International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

15 Millionen für das Klima: New Yorks Ex-Bürgermeister eilt zu Hilfe

02.06.17, 15:18 02.06.17, 16:17


Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen hat US-Milliardär Michael Bloomberg den Vereinen Nationen eine Spende über 15 Millionen Dollar für den Klimaschutz zugesagt. Das Geld solle genutzt werden, um Länder dabei zu unterstützen, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zu erfüllen, erklärte Bloombergs Stiftung in der Nacht zum Freitag.

Der ehemalige Bürgermeister von New York will gemeinsam mit anderen Organisationen 15 Millionen Dollar an das UNO-Klimasekretariat spenden – genau die Summe, die nach dem Sekretariat durch den Ausstieg der USA verloren zu gehen drohen. «Das amerikanische Volk wird das Klimaabkommen einhalten, und Washington kann uns nicht davon abhalten», betonte der 75-Jährige.

Bloomberg ist UNO-Sondergesandter für Städte und Klima. Laut US-Magazin «Forbes» ist er der achtreichste Mensch der Welt. Bloomberg kündigte eine gemeinsame Erklärung von Bürgermeistern, Gouverneuren und Unternehmern von Demokraten und Republikanern an, in der diese dem Pariser Klimaabkommen ihre Unterstützung aussprechen wollen. (sda/afp)

Die grössten Klimasünder

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 02.06.2017 21:23
    Highlight Manchmal möchte ich auch so richtig fett Geld haben um, zB so wie Bloomberg, auszubessern, was dieser senile Narziss alles kaputttrumpelt.
    Mit viel Geld und etwas Frechheit liesse sich lustig in das politische Geschehen eingreifen.
    Nur, dass die meisten Reichen eben ausserordentlich geizig sind.
    6 0 Melden
  • Lee-Roy 02.06.2017 19:38
    Highlight Michael Bloomberg den Vereinen Nationen eine Spende über 15 Millionen.... Habt ihr den Artikel nur ueberflogen oder bin ich der einzige der diesen Fehler gesichtet hat? :)
    6 1 Melden
    • welefant 02.06.2017 21:49
      Highlight 🤙🏼
      0 0 Melden
  • m. benedetti 02.06.2017 18:22
    Highlight Also nochmals,vielleicht wird ja der Beitrag irgendwann doch noch veröffentlicht. Das Klima der Klimawissenschaft ist jeweils 30 Jahre Wetter und somit ein statistischer Wert. Dieser kann nicht geschützt werden. Den Klimawandel kann man beeinflussen, aber nicht stoppen, es gab ihn schon immer und wird ihn auch immer geben. Wärmere Zeiten waren von Wohlstand begleitet, während in Kaltzeiten viele Menschen hungerten und last but not least, das Spurengas CO2, das in der Athmossphäre nur marginal vorhanden ist, ist Planzennahrung. Der Erwärmung des Klimas schaue ich gelassen entgegen.
    5 22 Melden
    • Fabio74 02.06.2017 19:00
      Highlight Viel Spass wenn der Permafrost weg ist und die Felsen rutschen
      12 4 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen