International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Melania Trump habe doch keine «Dienste angeboten, die über die einfache Tätigkeit als Model hinausgingen», schreibt der «Daily Mail» am Mittwoch. Bild: EPA/Consolidated News Photos POOL

«Daily Mail» krebst zurück: Melania Trump war kein Escort-Girl

12.04.17, 13:58 12.04.17, 14:21


Weil das britische Boulevardblatt «Daily Mail» Melania Trump als früheres Escort-Girl bezeichnet hat, zahlt es der First Lady der USA ein Schmerzensgeld in unbekannter Höhe.

Die Anwältin der Zeitung, Catrin Evans, gab zudem am Mittwoch vor Gericht in London eine Entschuldigung ab. Die «Daily Mail» erkenne an, dass die im August während des US-Wahlkampfs geäusserten Behauptungen falsch seien und nehme diese zurück.

Damit die beiden Klagen, die die Ehefrau des heutigen US-Präsidenten Donald Trump angestrengt hatte, eingestellt würden, habe die «Daily Mail» in die Zahlung von Schmerzensgeld eingewilligt, erklärte Evans weiter. Die Höhe der Zahlungen wurde nicht beziffert. Melania Trump hatte die Zeitung im Februar auf 150 Millionen Dollar verklagt.

In einem Bericht der «Daily Mail» hatte es geheissen, das aus Slowenien stammende frühere Model habe in den 90er Jahren für einen Escort-Service gearbeitet. Dabei habe Melania «Dienstleistungen angeboten, die über das reine Modeln hinausgingen». Der Artikel wurde zehn Tage nach seiner Veröffentlichung zurückgezogen.

Keine Beweise für die Behauptungen

«Wir entschuldigen uns bei Mrs. Trump für jegliches Leid, das ihr unsere Veröffentlichung verursacht hat. Wir haben uns bereit erklärt, für Schäden und Kosten zu bezahlen, um die Klage von Mrs. Trump gegen uns zu einem Ende zu bringen», hiess es auf der «Daily Mail»-Webseite.

Auch die Behauptung, der spätere US-Präsident und seine Frau hätten über den Zeitpunkt ihres ersten Zusammentreffens geflunkert, seien falsch, gab das Boulevardblatt zu. Der fragliche Artikel war im August 2016 erschienen. Schon damals hatte die «Daily Mail» zugegeben, dass es keine Beweise für die Behauptungen gab. (whr/sda/dpa)

Melania Trump in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 13.04.2017 00:48
    Highlight Die Trumps sind eben nicht kleine Leute, die man einfach so in die Pfanne hauen kann.

    Wer mehr Geld hat, sagt die Wahrheit.
    4 0 Melden
  • Echo der Zeit 12.04.2017 17:10
    Highlight Sie hat also kein Geld dafür verlangt?
    5 5 Melden
  • pamayer 12.04.2017 14:45
    Highlight Wurde das nicht über alle Kanäle verbreitet, dass melania ein Escort Girl war?
    9 5 Melden
    • Alex_Steiner 12.04.2017 15:32
      Highlight Nein? Ausser wenn du Daily Mail als "Alle Kanäle" bezeichnest.
      7 3 Melden
    • pamayer 12.04.2017 17:49
      Highlight Dann habe ich wohl nicht festgestellt, dass nur eine Zeitung darüber berichtete.

      Gehe davon aus, dass die Daily Mail die Wahrheit schrieb.
      Nicht zuletzt, weil auch ich höre, was ich hören will. 😎😎😎
      3 5 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen