International

Geistig behinderter Mörder in Virginia hingerichtet

02.10.15, 08:50 02.10.15, 09:29

Ein mehrfacher Mörder ist am Donnerstagabend im US-Bundesstaat Virginia hingerichtet worden. Der Mann war nach Angaben seiner Anwälte geistig behindert. Die Exekution von Alfredo Prieto, einem Einwanderer aus El Salvador, sei mit einer Giftspritze erfolgt, teilten die Strafvollzugsbehörden mit. «Bringen wir es hinter uns», waren demnach seine letzten Worte. Um 21.17 Uhr (Freitag 03.17 Uhr MESZ) wurde Prieto für tot erklärt.

Zuvor hatte ein Bundesrichter einen Aufschub der Hinrichtung abgelehnt. Prietos Anwälte hatte den Antrag mit Bedenken gegen die tödliche Giftmischung begründet. Nach der Ablehnung des Aufschubs riefen sie auch noch den Obersten Gerichtshof der USA an, um die Exekution in letzter Minute abzuwenden. Das Todesurteil wurde jedoch vollstreckt, bevor die Richter eine Entscheidung treffen konnten, wie der Anwalt Robert Lee erklärte.

Alfredo Pietro ist tot.
Bild: AP/Virginia Department of Corrections

Politiker Patrick A. Hope und Demonstranten senken zum Zeitpunkt des Todes von Alfredo Prieto das Haupt.
Bild: AP/The Washington Post

Prieto war des dreifachen Mordes für schuldig befunden worden und wird noch mit sechs weiteren Morden in Verbindung gebracht. Er soll unter anderem 1988 zwei Menschen am Stadtrand von Washington erschossen haben. In Kalifornien, wo er 1990 festgenommen wurde, soll er ein 15-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet haben.

Nach Angaben seiner Anwälte war Prieto geistig zurückgeblieben. Prieto sei hingerichtet worden, obwohl die Justiz nie abschliessend geklärt habe, ob er eine geistige Behinderung habe oder nicht, klagte Lee. Zudem sei das Verfallsdatum der Mittel im Giftcocktail schon lange überschritten gewesen.

Die Vereinigten Staaten sind das einzige westliche Land, in dem die Todesstrafe noch vollstreckt wird. Sie ist in 31 der 50 Bundesstaaten sowie auf Bundesebene erlaubt, die Zahl der Hinrichtungen geht aber seit Jahren beständig zurück. In diesem Jahr wurden bereits 21 Todesurteile vollstreckt.

Erst am Mittwoch war in Georgia die dreifache Mutter Kelly Gissendaner hingerichtet worden. In Oklahoma wurde am selben Tag die Hinrichtung des Todeskandidaten Richard Glossip wegen Zweifeln an der Giftmischung in letzter Minute verschoben.

(sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 13:02
    Highlight Prieto hat (mindestens) eine Frau in den Rücken geschossen und sie dann, während sie starb, vergewaltigt. Obschon ich die Todesstrafe für eine fragwürdige Angelegenheit halte, denke ich aber auch, dass dieser Mann so definitiv nie mehr eine Gefahr für andere Menschen sein wird.
    1 0 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen