International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this July 27, 2016 file photo, former New York City Mayor Michael Bloomberg waves after speaking to delegates during the third day session of the Democratic National Convention in Philadelphia. The former three-term New York City mayor is one of four New York residents who appear in an Associated Press analysis of the contributions of people who have given at least $100,000 to school-choice statewide ballot campaigns around the country. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

15 Millionen für das Klima: New Yorks Ex-Bürgermeister eilt zu Hilfe

02.06.17, 15:18 02.06.17, 16:17


Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen hat US-Milliardär Michael Bloomberg den Vereinen Nationen eine Spende über 15 Millionen Dollar für den Klimaschutz zugesagt. Das Geld solle genutzt werden, um Länder dabei zu unterstützen, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zu erfüllen, erklärte Bloombergs Stiftung in der Nacht zum Freitag.

Der ehemalige Bürgermeister von New York will gemeinsam mit anderen Organisationen 15 Millionen Dollar an das UNO-Klimasekretariat spenden – genau die Summe, die nach dem Sekretariat durch den Ausstieg der USA verloren zu gehen drohen. «Das amerikanische Volk wird das Klimaabkommen einhalten, und Washington kann uns nicht davon abhalten», betonte der 75-Jährige.

Bloomberg ist UNO-Sondergesandter für Städte und Klima. Laut US-Magazin «Forbes» ist er der achtreichste Mensch der Welt. Bloomberg kündigte eine gemeinsame Erklärung von Bürgermeistern, Gouverneuren und Unternehmern von Demokraten und Republikanern an, in der diese dem Pariser Klimaabkommen ihre Unterstützung aussprechen wollen. (sda/afp)

Die grössten Klimasünder

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 02.06.2017 21:23
    Highlight Manchmal möchte ich auch so richtig fett Geld haben um, zB so wie Bloomberg, auszubessern, was dieser senile Narziss alles kaputttrumpelt.
    Mit viel Geld und etwas Frechheit liesse sich lustig in das politische Geschehen eingreifen.
    Nur, dass die meisten Reichen eben ausserordentlich geizig sind.
    6 0 Melden
  • Lee-Roy 02.06.2017 19:38
    Highlight Michael Bloomberg den Vereinen Nationen eine Spende über 15 Millionen.... Habt ihr den Artikel nur ueberflogen oder bin ich der einzige der diesen Fehler gesichtet hat? :)
    6 1 Melden
    • welefant 02.06.2017 21:49
      Highlight 🤙🏼
      0 0 Melden
  • m. benedetti 02.06.2017 18:22
    Highlight Also nochmals,vielleicht wird ja der Beitrag irgendwann doch noch veröffentlicht. Das Klima der Klimawissenschaft ist jeweils 30 Jahre Wetter und somit ein statistischer Wert. Dieser kann nicht geschützt werden. Den Klimawandel kann man beeinflussen, aber nicht stoppen, es gab ihn schon immer und wird ihn auch immer geben. Wärmere Zeiten waren von Wohlstand begleitet, während in Kaltzeiten viele Menschen hungerten und last but not least, das Spurengas CO2, das in der Athmossphäre nur marginal vorhanden ist, ist Planzennahrung. Der Erwärmung des Klimas schaue ich gelassen entgegen.
    5 22 Melden
    • Fabio74 02.06.2017 19:00
      Highlight Viel Spass wenn der Permafrost weg ist und die Felsen rutschen
      12 4 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen