International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Alter von 83 Jahren: Massenmörder Charles Manson ist tot  

20.11.17, 06:51 20.11.17, 07:56


Charles Manson ist tot: Der berüchtigte US-Mörder starb mit 83 Jahren. Dies berichtet die US-Website TMZ unter Bezug auf die Schwester von Sharon Tate, eines der Opfer Mansons. Debrah Tate sagt gegenüber TMZ, man habe sie aus dem Gefängnis angerufen und ihr mitgeteilt, dass Manson am Sonntagabend um 20.13 Uhr Ortszeit verstorben ist. 

Manson war letzte Woche ins Spital eingeliefert worden. Bereits im Januar musste er demnach wegen schwerer Darmblutungen im Spital behandelt werden.

Lebenslang hinter Gittern

1969 hatte der damals 34-Jährige mehrere Anhänger zu einer brutalen Mordserie in Los Angeles angestiftet. Zu den insgesamt sieben Opfern zählte die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau von Regisseur Roman Polanski.

Manson war nicht selbst am Tatort – im Mordprozess stellte ihn die Staatsanwaltschaft als satanisches Monster und Drahtzieher dar, dem seine Anhänger bedingungslos gefolgt seien.

Manson im Wandel der Zeit Bild: AP

Für seine Rolle bei den Verbrechen war Manson ursprünglich zum Tode verurteilt worden. Dies wurde 1972 in lebenslange Haft umgewandelt, als Kalifornien für einige Jahre die Todesstrafe abschaffte.

Manson wollte heiraten

Eine Freilassung auf Bewährung wurde ihm bereits ein Dutzend Mal verwehrt, wie die «Los Angeles Times» schrieb. Die nächste Bewährungsanhörung war für das Jahr 2027 angesetzt.

Manson vor Gericht

Video: YouTube/Cache404

2015 wollte Manson im Corcoran State Prison eine damals 27-Jährige heiraten. Ein Gericht untersagte dies. Die Frau hatte bereits als Teenager zu ihm Kontakt aufgenommen, wie sie dem Magazin «Rolling Stone» sagte.

Die Gruppierung «Manson Family» wurde in den 60er Jahren in Kalifornien gegründet. Manson sah in sich eine Wiedergeburt Christi und zettelte die Mordserie an, um einen Krieg zwischen Weissen und Schwarzen in den USA zu provozieren. (mlu/sda/dpa)

Sie alle haben uns 2017 schon verlassen

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Vom Westfälischen Frieden bis zum Freihandel: Bestehe das Völkerrechts-Quiz!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Wenn du denkst, du bist gut in Geschichte, dann hast du dieses Quiz noch nicht gespielt

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Als Aarau Hauptstadt wurde

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

200 Jahre Marx: Warum der Kapitalismus einfach nicht untergehen will

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Die Schmugglerinvasion im Tessin

Transporthund und Pedal-U-Boot: So funktionierte der Schmuggel im Tessin

Zum 1. Mai: Eine kleine Geschichte der Anarchie in der Schweiz

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

72 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST

«Für die Kalten Krieger der P-26 waren wir Linke die 5. Kolonne einer ausländischen Macht»

7 Dinge, die du über Panmunjom, den «furchteinflössendsten Ort der Welt», wissen solltest

Wenn du masturbierst, kriegst du mindestens Lepra, Krebs, Epilepsie und Haarausfall

Wie der Schweizer Albert Hofmann vor 75 Jahren einen Rausch hatte – und LSD entdeckte

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Warum wir den 68ern unglaublich viel zu verdanken haben

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Das tragische Ende einer Ikone: Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King ermordet

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 20.11.2017 13:16
    Highlight Dann wirds wohl bald einen neuen Film über sein Leben geben. Schliesslich will man daran ja Geld verdienen können.
    1 0 Melden
  • Digitalrookie 20.11.2017 10:22
    Highlight Eine Galionsfigur der dunklen Seite des Entertainments ist von uns gegangen; Heerscharen von Musikern und Filmemacher hatte er inspiriert. Die Guns'n'Roses hatten in auf ihrem Album "The Spaghetti Incident" gecovert und Marilyn Manson verewigten ihn in ihrem Bandnamen. Von Charles Manson selbst sind ebenfalls Alben im Handel erhältlich und es gibt Merchandising-Artikel wie T-Shirts, Posters etc. Warum berichteten eigentlich die Medien immer über ihn? Genau, weil er längst in die Popkultur eingegangen war. So gesehen war Charles Manson auch ein Popstar...
    4 0 Melden
  • kleiner_Schurke 20.11.2017 08:56
    Highlight Charles Manson wurde nie wegen Mordes verurteilt https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Manson sondern wegen Manson hatte die Morde angeordnet, aber nicht selbst ausgeführt. Ergo kein Mörder aber dafür Sektenguru wie er im Buche steht.
    27 12 Melden
    • Nosgar 20.11.2017 09:59
      Highlight Doch, er wurde sehr wohl wegen Mordes verurteilt. In den USA muss man dafür nicht der eigentliche Täter sein.
      23 2 Melden
    • Roterriese 20.11.2017 12:00
      Highlight Man nennt es Anstifter oder mittelbarer Täter
      4 2 Melden
  • iss mal ein snickers... 20.11.2017 07:26
    Highlight Nein, kein Verlust für die Menschheit...das ein Mörder soviel Bewunderer und Fanpost hatte ist doch einfach krank. Hoffe das die Hinterbliebenen nun etwas Ruhe finden und mit dieser Sache ein Stück weit abschließen könenn
    65 11 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen