International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Joaquin» bedroht die Ostküste der USA.
Bild: NOAA/REUTERS

Überschwemmungen in South und North Carolina: Der Regen lässt nach, doch der Schaden bleibt

Schwere Überschwemmungen und Dammbrüche haben in den US-Bundesstaaten North und South Carolina mehr als ein Dutzend Menschen das Leben gekostet und vermutlich Schäden in Milliardenhöhe verursacht.

06.10.15, 23:08 07.10.15, 02:09

Mindestens 16 Menschen starben nach Angaben der Gouverneure in beiden Bundesstaaten, zwei von ihnen waren in den Wassermassen gefangen und wurden in ihren Autos weggespült. Trotz nachlassender Regenfälle mussten mehr als 800 Menschen wegen überschwemmter Strassen und Brücken in Notunterkünften ausharren.

«Wir sind nicht annähernd aus dem Schneider», sagte der Bürgermeister Columbias, Stephen Benjamin. Dort war zwei Abende in Folge eine nächtliche Ausgangssperre verhängt worden. Allein in Columbia durchsuchten Retter 1800 Häuser, im ganzen Bundesstaat waren 2200 Retter der Nationalgarde im Einsatz.

Überschwemmte Strasse in North Carolina.
Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

«Wir haben noch eine weite Strecke vor uns», sagte Benjamin. Er rechnete mit finanziellen Schäden in Höhe von mehreren Milliarden Dollar. Die US-Regierung stellte Bundesmittel für den Katastrophenschutz bereit.

Die Hälfte der Dämme gebrochen

In South Carolina brachen mindestens 9 von 18 Dämmen. Da schon eine 30 Zentimeter hohe Strömung einen Kleinwagen mit sich ziehen kann, warnte der Nationale Wetterdienst vor dem Durchqueren überfluteter Strassen: «Unterschätzen Sie nicht die Kraft des Wassers.»

Autofahrer schoben Barrieren jedoch beiseite und öffneten so den Verkehr auf unsicheren Strassen. «Wir machen das, um Sie zu schützen», sagte Gouverneurin Nikki Haley. «Bitte helfen Sie uns, Ihnen zu helfen.»

NIkki Haley: «Wir machen das, um Sie zu schützen.»
Bild: Getty Images North America

Trotz nachlassender Regenfälle blieb die Lage gefährlich. «Lassen Sie sich nicht vom Sonnenschein hereinlegen», sagte Haley. Gleichzeitig wuchs die Angst vor Infektionen in den durch Schlamm verschmutzten Gebieten. CNN zeigte Bilder aufgeschwemmter Särge auf einem Friedhof.

Schlangen, Alligatoren und Plünderer

Zudem drohten Stromschläge in überschwemmten Kellern und Wohnräumen. Teils bestand die Sorge, dass die in den Südstaaten vorkommenden Schlangen und Alligatoren durch höhere Wasserstände in die Nähe von Anwohnern kommen könnten. Einige berichteten von Plünderungen.

Für die 33 Crewmitglieder des vermissten Containerschiffs «El Faro» schwand unterdessen die Hoffnung auf Rettung. Einsatzkräfte fanden eine Leiche in einem Kälteschutzanzug im Suchgebiet nahe der Bahamas.

Hurrikan «Joaquin» wütet in den USA

Vermutlich sei im Hurrikan «Joaquin» der Schiffsantrieb ausgefallen, sagte Mark Fedor von der Küstenwache Medienberichten zufolge. Selbst mit Kälteschutzanzügen sei es unwahrscheinlich, die Windstärken von 220 Stundenkilometern und 15 Meter hohe Wellen bei minimaler Sicht tagelang zu überleben. Auch die Transportsicherheitsbehörde NTSB schalteten sich am Dienstag in Florida in die Ermittlungen ein. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen