International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06270024  US President Donald J. Trump and Senate Majority Leader Mitch McConnell (not pictured) speak to the media after meeting for lunch at the White House in Washington, DC, USA, 16 October 2017. President Trump answered questions about Puerto Rico, North Korea, health care, and Hillary Clinton.  EPA/JIM LO SCALZO

Donald Trump lässt Streit um getöteten US-Soldaten eskalieren.  Bild: EPA/EPA

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Eigentlich wollte der US-Präsident der Frau eines in Niger gefallenen Soldaten kondolieren. Doch er machte alles nur noch schlimmer, viel schlimmer. 

19.10.17, 03:15 19.10.17, 15:32
Adrian Müller
Adrian Müller

Die 24-jährige Myeshia Johnson befand sich am Dienstag auf dem Weg zum Flughafen Miami, um die Leiche ihres in Niger getöteten Ehemannes zu empfangen. Da klingelte ihr Handy. Am Telefon: US-Präsident Donald Trump



Trumps taktloser Anruf

Den Hinterbliebenen von getöteten Soldaten zu kondolieren gehört selbst für US-Präsidenten zu den schwierigsten Aufgaben. Umso mehr, wenn die junge Witwe im sechsten Monat schwanger ist und bereits zwei Kinder hat. 

ADDS TRUMP'S RESPONSE TO REP. WILSON - In this Tuesday, Oct. 17, 2017, frame from video, Myeshia Johnson cries over the casket of her husband, Sgt. La David Johnson, who was killed in an ambush in Niger, upon his body's arrival in Miami. President Donald Trump told the widow that her husband

Die Witwe am Sarg von Johnson.  Bild: AP/WPLG

Der US-Präsident hat es aber nun so richtig vermasselt. Trump habe der  Witwe am Telefon in schon fast witzelndem Ton gesagt, ihr Mann habe ja «gewusst, worauf er sich einliess, als er sich für die Armee verpflichtete.» Dann habe er noch hinzugefügt: «Aber ich nehme an, es tut trotzdem weh.» Die Aussagen hörte laut CNN die demokratische Abgeordnete Frederica Wilson mit, die ebenfalls im Wagen sass. 

Die Witwe habe ihr gesagt, dass sich Trump im drei bis fünf Minuten dauernden Telefonat nicht an den Namen ihres gefallenen Mannes habe erinnern können. «Das war das schlimmste. Die Frau hat geweint, hat sich gekrümmt und ist fast zusammengebrochen», so Wilson

epa06273530 An undated handout photo made available on 18 October 2017 by the US Department of Defense (DoD) showing US Army Sergeant La David Johnson aged 25, of Miami Gardens, Florida, USA, who was one of four US soldiers killed in the attack on US an Nigerien forces in southwest Niger on 04 October 2017. He was assigned to 3rd Special Forces Group (Airborne), Fort Bragg, North Carolina.  EPA/DOD / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Im Niger gefallen: Soldat David Johnson. Bild: EPA/DOD

Trump startet Attacke

In gewohnter Manier wehrte sich der US-Präsident am Mittwoch auf Twitter gegen die Vorwürfe. Wilson habe die Aussagen «komplett erfunden». Er habe Beweise dafür. Trumps Pressechefin Huckabee-Sanders sagte aber, das Gespräch sei nicht aufgezeichnet worden. Es sei einfach «abscheulich», dass die demokratische Abgeordnete aus dem Telefon politisches Kapital schlagen wolle. 

Trump erklärte am Mittwoch an einer Presseorientierung weiter, er habe vielmehr ein «gutes Gespräch» mit der Witwe geführt. Die angeblichen Beweise dafür lieferte er jedoch nicht. 

Die entsetzte Familie

Zu dumm...Am Mittwochabend bestätigte die Mutter des gefallenen Soldaten in der Washington Post die Aussagen Wilsons. «Trump hat unsere Familie respektlos behandelt.»

Rep. Frederica Wilson, D-Fla., talks to reporters, Wednesday, Oct. 18, 2017, in Miami Gardens, Fla. Wilson is standing by her statement that President Donald Trump told Myeshia Johnson, the widow of Sgt. La David Johnson killed in an ambush in Niger, that her husband

Die demokratische Abgeordnete Wilson. Bild: AP/AP

Die Reaktionen

Die Abgeordnete Wilson kennt die Familie Johnson offenbar seit Jahren und sass darum im Wagen. «Die Worte von Trump sind unglaublich, so was sagt man nicht zu einer trauernden Frau.» 

Auch auf Twitter sorgen die Aussagen Trumps für viel Wirbel. Der US-Präsident habe einfach null Empathie. «Anstatt sich zu entschuldigen, lanciert er eine persönliche Attacke. Das ist einfach nicht normal!»

Auch US-Kriegsveteranen sind empört. «Ich bin einfach angewidert von den schrecklichen Aussagen Trumps», so Charlies Clymer. 

Pete Souza, der langjährige «Hoffotograf» des Weissen Hauses, postete vielsagend ein Bild auf Instagram. Es zeigt den Ex-Präsidenten mit einer trauernden Witwe. 

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

78
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.10.2017 02:21
    Highlight Man müsst wissen, was Trump gesagt hat.

    Andernfalls riecht die Story nach Komplott.
    2 3 Melden
  • Luigi Porco 19.10.2017 23:51
    Highlight Tja, da wählt ein Land einen Präsidenten mit der Sozialkompetenz eines Sturmgewehrs, dann kommt eben sowas sabei raus...
    7 1 Melden
  • Kuba 19.10.2017 16:31
    Highlight Herrlich, jammern das knieende Sportler die Flagge nicht respektieren würden aber die eigenen Soldaten bzw. deren Hinterbliebenden wie Dreck behandeln. So kennt man Trump.
    49 2 Melden
  • jogurt 19.10.2017 12:57
    Highlight Obama machte alles besser ! Er führte gute Kriege, benutzte saubere Bomben und führte eine bessere PR. Zudem konnte er gut, alte Feindbilder wieder aktualisieren. Obama wusste auch wen man töten sollte und wen eben nicht. Dass ist "die Form" des Rechtsstaates-, und der Demokratie die sich viele wünschen und scheinbar auch verdienen.
    6 20 Melden
  • Don Sinner 19.10.2017 11:39
    Highlight Ich habe das Gefühl, Mr. Trump ist sich seiner Rolle als Präsident nicht vollumfänglich bewusst: Was tut man wie in welcher Situation. Die Wittwe hat den unsensiblen Spruch gewiss von andern schon gehört. Und der Präsident vermeidet genau dies und wählt nur empathische Worte.
    25 3 Melden
  • Dä_Dröggo 19.10.2017 11:32
    Highlight Könnte für Watson noch interessant sein:

    Den Dunning-Kruger-Effekt anhand von Trump zu erklären.
    6 2 Melden
  • rudolf_k 19.10.2017 11:26
    Highlight Völlig unangebracht, aber inhaltlich hat er ausnahmsweise völlig recht.
    19 42 Melden
    • reconquista's creed 19.10.2017 12:52
      Highlight Das genau ist der springende Punkt!
      Jeder Mensch auf diesem Planet weiss, dass es inhaltlich korrekt ist. Und fast jeder Mensch weiss auch, dass man dies sicher NICHT am Telefon der Witwe sagt.
      51 1 Melden
    • rudolf_k 19.10.2017 17:02
      Highlight Hab auch gar nicht das Gegenteil behauptet. Nur ist es bei Trump schon gut, wenn er ausnahmsweise nicht lügt.
      7 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 19.10.2017 10:45
    Highlight Er hat gewusst auf was er sich einlässt, aber leider hatte er keinen reichen Papa, der ihn aus dem Armeedienst rauskaufen konnte...
    Für viele in den USA ist die Armee ein guter Arbeitgeber, denn anders können sie sich ein Studium nicht finanzieren. Ganz freiwillig gehen wohl nicht alle in die Armee, es ist einfach die beste Möglichkeit, etwas aus sich zu machen, denn ohne Ausbildung und Job, kann man in den USA auch so sterben. Als Schwarzer geht das sowieso recht schnell.
    79 3 Melden
  • John Smith (2) 19.10.2017 10:20
    Highlight So eine Äusserung gegenüber einer trauernden ist natürlich unhaltbar.

    Aber inhaltlich hatte Trump diesmal nicht unrecht. Wer freiwillig Berufsmilitär wird, der weiss, auf was er sich einlässt. Schlimmer noch: Er erklärt sich ausdrücklich bereit, seinerseits ihm völlig unbekannte Menschen auf blossen Befehl hin grundlos zu ermorden, von denen übrigens viele auch eine Familie haben. Und komme mir niemand mit dem Argument, das sei seine einzige Berufschance gewesen: Das gleiche Argument könnten auch viele Kriminelle bringen. Würde man das da genau so verständnisvoll akzeptieren?
    31 34 Melden
    • reconquista's creed 19.10.2017 12:54
      Highlight Nur gibt die USA nicht Millionen dafür aus, agressiv Werbung für eine Kriminellen-Laufbahn zu machen - im Gegensatz zur Armee.
      20 1 Melden
    • Snowy 19.10.2017 13:06
      Highlight Scho so.
      Nur: Als junger Mensch in der amerikanischen Unter- und Mittelschicht hast Du genau drei Möglichkeiten an einer guten UNI zu studieren:

      - Du gehörst zu den absoluten Topstudenten im College/Highschool (c.a 3% pro Jahrgang).
      - Du bist Spitzensportler
      - Du leistest Armeedienst

      Faktisch ergibt dies für einen Grossteil der jungen Männer Option 3.
      Fairerweise könnte man noch erwähnen, dass man sich nicht zu den Green Berets (Special Forces) freiwillig melden muss wo natürlich ein höheres Sterberisiko herrscht.
      26 0 Melden
    • SemperFi 19.10.2017 20:26
      Highlight @John Smith: Es ist natürlich Blödsinn, den Dienst in der demokratisch legitimierten Armee mit Berufskriminalität zu vergleichen. Und der Vorwurf, Armeeangehörige seien Mörder ist eine Frechheit.
      4 6 Melden
  • Alterssturheit 19.10.2017 10:13
    Highlight What the hell is Empathy ??
    D. Trump
    25 2 Melden
  • Aki Zeta 5 19.10.2017 09:50
    Highlight Bald wieder erhältlich:
    53 5 Melden
  • Snowy 19.10.2017 09:23
    Highlight Negative Charaktereigenschaften Trump:

    - narzisstisch
    - dumm
    - egoistisch
    - rassistisch
    - machtbesessen
    - grössenwahnsinnig
    - geistige Umnachtung
    - empathielos
    - beeinflussbar
    - feudal
    - stillos
    - wankelmütig
    - arbeitsscheu
    - wenig belastbar
    - schlechte Allgemeinbildung (v.a. Weltgeschehen/Geschichte)
    - sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne
    - oppurtunistisch
    - chauvinistisch

    Die meisten Punkte sogar noch extrem ausgeprägt. So weit - so schlecht. Es gibt nun mal einfach Menschen, die Arschlöcher sind: Unverständlich nur, dass man sie zum Präsidenten wählt
    65 7 Melden
  • 4TheHorde 19.10.2017 09:06
    Highlight Ich wünsche niemanden etwas schlechtes. Ich wünsche allen nur, dass sie Menschen wie sich selbst begegnen ... - und plötzlich ist die Welt unfair ... in dem Sinne bitte, könnte mal irgendjemanden diesen "Präsidenten" abschaffen ...

    Der Typ hat ein Feingefühl eines Steins
    119 7 Melden
    • René Obi 19.10.2017 09:37
      Highlight Beleidige die Steine nicht, bitte.
      58 1 Melden
  • reconquista's creed 19.10.2017 09:04
    Highlight Der vermutliche Grund warum Trump überhaupt einen Anruf tätigte ab 3:15.
    11 6 Melden
  • Linus Luchs 19.10.2017 08:52
    Highlight Es ist furchtbar, was Trump anrichtet, aber es sollte längst niemanden mehr überraschen. Seine Unfähigkeit, sich in andere einzufühlen respektive die Wirkung seines Handelns zu antizipieren, wurde schon vor seiner Wahl von mehreren Leuten öffentlich geschildert, die ihn persönlich kennengelernt haben. Trump ist und bleibt ein Bulldozer, der keine Macht über andere Menschen haben sollte. Aber er wird zum Präsidenten der USA gewählt...
    74 3 Melden
    • Saraina 19.10.2017 15:06
      Highlight Trump hat die Regeln für Einsätze geändert, und nimmt wesentlich mehr zivile Opfer in Kauf als seine Vorgänger. Aber im Moment interessiert Syrien niemanden mehr gross.
      13 1 Melden
    • Saraina 19.10.2017 23:19
      Highlight Ernsthaft, Rosa? Die rules of engagement, zu Deutsch die Einsatzregeln. Welche u. A. bestimmen, wann Angriffe geflogen werden können, auch wenn dabei Zivilisten gefährdet werden können. Oder glaubst du, dass im Krieg jeder so macht was ihm beliebt?

      Zitat: John McCain (R-Ariz.), chairman of the Senate Armed Services Committee, said Tuesday that the rules of engagement have “obviously” changed, but placed the blame on the current situation in the Middle East on Obama.

      Quelle: the Hill
      4 0 Melden
    • Saraina 19.10.2017 23:25
      Highlight Hier noch der Link zum ganzen Artikel

      http://thehill.com/policy/defense/326212-gop-lawmakers-defend-trump-military-rules-of-engagement

      Mc Cain erzählt natürlich Käse. Es war nicht Obamas Rückzug aus dem Mittleren Osten, der zu dem Schlamassel geführt hat, sondern die völkerrechtswidrige und auf Lügen beruhende Invasion Iraks durch George W. Bush. Aber der war Republikaner, da möchte sich Mc Cain doch nicht zu kritisch äussern.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 19.10.2017 08:39
    Highlight Trump ist ein taktloser Rüppel. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine trauernde Witwe sowas erfindet.

    Etwas beschäftigt mich. Als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wirst Du lückenlos bewacht, jeder Schritt wird protokolliert, der Hofphotograph schiesst Tausende Photos. Alles wird säuberlich archiviert.
    Und jetzt sagt die Pressechefin,
    dieses Gespräch sei nicht aufgezeichnet worden ?
    Kann ich mir nicht vorstellen.
    Eine glatte Lüge.
    92 8 Melden
    • Mia_san_mia 19.10.2017 09:02
      Highlight Hauptsache er ist nicht auf FB gell ;-)
      5 48 Melden
    • N. Y. P. D. 19.10.2017 09:22
      Highlight Ja, @Mia_san_mia ;-)

      Wie steckst Du es weg, dass Du weiter unter mit Deinem Kommentar voll eins rübergebraten kriegst ?

      Du hältst es für möglich, dass ihre Version nicht stimmt ?
      33 5 Melden
    • Mia_san_mia 19.10.2017 09:45
      Highlight Was rübergebraten? Wow zwei Leute habe etwas drunter geschrieben und das auch nur weil sie mich falsch verstanden haben... Was ist daran rübergebtraten? Ich weiss ja, dass ich recht habe un des ist mir doch egal wenn die nicht einmal zwei Deutsche Sätze verstehen.

      Und ja, möglich ist es, das es nicht stimmt. Darum ist auch der Titel von Watson sehr schlecht. Aber ihre Aussage wird wohl schon stimmen, von Trump erwarte ich eigentlich schon das er wieder einmal so einen Sch... rausgelassen hat weil ers einfach nicht besser kann und kein Mitgefühl hat.
      2 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 19.10.2017 08:22
    Highlight Jemand mit der Empathie eines Bulldozers, sollte solche Anrufe am besten sein lassen.
    78 2 Melden
  • reconquista's creed 19.10.2017 07:49
    Highlight Wieder ein klassischer Trump: Ich habe einen Beweis und zeig ihn dir nicht. Aber ich habe einen, ganz ganz fest!
    144 4 Melden
    • John Smith (2) 19.10.2017 10:12
      Highlight Das ist aber keine Erfindung von Trump. Mit dieser Methode haben andere US-Präsidenten schon ganze Kriege angefangen.
      23 2 Melden
    • reconquista's creed 19.10.2017 12:47
      Highlight Du meinst ein "Trump" ist ein diletantisch vorgetragener "Bush"?
      16 1 Melden
  • chnobli1896 19.10.2017 07:47
    Highlight Empathie scheint definitiv nicht im Überfluss vorhanden zu sein..
    47 5 Melden
  • Chrigi-B 19.10.2017 07:42
    Highlight Absolut taktlos! Recht hat er jedoch. Wer sich bei den Special Forces einschreibt, der weiss genau auf was er sich einlässt. Green Berets = trainieren von Soldaten oder Aufständischen hinter feindlichen Linien oder in gefährlichem Umfeld.
    20 92 Melden
    • reconquista's creed 19.10.2017 08:32
      Highlight Danke für diesen Beitrag. Meine Sichtweise auf die Armee hat sich nun grundlegend verändert, nun da ich dank ihnen weiss, dass man kann in einem Kriegseinsatz auch sterben kann.
      79 7 Melden
    • carmse 19.10.2017 08:36
      Highlight Schon mal überlegt, dass dies seine einzige Möglichkeit war, seiner Familie ein gutes Leben zu ermöglichen?

      Sgt. La David Johnson war ein sehr junger Familienvater und Ehemann. Versuch mal, in Amerika eine Familie über Wasser zu halten. Studium liegt da finanziell oftmals nicht mehr drin.

      Die einzige Lösung: Militär.

      Lässig, oder?
      107 3 Melden
    • Snowy 19.10.2017 09:49
      Highlight Absolut richtig, Chrigi: Vor allem ist es auch wichtig, dass man diesen Umstand der Witwe in einem 3-minütigen Telefongespräch nochmals erläutert.
      24 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 19.10.2017 07:02
    Highlight Und wiedermal: er tut nichts, was er nicht schon vor der Wahl zum Präsidenten tat.
    77 5 Melden
  • Sensenmaa 19.10.2017 06:57
    Highlight Was habt ihr erwartet? Das er gut ist in diesem Job? 🤣
    99 4 Melden
  • Musterschüler 19.10.2017 06:31
    Highlight Könnte es daran liegen das der Soldat Schwarz ist?

    Ich meine es ist Trump also...
    193 22 Melden
    • He nu.. 19.10.2017 07:34
      Highlight Das sowieso, aber er ist ein Asperger: Er kann weder Empathie empfinden, noch Gefühle ausdrücken. Siehe:

      https://www.google.ch/url?q=http://www.medicinenet.com/asperger_syndrome/article.htm&sa=U&ved=0ahUKEwj-45WG-_vWAhVIBBoKHaPsCLUQFggdMAU&usg=AOvVaw251kk2wcslkBJvNVrWCjBq
      3 39 Melden
    • Saraina 19.10.2017 07:36
      Highlight Nein. Es liegt daran, dass Trump ein Psychopath, also zu Empathie unfähig ist. Da kann er nichts dafür. Gut wäre, wenn er jeweils einen "Spick" mit den richtigen Worten hätte. Weil er aber auch narzisstisch gestört ist, und sich für den GOAT hält, nimmt er keine Hilfe an, das Gespräch war ja in seinen Augen sehr gut. Da kann er eigentlich auch nichts dafür. Die Stimmbürger hingegen haben sehenden Auges einen äusserst auffälligen Charakter gewählt. Die können mehrheitlich was dafür.
      82 2 Melden
    • Ylene 19.10.2017 08:46
      Highlight @ Nicht Anpasser: Was haben wir Aspies dir bloss angetan? 😉 Ja, Aspies haben meistens Probleme, Stimme und Mimik von anderen (Neurotypische Personen NT, aber auch andere Aspies) korrekt zu deuten und haben selber eine schwache Mimik. D. h. aber nicht, dass wir null Mitgefühl haben oder andere Leute nicht lieben würden. Und Gefühle drücken wir einfach anders aus als NTs. Du hast ein Problem und bist traurig? Ein NT umarmt und tröstet dich & ein Aspie wird sich darin verbeissen, eine Lösung für dein Problem zu finden, damit es dir so wieder besser geht - weil er dich mag und helfen will.
      49 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • He nu.. 19.10.2017 06:30
    Highlight Der Mann hat das Asperger Syndrom und Punkt. Das ein Mensch, gleich in welchemLand, ein politisches Mandat, ebenso gleich welchem Inhalt
    erhalten kann, ist mir unverständlich.
    53 80 Melden
    • Ylene 19.10.2017 08:17
      Highlight Mach dich doch mal schlau, was das Asperger-Syndrom eigentlich so ist - Big Bang Theory gucken reicht nicht. Wenn schon Hobby-Diagnosen, dann trifft Narzissmus wohl eher zu bei Trump. Viele Aspies sind sehr ehrlich und direkt und haben zudem einen teilweise schon fast übertriebenen Gerechtigkeits- und Fairness-Sinn. Zudem haben wir Freude an stimmigen Fakten, Zahlen und Details. Siehst du da Trump? Ich auch nicht. Nur taktlos sein reicht nicht aus, sonst hätte bspw. Berlusconi und die halbe SVP auch Asperger, was m. E. schon mal eine deutliche Verbesserung wäre.
      115 5 Melden
    • Electric Elefant 19.10.2017 08:17
      Highlight Aber Leute mit Asperger haben ihn gewissen Bereichen doch auch aussergewöhnliche Fähigkeiten? Die sehe ich bei Trump irgendwie nicht!

      Nix Asperger! Einfach ein widerlicher, gruusiger Narzisst, ohne Anstand und Kinderstube!
      84 1 Melden
    • Cevianer 19.10.2017 08:23
      Highlight Sie haben offensichtlich null Ahnung über das Asperger Syndrom.
      Selbst wenn ihre Diagnose stimmen würde: Es ist keine Entschuldigung für sein Verhalten und nicht alle Asperger sind gleich!!!
      52 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hardy18 19.10.2017 05:50
    Highlight 🤦🏼‍♂️oh man. Eigentlich darf man sowas garnicht als Meldung verschicken. Und dem auch noch ein Medium geben. Ob es nun wahr ist oder nicht. Aber das ist echt ein Typ, da fehlen einem die Worte obwohl mein Mund weit offen steht.
    Und das Bild mit dem Ex-Präsidenten ist ja mal der Hammer. So kann es aussehen wenn man für das Vaterland sein Leben gelassen hat.
    Der andere hat wahrscheinlich Angst das die Witwe ihm das Messer in den Körper rammt wenn er etwas Empathie zeigen sollte.
    37 0 Melden
  • Mia_san_mia 19.10.2017 05:24
    Highlight Sorry, das ist echt enttäuschend. Ihr wisst ja gar nicht wie es war, der Titel.ist völlig irreführend 🙁
    26 220 Melden
    • Ürsu 19.10.2017 07:56
      Highlight Und wie war es?
      77 0 Melden
    • James McNew 19.10.2017 08:58
      Highlight Genau das, was Bannon, Trump & Co. bezwecken: Immer lügen und das Gegenteil behaupten, egal um was es geht. Am Ende weiss niemand mehr was stimmt. Und die Volksverführer haben freie Ahn, weils nicht mal mehr im Ansatz eine gemeinsame, intersubjektive Realität gibt.
      31 1 Melden
    • Mia_san_mia 19.10.2017 08:59
      Highlight @Ürsu: Lies doch den Artikel. Schlussendlich weiss man nicht wies war. Ich habe gedacht das Gespräch sei aufgezeichnet, aber leider gibts gar keine Beweise.
      2 54 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen