International

Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

15 Millionen für das Klima: New Yorks Ex-Bürgermeister eilt zu Hilfe

02.06.17, 15:18 02.06.17, 16:17

Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen hat US-Milliardär Michael Bloomberg den Vereinen Nationen eine Spende über 15 Millionen Dollar für den Klimaschutz zugesagt. Das Geld solle genutzt werden, um Länder dabei zu unterstützen, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zu erfüllen, erklärte Bloombergs Stiftung in der Nacht zum Freitag.

Der ehemalige Bürgermeister von New York will gemeinsam mit anderen Organisationen 15 Millionen Dollar an das UNO-Klimasekretariat spenden – genau die Summe, die nach dem Sekretariat durch den Ausstieg der USA verloren zu gehen drohen. «Das amerikanische Volk wird das Klimaabkommen einhalten, und Washington kann uns nicht davon abhalten», betonte der 75-Jährige.

Bloomberg ist UNO-Sondergesandter für Städte und Klima. Laut US-Magazin «Forbes» ist er der achtreichste Mensch der Welt. Bloomberg kündigte eine gemeinsame Erklärung von Bürgermeistern, Gouverneuren und Unternehmern von Demokraten und Republikanern an, in der diese dem Pariser Klimaabkommen ihre Unterstützung aussprechen wollen. (sda/afp)

Die grössten Klimasünder

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 02.06.2017 21:23
    Highlight Manchmal möchte ich auch so richtig fett Geld haben um, zB so wie Bloomberg, auszubessern, was dieser senile Narziss alles kaputttrumpelt.
    Mit viel Geld und etwas Frechheit liesse sich lustig in das politische Geschehen eingreifen.
    Nur, dass die meisten Reichen eben ausserordentlich geizig sind.
    6 0 Melden
  • Lee-Roy 02.06.2017 19:38
    Highlight Michael Bloomberg den Vereinen Nationen eine Spende über 15 Millionen.... Habt ihr den Artikel nur ueberflogen oder bin ich der einzige der diesen Fehler gesichtet hat? :)
    6 1 Melden
    • welefant 02.06.2017 21:49
      Highlight 🤙🏼
      0 0 Melden
  • m. benedetti 02.06.2017 18:22
    Highlight Also nochmals,vielleicht wird ja der Beitrag irgendwann doch noch veröffentlicht. Das Klima der Klimawissenschaft ist jeweils 30 Jahre Wetter und somit ein statistischer Wert. Dieser kann nicht geschützt werden. Den Klimawandel kann man beeinflussen, aber nicht stoppen, es gab ihn schon immer und wird ihn auch immer geben. Wärmere Zeiten waren von Wohlstand begleitet, während in Kaltzeiten viele Menschen hungerten und last but not least, das Spurengas CO2, das in der Athmossphäre nur marginal vorhanden ist, ist Planzennahrung. Der Erwärmung des Klimas schaue ich gelassen entgegen.
    5 22 Melden
    • Fabio74 02.06.2017 19:00
      Highlight Viel Spass wenn der Permafrost weg ist und die Felsen rutschen
      12 4 Melden
  • Libertas 02.06.2017 18:02
    Highlight Wenn Private ihr Geld für das Klimaabkommen verpulvern wollen ist das ihre Sache. Hauptsache der amerikanische Staat beteiligt sich nicht an dieser Geldverschwendung.
    3 30 Melden
    • atomschlaf 02.06.2017 19:14
      Highlight Nein, Hauptsache wäre, die Schweiz würde sich nicht daran beteiligen.
      7 22 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 16:17
    Highlight Herr Bloomberg, gemäss Forbes Liste 8 reichster Mensch der Welt, spendet 15 Milliönchen seinen Milliardenvermögens? Sooo wichtig kann es dem lieben Herrn Gore nicht sein.
    12 61 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 17:22
      Highlight Sag mal geht's noch? Spricht da der Neid oder was? Hast du erwartet, dass Bloomberg sein ganzes Geld opfert, um die Welt zu retten?

      Erzähl uns doch, wieviel deines Vermögens du in die Umwelt steckst!
      53 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 17:33
      Highlight ?

      was hat gore in diesem kommentar mit bloomberg zu tun?

      was die 15mil. begreffen, okey, darüber lässt sich diskutieren.
      aber immer noch besser als nix.
      11 0 Melden
    • α Virginis 02.06.2017 17:39
      Highlight Bloomberg geht allen reichen Amerikanern voran und deckt mit seinem Vermögen das Defizit, welches der Idiot, den ich nun nicht nennen will, hinterlässt.

      Aber klar, Aron, Deine Meinung ist fix, das liest man aus Deinen Kommentaren.
      17 3 Melden
    • Lord_ICO 02.06.2017 17:42
      Highlight Bloomberg übernimmt hier die Kosten, die der USA entstanden wären, wenn sie das Abkommen nicht gekündigt hätten. Mit keiner Silbe steht hier, was er sonst als Privatperson spendet. Wie kannst du also aus diesem Artikel erkennen, dass er, so wie du es klingen lässt, geizig ist?
      BTW: Bloomberg ist Mitglied der Giving Pledge Stiftung und hat zugestimmt 50% seines Vermögens bei seinem Ableben dieser Stiftung zu vermachen.
      Tipp: Bevor man rumkrakelt, sollte man recherchieren.
      17 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 17:46
      Highlight Frau waldfee da der Klimawandel nicht durch meine Wenigkeit ausgelöst wird, habe ich auch keinerlei finanzielle Verpflichtungen diesbezüglich. Herr Bloomberg ist jedoch dieser Meinung. Also soll er konsequent sein, statt billiger Moralpublicity zu betreiben.
      3 20 Melden
    • Mikee 02.06.2017 18:02
      Highlight @Aron777
      Da spendet jemand was, freiwillig, für einen guten Zweck. Und es gibt immer noch Menschen die motzen. Unglaublich 🤔😵
      Spende doch DU dein erspartes. Ich erwarte mindestens 3/4.
      16 2 Melden
    • vmaster97 02.06.2017 18:12
      Highlight Und wenn man bedenkt, dass die ganze USA gleichviel einbezahlt hätte, ist sein Engagement doch sehr vorbildlich
      15 0 Melden
    • Tikvaw 02.06.2017 18:35
      Highlight Was viel schlimmer oder überraschender ist, dass die USA(-Regierung) als ganzes anscheinend nur 15 Milliönchen an das Klimasekretariat beiträgt.

      Zitat: "genau die Summe, die nach dem Sekretariat durch den Ausstieg der USA verloren zu gehen drohen."
      14 0 Melden
    • suchwow 02.06.2017 18:45
      Highlight Bloomberg ist korrekt. Er hat es zu etwas gebracht und ist dabei auch bodenständig geblieben. Dass er USD 15 Mio. mal so beisteuert, ist absolut nicht selbstverständlich - weshalb auch? Muss man automatisch für alles und jeden aufkommen, sobald man etwas mehr Kohle am Start hat?
      14 1 Melden
    • Fabio74 02.06.2017 19:01
      Highlight Neid und Hass sind niederste Anteiebe für Menschen
      10 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 20:05
      Highlight Aron777
      Ernsthaft? Du fährst kein Auto, bist noch nie geflogen, isst kein Fleisch, kaufst nur Bio und immer nur inländische Ware? Du hast kein Handy, keinen TV, verwendest niemals Plastik, trägst Kleider ausschliesslich aus einheimischer Wolle. Die Liste ist endlos. Die Summe machts aus.

      Wenn jeder wie du wäre, wäre entweder die Menschheit längst ausgestorben oder der Planet zerstört. Naja, im zweiten Fall tritt auch automatisch der erste Fall ein. Jedenfalls vorerst noch.
      13 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 20:27
      Highlight Frau Waldfee natürlich ist dies bei mir genauso. Ich bin nicht in der Pflicht, ich halte keine moralpredigten über Klimawandel, der von Menschen verursacht sein soll. Herr Bloomberg tut dies offensichtlich, also soll er auch entsprechend konsequent handeln.
      0 18 Melden
    • Licorne 02.06.2017 21:31
      Highlight
      9 1 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen