International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geistig behinderter Mörder in Virginia hingerichtet

02.10.15, 08:50 02.10.15, 09:29


Ein mehrfacher Mörder ist am Donnerstagabend im US-Bundesstaat Virginia hingerichtet worden. Der Mann war nach Angaben seiner Anwälte geistig behindert. Die Exekution von Alfredo Prieto, einem Einwanderer aus El Salvador, sei mit einer Giftspritze erfolgt, teilten die Strafvollzugsbehörden mit. «Bringen wir es hinter uns», waren demnach seine letzten Worte. Um 21.17 Uhr (Freitag 03.17 Uhr MESZ) wurde Prieto für tot erklärt.

Zuvor hatte ein Bundesrichter einen Aufschub der Hinrichtung abgelehnt. Prietos Anwälte hatte den Antrag mit Bedenken gegen die tödliche Giftmischung begründet. Nach der Ablehnung des Aufschubs riefen sie auch noch den Obersten Gerichtshof der USA an, um die Exekution in letzter Minute abzuwenden. Das Todesurteil wurde jedoch vollstreckt, bevor die Richter eine Entscheidung treffen konnten, wie der Anwalt Robert Lee erklärte.

FILE - This undated file photo, provided by the Virginia Department of Corrections shows inmate Alfredo Prieto. A twice-condemned serial killer who claimed he was intellectually disabled was executed in Virginia on Thursday, Oct. 1, 2015, after a series of last-minute appeals failed. (Virginia Department of Corrections via AP, File)

Alfredo Pietro ist tot.
Bild: AP/Virginia Department of Corrections

Patrick A. Hope, member of the Virginia House of Delegates representing the 47th district in Arlington County, bows his head as he participates in a moment of silence during an anti-death penalty vigil in reaction to the planned execution of Alfredo Prieto, near the Clarendon metro station in Arlington, Va., Thursday, Oct. 1, 2015. The twice-condemned serial killer who claimed he was intellectually disabled was executed in Virginia on Thursday after a series of last-minute appeals failed. (Jabin Botsford/The Washington Post via AP)  WASHINGTON TIMES OUT; NEW YORK TIMES OUT;THE WASHINGTON EXAMINER AND USA TODAY OUT; MAGS OUT; NO SALES; MANDATORY CREDIT

Politiker Patrick A. Hope und Demonstranten senken zum Zeitpunkt des Todes von Alfredo Prieto das Haupt.
Bild: AP/The Washington Post

Prieto war des dreifachen Mordes für schuldig befunden worden und wird noch mit sechs weiteren Morden in Verbindung gebracht. Er soll unter anderem 1988 zwei Menschen am Stadtrand von Washington erschossen haben. In Kalifornien, wo er 1990 festgenommen wurde, soll er ein 15-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet haben.

Nach Angaben seiner Anwälte war Prieto geistig zurückgeblieben. Prieto sei hingerichtet worden, obwohl die Justiz nie abschliessend geklärt habe, ob er eine geistige Behinderung habe oder nicht, klagte Lee. Zudem sei das Verfallsdatum der Mittel im Giftcocktail schon lange überschritten gewesen.

Die Vereinigten Staaten sind das einzige westliche Land, in dem die Todesstrafe noch vollstreckt wird. Sie ist in 31 der 50 Bundesstaaten sowie auf Bundesebene erlaubt, die Zahl der Hinrichtungen geht aber seit Jahren beständig zurück. In diesem Jahr wurden bereits 21 Todesurteile vollstreckt.

Erst am Mittwoch war in Georgia die dreifache Mutter Kelly Gissendaner hingerichtet worden. In Oklahoma wurde am selben Tag die Hinrichtung des Todeskandidaten Richard Glossip wegen Zweifeln an der Giftmischung in letzter Minute verschoben.

(sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die USA wollen sich im All verteidigen – so lacht das Internet über «Space Force»

Am Donnerstag verkündete der US-Vizepräsident Mike Pence, dass die USA bis zum Jahr 2020 eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum ins Leben rufen wolle. Dies solle unter dem Namen «Space Force» geschehen.

«Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir brauchen eine Dominanz im Weltraum. Und das werden wir», sagte Pence. «Frieden kommt nur durch Macht. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese …

Artikel lesen