiert, ALLES lässt sich mit Waffen lösen. Armut? Kein Problem, erschiess die Armen. Hunger? Mit Waffen lassen sich Tiere erschiessen und wenn's nicht genug hat, erschiess die Hungrigen. Klimawandel? Ähm, weiss ich grad nicht, lässt sich aber sicher auch irgendwie mit Waffen lösen. Die Frau will dir kein Bier holen? Erschiess sie. Der Hund hört nich auf zu kläffen? Peng! Durchfall? Kein Problem, schiess dir in den A....
    91 7 Melden
    • lilie 23.02.2018 16:35
      Highlight @saukaibli: Klimaschutz mit Waffen lösen? Kein Problem, erschiess einfach jeden, der von Klimawandel faselt! 😜
      1 0 Melden
  • loree_n 22.02.2018 10:18
    Highlight Also ich komm jetzt nicht ganz mit, haben die USA nicht 8 Jahre lang einen Präsident gehabt der sich um die Änderung des Waffengesetzes bemüht hat. Was aber dann doch keiner wollte. Erwarten die Bürger jetzt ernsthaft was von Trump?
    62 6 Melden
  • Nietnagel 22.02.2018 10:18
    Highlight Trump verunglimpft Afrikanische Staaten als „shithole“... Wie wär‘s mit erst mal vor der eigenen Haustür zu wischen?
    Der Vorschlag mit bewaffnetem Lehrpersonal ist einfach ein ganz mieser Witz (leider ernst gemeint).
    53 8 Melden
  • Billy the Kid 22.02.2018 10:15
    Highlight Trumps Strategie in a nutshell: Ich sage einfach immer das was mein dümmster Anhänger von mir hören will.

    36 5 Melden
  • Datsyuk 22.02.2018 10:10
    Highlight ...
    59 4 Melden
  • Snowy 22.02.2018 09:41
    Highlight Stelle mir einen Lehrer vor mit seiner verdeckt getragenen Waffe, wenn im Nachbarzimmer Schüsse fallen...

    Er rennt rüber, zieht seine Waffe und sieht das hier:


    Amokläufer/Terroristen sind nicht angeschrieben. Es könnte jeder sein... Vielleicht hat neben dem Amokläufer auch Student Kevin seine Glock dabei und möchte zum Held des Tages werden: Dumm nur, dass der Lehrer nur sieht wie Kevin seine Waffe auf einen anderen Jugendlichen richtet.

    Es ist selbst für gut trainierte Spez der Polizei extrem schwierig eine solche Situation zu klären...
    44 0 Melden
    • Echo der Zeit 22.02.2018 10:59
      Highlight Neuer Stoff für ein Tarantino Film.
      24 1 Melden
    • saukaibli 22.02.2018 11:36
      Highlight Und dazu kommt noch: Wie soll die Polizei dann einen bewaffneten Lehrer von einem Amokschützen unterscheiden? Lehrer zu bewaffnen ist nicht als ein perfektes Rezept für ein Desaster.
      36 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 22.02.2018 12:17
      Highlight Vorallem wenn das ganze noch bei einem Drill/Übung passiert, eie letztes Mal. Dann ist das Chaos perfekt.
      6 1 Melden
    • Snowy 22.02.2018 13:59
      Highlight Man könnte die Szene noch weiterspielen... :

      Nehmen wir an, der Lehrer hat in der für ihn naheliegenden Annahme, dass Kevin gleich einen anderen Jugendlichen erschiessen will, Kevin in vermeintlicher Notwehrhilfe erschossen. So weit so schlecht. Nun kommt Lehrer zwei ins Zimmer und sieht wie die Kinder völlig ausser sich "Oh God NOOO, Lehrer XY just killed Kevin"... worauf Lehrer 2 Lehrer 1 erschiesst.
      To be continued...

      Im Irakkrieg sind zwischen 40 und 50% aller US-Soldaten durch friendly fire gestorben. Soldaten der besten Armee der Welt - die meisten davon Marines und Specials Forces.
      13 1 Melden
  • pontifex_maximus 22.02.2018 09:36
    Highlight Ich wäre dafür, die Lehrer mit Panzern auszustatten... vielleicht gäbe es dann noch einen lukrativen Auftrag für die Schweizer Rüstungsindustrie. WinWin. It's great.
    55 1 Melden
  • piedone lo sbirro 22.02.2018 09:32
    Highlight trump ist ein lakai der waffenlobby die ihn sponsert.
    40 6 Melden
  • sherpa 22.02.2018 09:27
    Highlight DumpTrump ist nicht von ungefähr zu seinem Übernamen gekommen,beweist er doch jeden Tag von neuem, was von ihm zu halten ist. Den Gipfel hat er aber nun mit der Äußerung "die Lehrer hätten erkennen müssen, dass der junge Mann eine Waffe hatte und hätten entsprechend reagieren müssen." D.h. nichts anderes, als dass er nun den Lehrern die Schuld an diesem Massaker in die Schuhe schiebt Dumpy, wie er auch genannt wird, hat noch immer nicht realisiert, dass offenbar er jener welcher ist welcher offenbar psychisch angeschlagen ist
    35 7 Melden
    • Gar Manarnar 22.02.2018 13:21
      Highlight Haha guter Witz von Trump, dass man das hätter "erkennen" müssen.

      Dazu nur das:
      3 2 Melden
  • Le_Urmel 22.02.2018 09:06
    Highlight Wieder einmal wirklich zu kurz gedacht.

    Der Lehrer sollte eine Waffe verdeckt tragen dürfen, ergo ein Revolver oder Pistole.

    Der Attentäter hat meist eine halbautomatische AR-15.

    Sehr gut, die Wahrscheinlichkeit, dass der Lehrer den Attentäter ausser Kraft setzt geht gegen null.

    Aber wenn man weiterdenkt dank der NRA, könnte man die Schüler ja auch bewaffnen.

    Ironie off
    30 2 Melden
  • Lowend 22.02.2018 09:01
    Highlight Recht extreme Idee, Lehrer mit Waffen auszurüsten!

    Das wäre der Weg, um neue Shootings zu produzieren, wenn plötzliche einer dieser bewaffneten Lehrer wegen den Schülern Amok läuft.
    50 8 Melden
    • Dafuq?! 22.02.2018 12:29
      Highlight Hmmm.... mein Kommentar wurde gelöscht. Selbst die Rechtsextremen wollen nicht mit Trump in einen Topf geworfen werden? 🤔
      6 2 Melden
  • Mia Mey 22.02.2018 08:56
    Highlight Damit werden als erstes die Lehrer zum Ziel gemacht. Erst mal Lehrer erschieß en und dann die anderen. Auch wenn mal ein Lehrer durchdreht kann er aufmüpfige Schüler beseitigen und die Gesellschaft schützen. Die Schule sollte doch eon Ort des Friedens und lernens sein.
    47 4 Melden
    • Dafuq?! 22.02.2018 10:13
      Highlight Die Rechten wollen ja eh in der Bildung sparen (Bildungsabbau). So wird das nur beschleunigt.
      33 8 Melden
  • franzfifty 22.02.2018 08:53
    Highlight Also eben, immer die gleichen Diskussionen von wegen Waffenverbot etc wenn der oberste Trottel in dem Land ein Waffenbefuerworter ist. In dem Land lass ich mich nicht blicken in naechster Zukunft - dem gewalttaetigsten Volk auf diesem Planeten!
    46 11 Melden
    • Dafuq?! 22.02.2018 10:19
      Highlight Auch für Amerika gilt: Bitte nicht pauschalisieren.

      Ich kenne viele Amerikaner, sogar eigentlich nur solche, die überhaupt nichts mit der Politik oder Einstellung von Trump anfangen können. Amerika besteht nicht allein aus Waffen schwingenden, rechten, christlichen Fundis.
      31 2 Melden
    • mostlyharmless 22.02.2018 19:35
      Highlight john oliver ist grossartig! nagut, auch kein ami. aber die lehre hat er bei einem noch grossartigeren ami gemacht.
      2 0 Melden
  • Gummibär 22.02.2018 08:38
    Highlight Wenn schon Lehrer mit Schusswaffen ausrüsten, dann richtig ! Es empfiehlt sich das Kaliber 0.50 Maschinengewehr M3M/GAU-21 auf rückstoßabsorbierender Lafette welches für die Doorgunner auf der Heckrampe, dem Kabinenfenster und der Seitentür von Transporthubschraubern konzipiert ist.
    Zur Schuluniform gehören Helm und kugelsichere Weste. Die Klassenzimmer werden mit Sandsäcken in Schutznester mit jeweils 4 Schülern unterteilt.
    71 4 Melden
    • Snowy 22.02.2018 09:47
      Highlight Gute Idee.

      Und wem die M3M zu gross ist (was für Pussies!) kann sich immer noch eine gute alte M60 neben dem Lehrerpult installieren!
      Gut wäre auch, wenn immer ein Schüler MG-Dienst hätte.

      "Kevin, Du hast Tafelputzdienst, Steven Du bist heute morgen an der MG."

      Problem solved!
      37 2 Melden
  • nick11 22.02.2018 08:23
    Highlight Man stelle sich vor: Amoklauf
    1 Täter und 10 Lehrer rennen mit Waffen rum. Wen erschiesse ich jetzt als Polizist?
    69 3 Melden
    • Snowy 22.02.2018 09:48
      Highlight Ganz einfach ...den Bad Guy natürlich!!

      20 4 Melden
  • praxis 22.02.2018 08:20
    Highlight Wenn in Zukunft die Lehrer bewaffnet sind, könnten die Massaker nur noch in den Klassenzimmern stattfinden. Das wäre einfacher für alle. Weniger herumrennen und das Aufputzen ginge auch schneller [/Sarkasmus].
    42 3 Melden
  • EvilBetty 22.02.2018 08:14
    Highlight Immer wieder passend:



    Ab 5:15 zur Idee, Lehrer zu bewaffnen.
    14 3 Melden
    • Snowy 22.02.2018 09:48
      Highlight Oder der hier:
      4 3 Melden
  • He nu.. 22.02.2018 07:59
    Highlight Das sind alles kranke und Gefühlslose Politiker, wer sonst kommt dahin? Beten, für was und wen?? Tja, wenn es Gott gäbe, er hätte längst alle bösen Buben aus Politik und der Waffen- wirtschaft zur Hölle geschickt. Wisst Ihr, was mir ein gottesfürchtiger letzthin zur Weltlage sagte? "Gott prüft uns...." Solche schwachsinnige Argumente halten von Allah bis Gott die Kriegsmaschinerie zum laufen.
    59 7 Melden
  • Hashtag 22.02.2018 07:42
    Highlight Interessant finde ich auch, wer einen Platz direkt nehmen Trump erhalten hat.
    9 4 Melden
    • ChrisPronto 22.02.2018 14:06
      Highlight Wen meinst du?
      0 0 Melden
  • Eine_win_ig 22.02.2018 07:42
    Highlight Es gibt zu den Waffen eine super Tweet Reihe. 2 Navy SEALS (Chris Kyle) wurden von einem Veteranen mit PTSD bei einem Ausflug erschossen. Beide SEALS waren bewaffnet. Beide zu den beszausgebildetsten Soldaten der Welt gehörend, konnten sich bewaffnet nicht gegen jemanden wehren, der durchdrehte. Aber Lehrer sollen es dann können?
    48 4 Melden
  • manhunt 22.02.2018 07:41
    Highlight lehrer mit gewehren ausrüsten, welche sie auch noch versteckt tragen sollen? scheint mir irgendwie nicht zu ende gedacht.
    28 3 Melden
  • Mätse 22.02.2018 07:12
    Highlight Etwas sehr viel Bashing hier... Für wichtige Gespräche mache ich mir auch Notizen mit manchmal selbstverständlichen Aussagen. Ist doch völlig ok, wenn das der US-Präsident, wo jedes Wort auseinandergenommen wird, auch macht.
    Schockierend ist die Aussage, Lehrer mit Waffen auszustatten, um Amokläufe zu verhindern! Willkommen im Wilden Westen!
    88 99 Melden
    • mein Lieber 22.02.2018 08:31
      Highlight Das sehe ich genauso. Das gleichgeschaltete Trump bashing nimmt groteske Züge an, solch einfache Notizen mache ich mir oft, sei es für Sitzungen oder Präsentationen. Aber bashing ist halt en vogue...
      18 68 Melden
    • D(r)ummer 22.02.2018 08:50
      Highlight Sehe ich auch so.
      In Situationen mit vielen Emotionen hilft jede noch so kleine Notiz.

      Wenn Trumps Kritiker nicht auf ihn eingehen, wird sich nichts ändern.
      Ähnlich wie bei Bannon-Besuch Zürich.
      Anstelle dass sich die Kritiker mit ihm treffen und die Stirn bieten (oder nur zuhören) liefert man ihm weiteren Nährboden.

      "I hear you"
      Ist immerhin etwas!
      Durch die Notiz wird die Aussage (wie ernst und realistisch er diese sieht mal ausgenommen) auf jeden Fall noch präsenter sein in der Öffentlichkeit.
      13 37 Melden
    • Vanessa_2107 22.02.2018 09:40
      Highlight Klar ist absolut OK,dass man Notizen dabei hat.Es geht ja aber vor allem darum, was auf den Zetteln steht.Wenn Dinge daraufstehen wie "I hear you" oder "was können wir tun, damit Sie sich besser fühlen?" ist das ein weiterer Beweis wie unsensibel+emphatielos Trump ist.Zwischenzeitlich wissen wir das aber ja.Was will man von einem Narzisten erwarten,dem es eh nur um sich selber geht? Das beweist er täglich,dass es ihm weder ums Land noch um die Menschen geht.Es geht um ihn,er möchte geliebt+bewundert werden, um seine Familie+um noch mehr Geld, für ihn+die anderen Reichen.
      18 7 Melden
    • Echo der Zeit 22.02.2018 10:19
      Highlight Och der arme Trump - Besser als sich zu Beklagen - geht SVPler aufklären bezüglich Klimawandel.
      16 6 Melden
  • reconquista's creed 22.02.2018 07:07
    Highlight Wahrscheinlich hat ein Berater von Trump ihm 20x gesagt dass dies ein wichtiger Termin ist und es wichtig ist dass er so tun soll als würde er diesen armen Leuten zuhören.
    Da sich Trump das wahrscheinlich einfach nicht merken konnte hat er es wohl aufgeschrieben.
    108 17 Melden
  • Majoras Maske 22.02.2018 07:00
    Highlight Der Vorschlag ist doch schon alt. Trumps "Bildungs"ministerin hat doch vorgeschlagen die Schulen zu bewaffnen, damit sie Bären abwehren können.
    55 4 Melden
    • D(r)ummer 22.02.2018 08:54
      Highlight Wo? In Alaska?

      Ehrlich gesagt sind Waffen gegen Bären keine Doofe Idee.

      Bärenpfefferspray (hab so einen aus Alaska daheim) kann ziemlich schnell ins Auge gehen.

      Wenn die Ministerin den Vorschlag jedoch auch für bärenfreie Gebiete gemacht hat, dann find' ich das auch doof.
      8 15 Melden
  • Stirber 22.02.2018 06:47
    Highlight Die Notiz finde ich nicht sonderlich spannend oder wichtig, da wird einfach etwas gesucht um Trump schlecht aussehen zu lassen. Damit macht man halt Quoten..

    Jedoch der Inhalt der Gespräche der ist spannend.. Und wenn als Lösung tatsächlich rauskommt das noch mehr Waffen an den Schulen die Massaker verhindern, dann muss man sich langsam wirklich fragen was genau mit diesem Land los ist..
    59 12 Melden
  • Thatotherwhitegirl 22.02.2018 06:47
    Highlight Ein altes meme, welches ich für ein anderes (ich weis nicht mal mehr welches. Und das stimmt mich nicht mal mehr nachdenklich...):
    98 4 Melden
  • dracului 22.02.2018 06:38
    Highlight Die Bewaffnung der Lehrer wäre eine typische Reaktion. Weil aber auch ein entnervter Lehrer dann mal seine Schüler mit seiner Waffe disziplinieren würde, sollte man auch alle Schüler mit Waffen ausstatten, denn so könnten sie amoklaufende Schüler, wie auch austickende Lehrer stoppen. Aufrüstung ist der ultimative Hammer im modernen Schulbetrieb des 21. Jahrhunderts! I hear you! Und ich sende schon mal die üblichen „Prayers“ in der Form von „Mein Gott!“.
    663 20 Melden
    • Franz Rosenkohl (1) 22.02.2018 07:33
      Highlight Sollte man Lehrer und Schüler mit Schusswaffen ausstatten, kann es gut sein, dass es dann bei Notenstreitigkeiten zu Schiessereien zischen Schülern und Lehrern kommt. Es ist daher unabdingbar, dass auch die Hausmeister und das Reinigungspersonal mit Maschinengewehren ausgestattet wird, damit sie in einem solchen Fall rasch eingreifen können. Am besten gibt man auch am Elternbesuchstag jedem der das Gelände betritt erst mal eine Plastiktüte mit Handgranaten. Vor dieser Drohkulisse wird es garantiert niemand mehr wagen, einen Amoklauf zu starten.
      65 3 Melden
    • Tavares 22.02.2018 07:54
      Highlight Der Traum der NRA - JEDER Bürger hat eine Waffe, dann passiert nach deren Logik nichts mehr, weil sich jeder selbst verteidigen kann
      24 0 Melden
    • The oder ich 22.02.2018 08:39
      Highlight Zum Schlichten erhalten die Schulrektorinnen und -rektoren dann ein Set taktische Atomwaffen




      Ach ja, zur Sicherheit: Ironie off
      18 1 Melden
  • CASSIO 22.02.2018 05:44
    Highlight viel wichtiger erscheint mir hier anzumerken, welches wundermittel trunp hier einführen möchte, um solche massaker zu verhindern. wie der alten dame zu entnehmen ist, ist trump "offen für waffen an schulen". na klar doch, waffen helfen immer, massaker zu verhindern.
    355 20 Melden
    • CASSIO 22.02.2018 05:57
      Highlight sorry, mea culpa, überlesen...
      12 5 Melden
  • Gsnosn. 22.02.2018 05:43
    Highlight genau mehr Waffen, die Lösung ist doch so einfach, warum bin ich nicht darauf gekommen.
    828 35 Melden
    • birkir einsteinson 22.02.2018 06:37
      Highlight Wieso nicht Vertrauensschüler zusätzlich mit Waffen ausstatten? Dann wäre es noch sicherer👍
      65 10 Melden
    • Spellbinder 22.02.2018 06:51
      Highlight Genau, und denn chunt s swat team und weiss natürli genau wer de liebi mit de waffe ir hand isch und erschiesse de natürli nid.

      Und will de lehrer mit em stress so guet cha umgo und jede tag so situationen het, trifft er au sicher guet und erschiesst sicher keis chind mit em ne querschläger.

      Und wenn de erst bewaffneti lehrer amok lauft müend au chind bewaffnet id schuel..
      Gähnd eifach allne waffe, de isch s problem glöst will jede isch selberschuld isch wenn er sich loht lo erschiesse. Aso wilde weste für alli!
      29 19 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen