International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alec Baldwin und Stormy Daniels in der «Saturday Night Live».  screenshot: twitter / snl

Aus Pornstar wird Popstar: Stormy Daniels nahm Trump gerade ziemlich stilvoll aufs Korn 

Der Anwalt von Stormy Daniels kündigt neue Details an, die Trump aus dem Amt werfen werden. Derweil demontiert die Pornodarstellerin den Präsidenten gleich selbst vor Millionenpublikum. 

07.05.18, 04:41 07.05.18, 06:04

Wird die Sendung «Saturday Night Live» ausgestrahlt, dann schaut in den USA ein Millionenpublikum zu. Besonders beliebt sind die Sketches von Comedy-Star Alec Baldwin in der Rolle des US-Präsidenten Donald Trump. Sein Auftritt in der Sendung am vergangenen Samstag brachte ihm besonders viel Aufmerksamkeit ein. Dies lag für einmal aber nicht nur an ihm.

Es war Stormy Daniels, die Baldwin den Rang ablief. In der entsprechenden Szene greift Trump, gespielt von Baldwin zum Telefon, um Daniels anzurufen. Er will den Skandal um eine Affäre mit dem Pornostar und die Gerüchte um eine Schweigegeldzahlung endlich aus dem Weg räumen. Das Telefon klingelt.

«Ich weiss, dass du nicht an den Klimawandel glaubst, aber da zieht ein Sturm auf, Baby.»

Stormy Daniels

Am anderen Ende nimmt Daniels ab, gespielt von dem Pornostar höchstpersönlich. Das Publikum johlt und jubelt. Trump fragt: «Was kann ich tun, damit das alles endet?» Und Daniels antwortet: «Tut mir Leid, Donald, es ist zu spät. Ich weiss, dass du nicht an den Klimawandel glaubst, aber da zieht ein Sturm auf, Baby.» 

Ein Sturm zieht auf

Die Einlage sorgte auf Twitter und anderen Social-Media-Kanälen für grosse Begeisterung. In dem restlichen Sketch traten eine Reihe von weiteren US-Bekanntheiten auf. Ben Stiller spielte den Trump-Anwalt Michael Cohen, Scarlett Johansson und Talkmaster Jimmy Fallon imitierten das Paar Ivanka Trump und Jared Kushner. Comedystar Martin Short schlüpfte in die Rolle des ehemaligen Arztes von Trump Harold Bornstein.

Hier das Video in voller Länge

Video: YouTube/Michale Duff

Thematisiert wurden die neusten Eskapaden des Präsidenten. Trump hatte eine Affäre mit Stephanie Clifford, so der bürgerliche Name von Stormy Daniels, stets abgestritten. Ebenso sagte er, nicht von einer Zahlung an die Pornodarstellerin zu wissen. 

Vor wenigen Tagen wandte sich der neue Rechtsberater von Trump, Rudolph Giuliani, in einem Interview an die Öffentlichkeit und sagte aus, Michael Cohen habe Daniels damals 130'000 Dollar für ihr Schweigen bezahlt und Trump selber habe Cohen das Geld zurückerstattet. Trump hat die Aussage von Giuliani daraufhin bestätigt.

Pikant an der Angelegenheit ist, dass die Zahlung an Daniels nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl 2016 geschah und somit als eine Verhinderung von negativer Berichterstattung gewertet werden könnte. Dies hätte als Wahlkampfspende deklariert werden müssen. 

Trump geht nun in die Offensive und versucht zu beweisen, dass die Zahlung eine Angelegenheit zwischen zwei Privatpersonen war. So versucht er zu verhindern, dass ihm eine illegale Wahlkampffinanzierung angelastet werden könnte.

In einem Interview mit dem britischen «Guardian» kündigte der Anwalt von Daniels an, weitere Details zum Fall vorzulegen. Diese seien so eklig, dass sich Trump zum Rücktritt gezwungen sehen werde. 

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 07.05.2018 19:07
    Highlight Ich bin definitiv Team Stormy und diejenigen die sagen, sie suche nur Aufmerksamkeit und Profit. Sie hat sicher hohe Anwaltskosten, hatte auch schon Bodyguards bei sich und wer weiss, vielleicht wird gerade sie es sein die Trump "stürzen" wird. Bin mir auch sicher, dass sie ehrlich ist im Gegensatz zu Trümpel.
    2 3 Melden
  • Kilgore 07.05.2018 07:40
    Highlight Aus Pornstar wird Popstar, ich würde mal sagen mission accomplished für Stormy
    69 8 Melden
    • Bruno S. 88 07.05.2018 09:00
      Highlight Aus Reality-Show Star wurde Präsident...Mir ist Stormy Daniels' weg eindeutig sympathischer!
      96 14 Melden
  • zeromaster80 07.05.2018 07:07
    Highlight So viele und immer wieder neue, unerschütterliche Beweise... die Trump aber nun endgültig zu Fall bringen werden! Und man präsentiert uns? Ach ja. Behauptungen, linke Celebs in einer Comedy, den immer gleichen Schund des "jetzt haben wir ihn".
    Trump 2.0 ist gesichert, dank den linken Medien^^ Nicht labern sondern liefern! Labern kann Trump besser.
    25 116 Melden
    • Datsyuk 07.05.2018 09:45
      Highlight Wenigstens hast du zugegeben, dass Trump nicht liefert.😉
      35 4 Melden
    • Domsh 07.05.2018 10:04
      Highlight Wer sind für sie genau die "Linken Medien"?
      NBC, welche die Sendung ausstrahlen oder Watson die darüber schreiben?
      oder beide? oder alle? einfach alle? inkl. SRF? vor allem SRF?
      37 6 Melden
    • Sir Affe 07.05.2018 17:38
      Highlight Ich bekenne mich als Teil dieser Verschwörung! Bei Fragen einfach an mich wenden 😂
      3 1 Melden
  • tagomago 07.05.2018 06:37
    Highlight Trump wird mit seinen eigenen Waffen geschlagen. Einfach herrlich!
    56 16 Melden
  • aye 07.05.2018 05:56
    Highlight Grossartiger Sketch. Immer wieder beeindruckend, das Aufgebot bei Saturday Night Live.

    Aber weshalb bindet ihr nicht direkt das Video vom offiziellen SNL Kanal ein?
    107 11 Melden
  • dnsd 07.05.2018 05:22
    Highlight Das nennt man heute stilvoll? Die anti Trump Kampagne macht sich in meinen Augen langsam lächerlich ... Glaubt man wirklich, dass man Trump schadet, indem man eine Pornodarstellerin glorifiziert? Prostitution ist zwar in weiten Teilen der USA verboten, sobald das ganze aber gefilmt wird (also irgendjemand in der Ecke steht) ist es sonderbarer weise legal. Trotzdem ist Stormy 'technisch' gesehen schlicht eine Prostituierte die Aufmerksamkeit sucht.
    71 254 Melden
    • Fichtenknick 07.05.2018 06:48
      Highlight Leute wie du, die sich ab der "Prostituierten" mehr stören als ab der moralisch fragwürdigen Aktivitäten des US-Präsidenten, sind Teil des Problems. Lass ihr dich ihre 5 Minuten und sorge dich lieber um den Wirrkopf mit dem Finger auf dem roten Knopf.
      121 26 Melden
    • Citation Needed 07.05.2018 07:01
      Highlight Dnsd, dann hätten wir einen Clash zwischen einer Adult Actress, die Aufmerksamkeit sucht und einem narzisstischen Egomanen, der Aufmerksamkeit sucht. Sie tut es zudem für Geld, er ebenso, und für sein Ego.
      39 12 Melden
    • felixJongleur 07.05.2018 07:06
      Highlight Und Trump ist technisch gesehen der Präsident der usa, über Jahrzehnte inszenierter Hort von Integrität und Herz am rechten Fleck wenns räblet, bereit anzupacken am independence day- nun Ziel von Spott einer johlenden Menge. Aber zum Glück ist er ja nicht auf Aufmerksamkeit aus ;)
      42 7 Melden
    • Buff Rogene 07.05.2018 07:37
      Highlight "Technisch" gesehen verkauft Stormy Daniels ihren Körper nicht direkt an den Kunden, sondern produziert damit ein Erzeugnis, das Konsumenten sich ansehen. "Technisch" gesehen macht sie also nichts anderes als das, was anderes Schauspieler machen. Einige Kunden stehen auf Sitcoms und Action, andere auf Thrillers oder Arthaus, andere auf Pornos.
      Und i.Ü. gibt es unzählige Branchen, wo wir alle unseren Körper, unsere Zeit und unsere Anstrengungen verkaufen, um letztlich die Bedürfnisse von Kunden zu befriedigen, um unseren Lebensunterhalt bestreiten zu können.

      Es geht doch nur um Wertungen.
      77 7 Melden
    • Aaaaaarrghh 07.05.2018 08:18
      Highlight Über mangelnden Stil lamentieren, aber die Frau aufgrund ihres Berufes angreifen. Ja, recht stilvoll.
      95 9 Melden
    • Nausicaä 07.05.2018 08:36
      Highlight 'Technisch' gesehen ist Trump 'the leader of the free world'....

      In erster Linie ist Stephanie Clifford ein Mensch, den man nicht nur nach seinem Beruf (und den damit verbundenen Klischees) beurteilen sollte...Sie ist mir um einiges sympathischer als die vordergründig respektabel scheinenden Männer und Frauen, die Trump und seiner menschenverachtenden Politik die Stange halten, weil sie finanziell oder anderweitig davon profitieren.
      65 6 Melden
    • Bruno S. 88 07.05.2018 08:49
      Highlight Warum soll eine Pornodarstellerin nicht glorifiziert werden?! Und ob nun Pornodarstellerin oder Prostituierte, so what?! Dein Kommentar macht absolut keinen Sinn...sieht eher nach einem Schrei nach Aufmerksamkeit aus! Profilbild aus iRobot aber eine Einstellung aus dem Jahr 1960!
      48 13 Melden
    • Citation Needed 07.05.2018 09:10
      Highlight Buff hat recht. Sie ist keine Prostituierte, sondern eine Stripperin und Pornodarstellerin.
      Zudem: sie wirkt in der gesamten Debatte um Einiges glaubwürdiger als ihr Opponent.
      Bill Maher sagte es recht klar: An der Sache Trump vs. Stormy gefällt mir, dass sie einer Berufsgruppe Respekt verschafft, auf die man sonst straflos sch****** kann. Well said, Maher. Trumps Legal Team dachte wohl, einer Porn Actress wird niemand je glauben schenken. Und nun sitzt sie plötzlich an einem sehr langen Hebel und verlieren mit jeder Lüge an Glaubwürdigkeit.
      54 5 Melden
    • Domsh 07.05.2018 10:06
      Highlight Wenn ich als in einem Staat in dem Prostitution verboten ist, zu einer Prostituierten gehen will, muss ich eine Kamera mitnehmen und laufen lassen..?
      Wow, wusste ich gar nicht, was sie alles wissen...
      15 4 Melden

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen